1207 - Standard A-Partie - beendet !

Partie beendet am 2ter November 2010, Solo-Sieg Russland
Spielleitung: Dominic Niederhoff
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 63-59 ] [ 58-54 ] [ 53-49 ] [ 48-44 ] [ 43-39 ] [ 38-34 ] [ 33-29 ] [ 28-24 ] [ 23-19 ] [ 18-14 ] [ 13-9 ] [ 8-4 ] [ 3-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst1912 - (Klick für Spielzüge)
  
63 | EOGHi,

auch ich möchte Danke sagen. An Dominic.
Letztendlich habe ich wieder einmal dumm gespielt. Ich hätte Russland nicht trauen dürfen, frühzeitig den Kontakt mit Osmanien suchen sollen und vor allem Rechtzeitig die Front mit Italien dicht machen sollen. Italien hatte natürlich nichts mehr zu gewinnen und wollte nur noch ärgern. Ist ja auch OK, mit dem Miß-Geschick vorher war letztlich diese Rolle das beste, was noch erreichbar war. Ich war jedoch dadurch gezwungen mich weiter mit Italien zu beschäftigen (und hatte eben nicht die Option VZ um VZ an den Grünen abzugeben, nur weil ich mich besser mit Russland beschäftigen sollte...).
Insofern war das Fernbündnis Rus-Ita ohne Gegenleistung für Italien sehr Effizient. Eigentlich mußte Horst nichts weiter machen als Abzustauben. Osmanien und Ich waren alleine nicht in der Lage mehr zu schaffen. Osmanien hatte dann auch noch in Triest nur die eine Flotte, die an der Stelle wenig hilfreich war...
Ein großer Fehler bei mir war aber auch der Abzug der einen Flotte ins Mittelmeer, um endlich den Italiener zumindest ruhig zu stellen. Aber wie gesagt das Spiel hat Horst wirklich durch uns andere gewonnen. Zunächst meine Blauäugigkeit ihm zum 2er Draw zu trauen, dann die Italienische Amok-Taktik und ein am anderen Ende der Welt aussichtslose Osmane (der letztlich am wenigsten Schuld an der Situation hatte).
Ingesamt lernt man aus so einem Spiel aber ja. Was unschön war, waren die dauernden Wechsel der Mitspieler, so war eine dauerhafte Beziehung über das Spiel insgesamt nicht möglich. Schade.

Wir sehen uns bei einem neuen Spiel...

Frederik

02.11.2010, 22:18 Uhr, Verfasser: Frankreich



62 | Auch von mir, Osmanien, den ueblichen Dank an den Spielleiter und das Lob an uns alle dafuer, dass wir so schoen zusammengearbeitet haben. Haben wir das wirklich? Natuerlich nicht, wie mein Vorredner und Sieger bereits andeutete!
Osmanien hatte mit Frankreich regelmaessigen Kontakt, aber sehr viel mehr war nicht. Es wer relativ frueh klar, dass Russland davonziehen wuerde, wenn man nicht eine Allianz zustandebringen wuerde. DAs habe ich versucht, Italien war jedoch ueberhaupt nicht bereit dazu.
Schade! Ich bin stets dafuer, dass man 'das Ruder noch irgendwie rumreisst', wie man so sagt. Italien war aber hart wie der Parmesankaese, den prompt Frankreich zum Anlass nahm sich zu reiben. Meine Hinweise, dass durch den Kampf gegen die Italienischen Einheiten mehr Tempo - in BEzug auf Russland - verloren geht, als man duch ein reduziertes nicht mehr aggressives Italien erzielen wuerd, wurden nicht gehoert. So blieb ich in Suedeuropa allein mit meinen Truppen, denen immerhin die Einnahme von Triest gelang, und alleine kam ich auch nicht nicht weiter.
Und so wie frankreich mit grosser Stetigkeit eine Entwicklung Italiens verhinderte, so wuchs mit der gleichen Stetigkeit die Kraft Russlands, bis es eben vorbei war.
Ich haette gerne von Italien erfahren, was es letztlich bewog, einen vierten Platz anzupeilen, denn nur dazu gelang es wegen des franzoesischen Dauerfeuers. Wir haetten alle zusammen einen tollen Deal gegen Russland gehabt.
Trotzdem war das Spiel spannend, besonders fuer mich auf dem Balkan, auch wenn ich mit meinen wenigen Truppen immer wieder durcheinanderkam.
Das war's von meiner Seite,

Christian Reichardt

02.11.2010, 21:54 Uhr, Verfasser: Osmanisches Reich



61 | H1912EoG Russland

Lieber Dominic,
liebe Mitspieler,

zunächst einmal ganz herzlichen Dank an Dominic für die aus meiner Sicht absolut faire und angenehme Spielleitung - das hat Spaß gemacht.

Vielen Dank natürlich auch an meinen Vorgänger - bei einer solchen VZ-Zahl als Ersatzspieler einsteigen zu können, das erlebt man nicht unbedingt alle Tage. Und das es dann noch klappt, das Ganze zu einem Solo zu machen - ein Traum.

Und ich muss gestehen, am Anfang sah es nicht unbedingt danach aus - die osmanische Armee in Moskau, auf dem Balkan Chaos und in Deutschland das Gefühl, dass die französischen Truppen bald durchbrechen werden - ich habe ernsthaft befürchtet, dass die Zahl der russischen VZ bald rapide schwinden würde. Aber letztlich hatte ich dann doch Glück ... Ich hätte nicht gedacht, dass es tatsächlich möglich sein würde, Deutschland nicht nur zu halten, sondern den Franzosen sogar langsam zurückzudrängen. Aber insoweit war diese Partie durchaus auch für mich selber ein Lehrstück darin, was man alles mit Cut, Bounce u.a. so anstellen kann.
Neben der Verteidigung Deutschlands als Kernstück der Auseinandersetzung war für mich der Durchbruch letztlich, dass es einerseits wieder durch schieres Glück gelungen ist, nicht nur Moskau zu befreien, sondern auch Sevastopol wieder zu holen und den Osmanen zurückzutreiben - und andererseits das erfolgreiche Vordringen der russischen Flotten gegen England. Das hat mir die Möglichkeit gegeben, Einheiten aufzubauen und die bröckelnden Fronten zu halten... Und nicht zuletzt hat mir natürlich ungemein geholfen, dass Frankreich und das Osmanische Reich den italienischen Herrscher offenbar stabbedingt nachhaltig verärgert hatten - insbesondere die ungemein hilfreiche italienische Flotte im französischen Hinterland hat letztlich dazu geführt, dass Frankreich keine Verstärkungen aufbauen konnte ... sonst hätte die Geschichte schnell anders aussehen können ... Dafür herzlichen Dank nach Italien - schön, dass es am Ende wenigstens gelungen ist, ein italienisches Gebiet wieder zu befreien.

Froh war ich im Übrigen auch darüber, dass sich die französischen und osmanischen Truppen im Mittelmeer letztlich verzettelt haben, ohne in enger Absprache Nägel mit Köpfen zumachen - wieder einmal Glück gehabt.

Insgesamt ein sehr schönes Spiel (ganz abgesehen von dem Ergebnis), wenn auch naturgemäß die Kommunikation eher eingeschränkt bleiben musste. Wen ich bedenke, dass ich am Anfang wirklich gehofft hatte, dass der 17:17-Draw zustande kommt ... so gefällt es mir natürlich besser ;-)

Ich würde mich freuen, wenn wir uns bei anderer Gelegenheit wieder einmal in einer Partie finden würden ... und vielleicht, Frederik, haben wir dan einmal Gelegenheit, von Anfang an miteinander zu spielen ...

Vielen Dank an alle für eine schöne Partie als Ersatzspieler - und auf Wiedersehen.

Herzliche Grüße

Horst

02.11.2010, 21:30 Uhr, Verfasser: Russisches Reich



60 | H1912Hallo zusammen,

ich warte jetzt nicht noch auf den letzten Teilnehmer, der das Unausweichliche nicht mehr verhindern würde - Glückwunsch an Horst!

Lobenswert erwähnen will ich auch Frederik, der als Einziger von Anfang bis Ende durchgehalten hat und Lothar, der sich auch mit einem VZ nicht hängen ließ.

Für EOGs einfach die Zeitung benutzen ;-)

02.11.2010, 20:18 Uhr



59 | F1912Da alle so früh abgegeben haben, habe ich auch so früh ausgewertet.

Eine hochkooperative Runde, keine Rückzüge. Mir scheint jedoch ein Entscheidung herbeigeführt worden zu sein...

26.10.2010, 07:32 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie 1207:    

[ << ] [ < ] - [ 63-59 ] [ 58-54 ] [ 53-49 ] [ 48-44 ] [ 43-39 ] [ 38-34 ] [ 33-29 ] [ 28-24 ] [ 23-19 ] [ 18-14 ] [ 13-9 ] [ 8-4 ] [ 3-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum