1299 - Standard C-Partie - beendet !

Partie beendet am 18.10.2013, Solo Russland
Spielleitung: Matthias Weber
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 29-25 ] [ 24-20 ] [ 19-15 ] [ 14-10 ] [ 9-5 ] [ 4-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst1908 - (Klick für Spielzüge)
  
29 | EOG Russland

Für mich war der erste Teil des Spieles durch ein sehr enges Bündnis mit dem Osmanischen Reich geprägt. Auch wenn wir uns glaub ich zu keiner Zeit supported haben, standen Saeid und ich in engem Kontakt und haben uns intensiv ausgetauscht und abgesprochen. Da Österreich darauf bestand, in F1901 mit seiner Wiener Armee nach Galizien zu ziehen, ergab sich mein erster Gegner quasi ohne mein Zutun. Der deutsche Zug nach Schlesien war für mich die große Überraschung des ersten Frühjahrs, ich hatte aber Glück, das Paul seinen Feldzug gegen mich etwas halbherzig nur mit einer Armee durchgeführt hat, sonst hätte es da schnell knapp werden können.
Entscheidend war im weiteren Verlauf der Herbst 1902. Zum einen weil durch meine Eroberung Serbiens eine längerfristige Aufrechterhaltung des Bündnisses mit Osmanien wenig attraktiv erschien, zumal der Sultan immer wieder die Hergabe Serbiens forderte, um sich weiterentwickeln zu können, allerdings ohne einen Ausgleich für mich anbieten zu können. Zum anderen, weil es mir gelang, die britische Eroberung St. Petersburgs abzuwenden und König Benjamin bei der Eroberung Dänemarks zu unterstützen. Damit habe ich Großbritannien als langfristigen Bündnispartner gewonnen und ohne die britische Flotte in Norwegen, die immer recht selbstlos meine Pläne unterstützt hat, wäre der Kampf um Skandinavien sicherlich anders ausgegangen.
Nach dem Stab gegen die Türkei wurde Lennart mein wichtigster Bündnispartner, der sich glücklicherweise dazu ermutigen ließ, nach Böhmen zu ziehen und dort gemeinsam gegen Deutschland zu kämpfen. Nicht ungelegen kam mir auch der Bruch des französisch-italienischen Bündnisses, womit die bis zum Spielende bestehenden Fronten festgelegt sein sollten.
Die Eroberung der Türkei und eigentlich auch Deutschlands war dann kein großes Kunststück mehr, richtig spannend war es für mich in Skandinavien, die etwas unglückliche Auflösung der französischen Flotte in der Norwegischen See im Herbst 1906 war dann aus meiner Sicht ausschlaggebend für mein schnelles und endgültiges Vordringen.
Dass es dann zum Schluss noch zu einem Bruch des Bündnisses mit Italien kommen musste, tat mir etwas leid, Lennart hat mir aber wohl schon verziehen. Ein großes Dankschön an ihn und alle anderen Mitspieler und natürlich auch und vor allem an Matthes als Spielleiter! Es würde mich freuen, dem einen oder anderen nochmal hier über den Weg zu laufen.

Florian

26.10.2013, 13:39 Uhr, Verfasser: Russisches Reich



28 | EOG von Frankreich:

irgendwie klappt das bei mir nicht mit den Schreibrechten. Aber ich hinterlasse gerne folgenden Kommentar zum Spiel:

Als Monsieur le Président stand ich vor einer schweren Aufgabe: Wie weise ich meine Nachbarn Deutschland, England und Italien in ihre Schranken?
Mit Deutschland konnte ich mich schnell auf ein Bündnis einigen, das zu meiner Überraschung bis zum Ende des Spiels hielt. Ich konnte nicht glauben, dass Paul einige gute Gelegenheiten zum Stab ungenutzt gelassen hat und immer treu war. Darum hierfür vielen Dank.
England konnte ich überzeugen, doch mit der gesamten Flotte gen Russland zu segeln. Das war grob fahrlässig von Benjamin, denn mit Deutschlands Bündnis als Absicherung MUSSTE ich ihn einfach betrügen. Ich hoffe, er wird es mir verzeihen.
Mit Italien verband mich anfangs eine gute Freundschaft, die allerdings im Nachhinein betrachtet von uns beiden eher als Zweckbündnis gesehen wurde und daher nur solange hielt, bis Lennart sich mit Russland verbündete. Ich danke ihm für die Treue am Anfang und bedaure, dass es später zum Zerwürfnis kam.
Ich sah von Anfang an Russland als meinen Hauptgegner, weil er das Potenzial hatte, das Spiel zu gewinnen. Leider hat all mein finsteres Tun nichts genutzt. Florian hat brilliante Bündnispolitik betrieben und elegante Züge eingereicht, daher meine Hochachtung und Gratulation zum verdienten Sieg.

Danke auch dir, Matthes, für die immer schnell ausgewerteten Züge und die Kulanz, als ich einmal ein paar Minuten zu spät eingereicht habe.

Gruss,
Carsten

26.10.2013, 12:52 Uhr, Verfasser: Schweiz



27 | H1908Guten Morgen,

Fuer euch sicher keine Ueberraschung, dass die Auswertung jetzt schon da ist, denn der ZAT war ja gestern. :)
Ich darf damit auch bekannt geben, dass durch die letzten Zuege, das russische Herrscherhaus den Gesamtsieg dieser Partie erreicht hat und nunmehr uneingeschraenkt ueber Europa herrschen darf. Gratulation an dieser Stelle an Zar Florian!
Nicht unbemerkt soll bleiben, dass wir auch den Briten noch im Spiel haben, der sich ueber Jahre tapfer im norwegischen Exil auf die Rueckkehr vorbereitet hat und nun Koenig von Schottland ist! William Wallace laesst gruessen! Dann erobere mal deine Insel zurueck.
Deutschland hat zu guter letzt doch noch alle VZ verloren und die Einheit im Ruhrgebiet ist nur noch der Kultur geschuldet. Wenigstens ist es das Ruhrgebiet und nicht Berlin, denn da gibts die bessere Currywurst.

Italien darf sich ueber einen guten zweiten Platz freuen! Gut gekaempft, aber am Ende die eigene Ostfront zu sehr vernachlaessigt, dafuer Frankreich auf der spanischen Halbinsel vertrieben! Kein leichtes Unterfangen!

Ich moechte an dieser Stelle bei unserem Ersatzspieler fuers schnelle einspringen bedanken.
Danke auch an alle Mitspieler, es war eine Freude diese Partie zu leiten und die kleinen Fehlerchen auszubessern. Am Ende habt ihr alle wie erfahrene Profis die Zuege abgegeben und keine Fehler gemacht. Ich denke und hoffe euch noch weiter auf Ludo zu sehen. Jetzt seid ihr ja schon direkt B-Spieler. A-Spieler werden und alle Varianten zu spielen ist einfach.
Einfach einen Identitaetsnachweis and Dirk schicken, feddisch.

Viel Spass noch und vielleicht sieht man sich in einer Partie wieder als Gegner/Buendnisspartner/Spielleiter.

Derweil wuerde ich mich freuen, wenn ihr noch einen EOG hierlassen wuerdet. (End of Game Kommentar) Eure Sicht der Partie, eure Geschichte, euer emfinden. Dafuer werdet ihr alle wieder Schreibrechte in der ZAT bekommen.


Beste Gruesse und alles gute,
Matthes

18.10.2013, 04:43 Uhr



26 | F1908Nach heftigen Kaempfen in Kiel und Muenchen muessen die allierten Truppen Frankreichs und Deutschlands weichen. Die Suedtiroler Armee des italienischen Koenigs faellt die Muenchener Stadtbrigarde und zieht mit Siegesbannern auf die Theresienwiese. Das Oktoberfest ist nun fest in italienischer Hand und mutiert zu einem Maskenball.

England laeuft aus dem sicheren Fjord in Norwegen aus. Deutsche Flottenverbaende laufen ein. Ebenso erfolgreich sind die Deutschen Flotten in Liverpool. Der Hafen in deutscher Hand.

Im Mittelatlantik kann die franzoesische Marine dem Druck Italiens nicht stand halten. Aus der Strasse von Gibraltar dringen immer mehr Schiffe in den Atlantik. Frankreich zieht sich strategisch guenstig in den Norden zurueck.

SNW: Set no wait. Einige von euch geben die Zuege als SNW ab. Das ist ok. Allerdings eben nicht alle. Deswegen kann ich nicht frueher auswerten. Wenn ich ALLE Zuege fruehzeitig habe, werde ich auch gerne frueher auswerten. Ansonsten gilt der aktuelle ZAT.

Schoene Gruesse,
bis zum naechsten ZAT

11.10.2013, 05:53 Uhr



25 | H1907Kleiner Auszug aus den Hausregeln:

"Züge können explizit mit *set no wait* (snw) gekennzeichnet werden. Sollten alle Züge bereits mit snw vorliegen findet die Auswertung unmittelbar, sobald es meine Zeit erlaubt, statt."

Unter der Annahme, das wohl sowieso nicht mehr so wahnsinnig lange verhandelt wird, wäre das vielleicht eine Option?

04.10.2013, 18:42 Uhr, Verfasser: Russisches Reich

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie 1299:    

[ << ] [ < ] - [ 29-25 ] [ 24-20 ] [ 19-15 ] [ 14-10 ] [ 9-5 ] [ 4-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum