1285 - Standard B - beendet !

Partie beendet am 30. Januar 2013, Dreier-Draw zwischen Frankreich, Russland & Osmanien
Spielleitung: Carsten Thomsen
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 41-37 ] [ 36-32 ] [ 31-27 ] [ 26-22 ] [ 21-17 ] [ 16-12 ] [ 11-7 ] [ 6-2 ] [ 1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst 1906 - (Klick für Spielzüge)
  
41 | Ganz vergessen zu unterschreiben! Der Beitrag kam natürlich aus der Türkei!

04.02.2013, 13:38 Uhr, Verfasser: Osmanisches Reich



40 | EOGNachdem sich die überschwänglichen Feierlichkeiten in Russland dem Ende nähren, so lädt nun das Osmanische Reich zu Feierlichkeiten in Konstantinopel ein, die ebenso lange andauern sollen. Der Ewige Frieden in Europa will begossen werden. Zeitgleich soll die anstehende Eroberung und Vereinigung der orientalischen Welt unter dem Banner der Osmanen begründet werden.

Abschließender Kommentar:

Das Spiel lief für die Russisch-Türkische Allianz ziemlich konstant ab. Das Zusammenspiel gestaltet sich als überaus vertrauensvoll und da die Mächte im Zentrum und Westen Europas nichts Besseres zu tun hatten als sich gegenseitig beständig übers Ohr zuhauen war der Sieg wohl nie wirklich in Gefahr. Völlig unverständlich ist mir allerdings bis heute der Deutsche Stab gegen Russland. Deutschland sollte der Wellenbrecher im Westen sein. Letzt endlich ist es dadurch nun Frankreich geworden, was sich strategisch unterm Strich auch mehr angeboten hat, weil Frankreich auch gegen Italien helfen konnte und dies letztendlich auch getan hat. Italien selbst hat seinen eigen Untergang durch die Unterstützung in Griechenland eingeleitet. Da konnte auch die neue Regierung Italiens nicht mehr viel retten und in der Folge stand auch Österreich auf verlorenem Posten. Mit Russland und der Türkei gegen sich, wobei beide zwischenzeitig Ambitionen auf ein Bündnis vorgetäuscht hatten und einem Italien, dem zunächst nicht klar war, dass es selbst ohne ein starkes Österreich keine Aussichten auf ein Erfolgreiches Spielhaben wird, kann auch der beste Österreicher nicht viel machen. Der Rest ist Geschichte und die Mittelmächte wurden aufgebrieben.
Mein besonderer Dank geht dabei an Philip. Es hat immer Spaß gemacht mit ihm die nächsten Züge auszuknobeln. Darüber hinaus hätte er mehrfach die Chance gehabt mich zu stabben und auf einen Solo zu schielen. Aber er hat hier absolute Bündnistreue Bewiesen. Wirklich toll!

04.02.2013, 13:37 Uhr, geä. 04.02.2013, 13:38 Uhr



39 | Winter 1906Imperator Felipp I., Zar des Russischen Kaiserreiches, ließ heute eine siebentägige Feier verkünden. Anlass sei der "Ewige Frieden von Europa", der mit der Einigung der drei Großmächte eingeleitet wurde. Neben dem seit jeher rechtmäßig zum Zarenreich gehörenden Skandinavien, befreite der im Volke verehrte Imperator den deutschen Bruder von seinem Joch, den Kaisern des Deutschen und Wiener Reiches. Österreich und Deutschland seien endlich vereint unter der friedenstiftenden Umarmung des russischen Bären. Ungarn und weite Teile des Balkans hingegen obliegen nun der weisen Herrschaft der türkischen Junta unter der Führung des Ebedi Genel Dahlhausen. Mit der Einigung in Italien und zugleich England und der ewigen Spaltung dieser quälenden Unruhestifter soll mit französischer Hilfe sichergestellt werden, dass sich nie wieder kriegslüsterne Diktatoren oder Völker aufschwingen können, Europa ins Unheil zu stürzen.

Lang lebe der russische Bär, lang lebe das Triumvirat!

30.01.2013, 14:45 Uhr



38 | SL-INFOHallo Jungs,

der draw ist von allen Mitspielern akzeptiert worden.
Damit ist das Spiel beendet.

Falls Ihr ein end of game statement abgeben wollt, jetzt wäre die Gelegenheit dazu, einfach hier veröffentlichen.

Viele Gruesse
Carsten

30.01.2013, 13:38 Uhr



37 | SL-INFOHallo Zusammen,

mir liegt ein Antrag auf einen Draw vor. Dies würde somit ein Unentschieden der drei verbleibenden Nationen mit der aktuellen VZ-Verteilung zur Folge haben.

Ich bitte um eine nichtöffentliche Rückmeldung von jedem der drei Mitspieler bis zum ZAT. Auch diejenigen, die bereits einen Antrag gestellt haben, müssen sich melden.

Eine Enthaltung oder nicht Rückmeldung gilt als Ablehnung.

Falls keine einstimmige Zustimmung erfolgt, geht das Spiel normal weiter. Deshalb solltet Ihr trotzdem Züge zum ZAT abgeben, da es ansonsten ggf. zu einem NMR führen kann.

Viele Grüße
Carsten

29.01.2013, 18:58 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie 1285:    

[ << ] [ < ] - [ 41-37 ] [ 36-32 ] [ 31-27 ] [ 26-22 ] [ 21-17 ] [ 16-12 ] [ 11-7 ] [ 6-2 ] [ 1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum