1365 - Standard C-Partie

Nächster ZAT H1905:Donnerstag, den 15.11.2018, 21:00 Uhr
vorausichtlich folgender ZAT:Donnerstag, den 22.11.2018, 21:00 Uhr
Spielleitung: Frank Windau
 
verhindert:

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- GreyPress -
[ << ] [ < ] - [ 38-34 ] [ 33-29 ] [ 28-24 ] [ 23-19 ] [ 18-14 ] [ 13-9 ] [ 8-4 ] [ 3-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

  
23 | F1904Waffenstillstand beendet!

Die Satellitenbilder offenbaren zahlreiche Truppenbewegungen! Seht selbst!

Das Haar in der Suppe:
Der österreichische Kaiser hat seiner Armee keinen Befehl erteilt.

Da dies der 2. NMR von Hans ist, erhält er nun leider die rote Karte.

Ich habe mich entschieden, trotz fehlender Züge aus Österreich auszuwerten. Nach Regel 9.10.1d. kann auf die Ersatzspielersuche verzichtet werden, wenn der Spielverlauf dadurch nicht entscheidend beeinträchtigt wird.
Ich bin zu der Ansicht gekommen, dass eine erneute Ersatzspielersuche inkl. ZAT-Verschiebung eine deutlich größere Beeinträchtigung gewesen wäre. Egal wie der Befehl von Hans ausgesehen hätte, an dieser Auswertung hätte er nichts geändert - die Einheiten stünden genauso da, wie jetzt auch.

Die österreichische Armee wird nun, bis sie durch einen Angriff vertrieben und aufgelöst wird, einen Haltebefehl bekommen. Sie kann selbstverständlich beim Halten unterstützt werden.

Viele Grüße
Frank

25.10.2018, 21:20 Uhr
Artikel schreiben



22 | F1904Der Völkerbund informiert:

Alle Nationen halten sich an den Waffenstillstand.

Da dieser jedoch kommenden Donnerstag (25.10.) endet, haben erste Generäle ihren Truppen bereits Befehle erteilt.

Der größte Teil der Truppen jedoch noch nicht. Der Präsident des Völkerbundes hofft, dass alle Truppen rechtzeitig ihre Befehle bekommen, um nicht im Schlaf überrascht zu werden.

22.10.2018, 21:35 Uhr, Verfasser: Schweiz



21 | Der Völkerbund gibt dem Waffenstillstand statt.

Die Kampfhandlungen beginnen erst wieder am 25.10.2018.

16.10.2018, 10:00 Uhr, Verfasser: Schweiz



20 | Zar Christian laesst fuer die hitzige Verteilung des mit deutschem Blut geschriebenen Flugblattes, erhalten von einem Schlesier, danken. Und bittet die Staatengemeinschaft um Geduld. Er werde wie versprochen Frieden und Freiheit schaffen, - von "Lissabon bis Wladiwostok" - doch dazu benoetige er Zeit.
Binnen 3 Tagen erreichen ihn weder die Noten seiner eigenen Truppen, noch die seiner europaeischen Freunde. Daher benoetige er Zeit fuer die Ausarbeitung seiner eigenen Befehle, weshalb er hiermit bei der internationalen Staatengemeinschaft beantragen laesst, den

ZAT um eine Woche zu verschieben.

Er hoffe so, Zeit zu gewinnen, den verlogenen Plaenen zur Eroberung von Lno, Pide, Ulb, Mra (unleserlich) angemessen parieren zu koennen.
Gulag-Lager der Pressestelle von
Zar Christian

15.10.2018, 07:58 Uhr, Verfasser: Russisches Reich



19 | Putsch im Russischen Reich!
Zar Timo wurde gestürzt.
Nach ersten, noch unbestätigten Gerüchten wurde er verhaftet und in ein Gulag nach Sibirien verbracht.
Die Staatsführung, sowie zarentreue Militärs fielen eine umfassenden Säuberungsaktion zum Opfer.
So wurde unter anderem der gesamte Ministerrat exekutiert!
Der Usurpator, ein gewisser „Christian“ hat sich zum neuen Zaren ausgerufen.
Ziele und Absichten des Umstürzlers sind noch Unbekannt.
Es gibt bisher nur wirre Verlautbarungen aus seinem Umfeld welche von „Frieden“ , „Giftfantasien“ und einer „Achse des Bösen“, gemeint ist hier wohl Frankreich und das Deutsche Reich, sprechen.
In wie weit die Putschisten Kontrolle über das Land haben ist noch unklar.
So soll aber nach ersten Meldungen die völkerrechtswidrige Besetzung des neutralen Schweden weiter andauern!
Auch wurden neue Truppenbewegungen ausgemacht. Experten gehen von weiteren Übergriffen auf die russischen Nachbarn aus.
Unterdessen plündern und brandschatzen die Besatzungstruppen in Rumänien weiter.
Ein Ende der humanitären Katastrophe ist nicht in Sicht.
Die Ankündigung von „Frieden und Freiheit“ hallt in den Ohren derer, die immer noch in den besetzten Gebieten ausharren wie blanker Hohn nach.
Die internationale Staatengemeinschaft fordert die russische Führung auf umgehend ihre aggressive Expansionspolitik einzustellen und sich an geltende Verträge und Recht zu halten!

15.10.2018, 00:35 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie 1365:    

[ << ] [ < ] - [ 38-34 ] [ 33-29 ] [ 28-24 ] [ 23-19 ] [ 18-14 ] [ 13-9 ] [ 8-4 ] [ 3-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum