1377 - Standard A-Partie - beendet !

Partie beendet am 24. Juni 2020, Draw zwischen I und T
Spielleitung: David Seppi
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- GreyPress -
[ << ] [ < ] - [ 105-96 ] [ 95-86 ] [ 85-76 ] [ 75-66 ] [ 65-56 ] [ 55-46 ] [ 45-36 ] [ 35-26 ] [ 25-16 ] [ 15-6 ] [ 5-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst 1910 - (Klick für Spielzüge)
  
105 | Türkei - EOG

Servus,

ich schreibe das jetzt natürlich aus meiner Sicht. Das ist eine Sichtweise, die sich durch die Züge und die Kommunikation ergibt und ggf. nicht das widerspiegelt was andere sehen - aber so ist das nun mal.

Das Spiel begann eigentlich normal. Sehr viel Kommunikation mit Russland und Österreich. Auch nette Kommunikation mit vielen Mails. Kurzes Abklopfen des restlichen Feldes.

Mit Deutschland danach nie wieder geschrieben. Mit Frankreich auch nur drei-vier Mails.
Italien immer schon was mehr Kommunikation.

Schnell war eigentlich klar, dass ich gerne mir Russland spielen wollte, gegen Österreich.
Dann hat Russland schon im ersten Zug und später auch im zweiten usw. seine Zusagen nicht eingehalten. Also ein schwenk zu Österreich - was ein Fehler war. Österreich hatte keine wirklichen Ambitionen das Ganze mit mir zu spielen, da bin ich auf eine schöne Finte reingefallen.

Witzig war die Situation um RUM herum im ersten Herbst. JEDER wollte es.
Russland versprach es mir. Österreich wollte einen Support haben um einen dritten Aufbau zu generieren und gleichzeitig hat Russland auch da rein wollen.

Das war natürlich ein Desaster und ich glaube ich habe diese Anfangsphase nur mit viel Glück überlebt.
Letztlich war es Italiens Stab an Österreich, der die entsprechende Wende brachte.
Ziemlich beleidigt und unnötig ist Österreich dann aus der Partie ausgestiegen und ich würde lügen, wäre der Wechsel an der Regentschaft nicht aus zu meinem Vorteil gewesen.

Ulrich hat direkt einen Anti-Russischen Kurs eingeschlagen. Wohl gemerkt nicht auf mein Bitten bin, sondern von sich aus.
Von da an war ich ziemlich sicher, dass ich länger als Österreich und Russland am Brett bleiben würde.

Leider ist England dann nicht auf ein Bündnis mit mir eingegangen.
Ich hätte mir einen schnelleren Tod von Russland gewünscht. Der Brite mit dem Norden, ich mit dem Rest und dann mit England weiter spielen.

Da aber hier von britischer Seite zu wenig kam und England nun mit Deutschland gegen Frankreich/Italien stand habe ich mich darauf besonnen, dass ich Italien ein wenig was schuldig war.

Am Ende zeigte sich dann, dass England mit Deutschland in einer reinen Defensiv Lage war. Den Stalemate konnten sie nicht aufbauen. Italien hat über Land gedrückt, Frankreich die Stellung gehalten. Das sah wirklich zäh aus im Zentrum und ich hätte es so auch nicht spielen wollen.

Man muss es England zu Gute halten, dass er permanent versucht hat mich zu einem Stab auf Italien zu bewegen. Ich habe in meinem Anfang auch alles gemacht um Russland und Österreich zu belabern wie ein großer.
Das ist nur richtig. Doch ein Stab auf Italien hätte ggf. nur zu einem Zusammenbruch der Front vor England/Deutschland geführt. Damit wäre England ziemlich gut in der Lage gewesen Meter zu machen.

Ich natürlich auch aber am Ende wäre es vielleicht auch zu einem Rachefeldzug von Italien/Österreich gekommen. Ergo hätte ich die Position mit England getauscht.

England hat auch viel davon gesprochen, dass ein Draw ein doofes Ergebnis ist und man doch auf ein Solo spielen soll.
Die Mails habe ich so nicht verstanden. MICH zu einem Solo zu überreden macht ja keinen Sinn - dann verliert England genauso.
Mit England in einen Draw zu laufen, wäre das selbe gewesen wie jetzt ein Draw mit Italien. Also ebenso wenig erstrebenswert.

Es war schon verwirrend und entsprechend bin ich darauf nicht eingegangen.
Hätte ich ein Solo holen können? Vielleicht. Vielleicht aber auch England.
Das ich alleine alles auf eine Karte setze habe ich so nicht eingesehen und ich denke das Ergebnis ist auch klar.

Ich glaube es wäre zu dem Zeitpunkt möglich gewesen, als Russland Schweden und StP quasi an England abgeschenkt hatte.
Wäre England nicht stehen geblieben, sondern hätten wir aktiv einen Bund gebildet, wäre das Spiel anders gelaufen. Das soll jetzt keine Schuldzuweisung sein. Das Spiel war sehr intensiv vom ersten Zug an und unglaublich zäh zum Ende hin.

Das Ergebnis ist glaube ich deutlich ein Bund der aus einer Situation entstanden ist und bis zum Ende gehalten hat.
In meinen Augen ist das Diplomatie.


Schöne Grüße
Matthes

















03.07.2020, 08:20 Uhr
Artikel schreiben



104 | EXTRABLATT - KRIEGSHANDLUNGEN BEENDET - FRIEDEN IN EUROPA

Nach langen Verhandlungen hat heute auch die letzte Nation ihre Kapitulation unterzeichnet, womit heute um Mitternacht ein Friedensvertrag inkrafttreten kann, der die Geschicke Europas für die Zukunft bestimmen soll.

Sultan Matthias und Duce Karsten, die ihre Führungsqualität im soeben zuendegehenden Krieg beweisen durften, werden gemeinsam für ein prosperierendes Europa sorgen. Von Portugal bis Moskau, von Norwegen bis Tunesien erschallen die Jubelchöre, die die neue Weltordnung besingen.
Ein großes Hurra an die beiden!

Die Redaktion der ZAT bedankt sich bei allen für die vorbildhafte Mitwirkung. An dieser Stelle sei auch unser Dank an jene Herrscher gerichtet, die uns in Hintergrundgesprächen laufend über ihre Sicht der Dinge informiert haben.

Die Presse ist nun wieder offen für alle, die ein abschließendes Kommentar verfassen wollen.

24.06.2020, 17:21 Uhr, Verfasser: Schweiz



103 | H1910Mit ein wenig Verspätung hier die Truppenbewegungen des Herbst 1910. Teilweise gab es Schwierigkeiten mit der Truppenkoordination, die zu etwas unerwarteten Ergebnissen geführt haben.

Der nächste ZAT ist am Freitag, 26. Juni, 21 Uhr.
Danach wird es noch einen am 3. Juli geben, bevor wir eine einmonatige Sommerpause machen - sofern nicht noch jemand anderer einen Urlaub anmeldet.

19.06.2020, 22:59 Uhr



102 | F1910Anbei die Truppenbewegungen des Frühlings 1910.

Der Sommer rückt immer näher. Wir bitten daher alle Herrscher bei Gelegenheit etwaige Urlaubspläne bekannt zu geben.

Die nächste ZAT erscheint am Freitag, 19. Juni, um 21 Uhr.

12.06.2020, 21:10 Uhr



101 | Ein Herrscher befindet sich auf Urlaub. Es wurde daher ein einwöchiger Waffenstillstand beschlossen.
Die Deadline verschiebt sich auf Freitag, 12. Juni, 21 Uhr.

03.06.2020, 08:11 Uhr, Verfasser: Schweiz



100 | H1909Die Sommerfrische ist beendet, es geht weiter mit den neuesten Frontberichterstattungen.

Die nächste ZAT erscheint am Freitag, 5. Juni, um 21 Uhr.

29.05.2020, 21:03 Uhr



99 | Die ZAT muß heute demütigst eine Korrektur bringen: Der deutsche Kaiser ist auf Urlaub, was ich leider übersehen habe.

Der ZAT wird auf Freitag, 29. Mai, 21 Uhr verschoben.

23.05.2020, 11:53 Uhr, Verfasser: Schweiz



98 | Leider wurden vom deutschen Kaiser erneut keine Befehle für seine Armee erteilt. Das deutsche Reich sucht daher einen neuen Herrscher. Ich informiere euch sobald Ersatz gefunden wurde.

22.05.2020, 22:26 Uhr, Verfasser: Schweiz



97 | F1909Dankenswerterweise wurden die fehlenden Züge per Eildepesche nachgereicht. Die ZAT kann ohne nennenswerte Verspätung erscheinen, von einer Verwarnung wird daher abgesehen.

Die nächste Ausgabe erscheint dann (hoffentlich pünktlich) am Freitag, den 22. Mai, um 21:00 Uhr

15.05.2020, 22:39 Uhr



96 | Auch dieses Mal muß die ZAT wieder verspätet erscheinen, da nicht alle Meldungen fristgerecht eingelangt sind. Der Verantwortliche wurde bereits informiert.

15.05.2020, 21:57 Uhr, Verfasser: Schweiz

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie 1377:    

[ << ] [ < ] - [ 105-96 ] [ 95-86 ] [ 85-76 ] [ 75-66 ] [ 65-56 ] [ 55-46 ] [ 45-36 ] [ 35-26 ] [ 25-16 ] [ 15-6 ] [ 5-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum