1378 - Standard B - beendet !

Partie beendet am 24.08.2020, 3er Draw ÖU/I/D
Spielleitung: Matthias Weber
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- GreyPress -
[ << ] [ < ] - [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst 1908 - (Klick für Spielzüge)
  
52 | H1908Servus zusammen,

ich hab auch allen anderen Spielern wieder Schreibrechte verpasst. Da will ja vielleicht auch noch einer einen EOG schreiben oder auch mal ne Meldung vom Ende der Partie bekommen. ;)

Habe inzwischen alles in der Datenbank eingetragen.

Ich hab hier auch in den EOG was gelesen, dass Markus auf einen 4er Draw gedrängt hat um "schnell Punkte abzustauben".

Diese Sorge muss man nie haben:
Ersatzpartien eines Spielers werden generell nicht für den Highscore gewertet. (Steht so im Highscore Erklärungsdings drin).

Schöne Grüße
Matthes

24.08.2020, 16:02 Uhr
Artikel schreiben



51 | EOGErstmal herzlichen Dank an alle Mitspieler.

Auch ich will meinen EOG Senf in aller Kürze dazugeben:

Direkt am Anfang dachte ich, dass ich mich mit einem extrem dämlichen Fehler beim Eröffnungszug schon aus dem Spiel geschossen hätte - verdient hätte ich es! Berlin-Dänemark ... aahhh, keine Ahnung, was mich geritten hat! Damit habe ich meinen Aufbau extrem verlangsamt und Schweden als Verhandlungsmasse verspielt...

Wer weiß, vielleicht hat mich der dämliche Eröffnungszug aber sogar gerettet, denn dadurch wurde ich für die vielen Nachbarn zum zahnlosen Tiger, den man nicht als ummittelbare Bedrohung sah...

Italien: Mit Steffen bestand vom Anfang bis zum Ende der Partie eine hervorragende Kommunikation und ein stabiles Bündnis, vielen Dank dafür! Letzendlich hat er das "Bündnis der Mitte" vorangetrieben und zusammengehalten.

Österreich: Auch hier bestand eine sehr gute Kommunikation (mit den späten Antworten und knappen Zugbesprechnungen geben wir uns nichts, Attila). Allerdings hatte ich ständig die Befürchtung, dass ÖU und England eine gemeinsame Langfriststrategie haben (was sich durch die EOG jetzt bestätigt hat) und habe bei fast jedem Zug damit gerechnet, dass Österreich und England über mich herfallen. Einmal dachte ich, der Zeitpunkt sei gekommen und habe präventiv gestabbt. War aber anscheinend der falsche Zeitpunkt. Trotzdem lag ich mit meiner Grundeinschätzung wohl richtig (siehste, Steffen? :-))

England: Die Kommunikation mit Gregor war hervorragend und auch er hat sich an alle Absprachen gehalten. Trotzdem war mir natürlich klar, dass irgendwann der Stab kommen würde - gemeinsam mit ÖU wie oben beschrieben... auch hier habe ich es mit einem Gegenstab probiert, danach war dann der Ofen aus und England hat gegen D gespielt. Sehr schade, dass Gregor nicht weiterspielen konnte. Als Markus übernommen hat, wurden die Karten neu gemischt. Er wollte auf einen schnellen Viererdraw spielen, was vermutlich auch funktioniert hätte, wenn ich mit ihm zusammengearbeitet hätte. Ich habe das allerdings - sorry Markus - ein wenig als Abstaubermentalität wahrgenommen (schnell einspringen und mit 2-3 Zugabgaben ein paar Punkte mitnehmen), das wollte ich nach einer spannenden Partie nicht zulassen - dafür hatte ich auch zu große Hoffnungen, dass der Dreier-Draw klappt.

Frankreich: Zu Christians Kommunikation hat Attila schon alles geschrieben. Leider von Anfang an unfreundlich, fast unverschämt und beleidigt - da konnte keine fruchtbare Zusammenarbeit entstehen - eigentlich eine Katastrophe für D, zum Glück ging es allen so.

Russland: Gute Kommunikation, leider hat Lars sich nie an Absprachen gehalten, sondern auf seinen kurzfristigen Vorteil gespielt, sonst wäre sicher mehr drin gewesen...

Türkei: Naturgemäß hatten wir in der Anfangsphase nicht allzuviel miteinander zu tun, aus meiner Sicht gutes und faires Spiel, gute Kommunikation.

Spielleiter: Vielen lieben Dank, Mattes, für die gute Spielleitung und die herrlichen Kommentare zu den Auswertungen, das hat Spaß gemacht !


FAZIT:

Trotz schweren Anfangsfehlern und Stabs zu falschen Zeitpunkten konnte mein Land bis zum Schluss überleben und Teil eines 3er Draws werden. Im Spiel gehalten hat mich vor allem die Tatsache, dass ÖU und Italien auf meine Flotten angewiesen waren, ansonsten bin ich mir ziemlich sicher, dass ÖU in der Schlussphase ein Solo versucht hätte (oder zumindest einen 2er Draw mit I)...

24.08.2020, 09:44 Uhr, Verfasser: Deutsches Reich, geä. 24.08.2020, 09:45 Uhr



50 | EOGLieber Matthes, liebe Mitspieler,

allen Beteiligten gilt mein Dank für das Spiel.

Besonders möchte ich ebenfalls herausheben, dass es in der Zwischenzeit leider eingebürgert hat, ein Spiel nicht zu Ende zu spielen, wenn man verliert, aber F, R und T sich hier sehr sportlich gezeigt haben. Tausend Dank hierfür!

Danke auch an Matthes für die Leitung des Spiels. V.a. die sehr spaßigen Kommentare zu den Auswertungen haben sehr viel Spaß gemacht. Danke auch, dass du mich nicht aus dem Spiel genommen hast *beschämtguck*.

Nun meine persönliche Einschätzung des Spiels (alles ist subjektiv ;))

Ich habe schon länger nicht mehr auf Ludo gespielt und habe mich gefreut, dass wir im Wochenrhythmus spielen. Die anderen Plattformen bieten tägliche ZATs an, die dann doch ziemlich in Stress ausarten können.
Allerdings muss ich leider zugeben, dass mir die zu viel Zeit genau gegenteilig das Spiel etwas "versaut" hat, weil ich zu oft dachte, ich habe ja noch Zeit zu verhandeln. Das tut mir v.a. für D und I leid, weil dann kurz vor ZAT die ganze Situation doch auch stressig wurde. Hinzukommt, dass man natürlich privat und beruflich auch was zu tun hat und diese Sachen sich leider nicht immer mit Dippy vereinbaren lassen.
Mehr Disziplin meinerseits wäre wünschenswert gewesen ;)

Ich werde das Spiel nun aus meiner Sicht für jede einzelne Nation beschreiben.

E: Mit Gregor habe ich mich sehr gut verstanden und daher ist es schade, dass er ausscheiden musste. Mehr oder minder haben wir ziemlich von Anfang an eine Kooperation zwischen E/Ö ausgehandelt.
Zu dem Zeitpunkt, als er ausschied wäre auch die Zeit gekommen, Farbe zu bekennen. Ich komme später noch zu I/D, aber ich muss zugeben, dass ich nicht mit Gewissheit sagen kann, wie ich mit Gregor im weiteren Verlauf gespielt hätte.
Ich hatte drei Optionen:
1) 2er Draw mit England
2) 2er (oder 3er Draw) mit I(D)
3) Solo

Da ich noch nie einen Solosieg verbuchen konnte, hatte ich immer im Hinterkopf, alle zu hintergehen. Dazu kam es aus zwei Gründen nicht.
Zum einen wurde mir die schwere Entscheidung mich gegen I/D zu stellen, abgenommen. Mit Markus als neuem E kam Option 1 überhaupt nicht mehr in Frage. Und Option 3) habe ich mir durch meine Schludrigkeit selber verbaut. Ein Solo muss gut vorbereitet werden und da ich dann doch zu sehr von Steffens und Thomas Erinnerungen und Zugvorschlägen abhing, wäre ein Verrat schäbig gewesen. Ein Solo ist nicht alles!

F:
Lieber Christian. Ich muss zugeben, dass ich deine Art zu verhandeln am wenigsten verstanden habe. Ich habe dich als guten Dippy-Spieler in Erinnerung, aber deine Forderungen und deine Sicht haben mich total abgeschreckt. Und das leider ziemlich von Anfang an. Die ersten 2-3 Nachrichten waren noch verheißungsvoll, aber danach wurde schnell klar, dass aus einer Zusammenarbeit nichts wird.
Ich weiß nicht, ob es Strategie, Verdruss oder was auch immer es war, aber eine gewisse Empathie tut den Verhandlungen gut. Ich habe dich als Stinkstiefel wahrgenommen und lediglich für eine kurze Liaison hätte ich mir auf die Zunge gebissen, um dir Honig ums Maul zu schmieren, um dich dann möglichst bald zu stabben. Vielleicht überlegst du in den kommenden Spielen deine Art zu kommunizieren, denn wie gesagt: ich habe dich als guten Dippy-Spieler in Erinnerung und ich glaube, das bist du immer noch.

T: Ich kann leider nicht sagen, warum es bei uns nicht so geklappt hat. Vielleicht lag es an den anderen direkten Nachbarn, aber mir war leider recht schnell klar, dass wir nicht koalieren werden. Anders als bei F, kann ich es mir aber nicht erklären. Du hat dir eigentlich nichts zu schulden kommen lassen (vielleicht die etwas verspäteten ersten Nachrichten?). Vielmehr danke ich dir, dass du bis zum Schluss durchgehalten hast. Davon kannst du dir zwar nichts kaufen, aber meine Hochachtung dennoch verdient.

R: Ebenso gilt hier, dass ich es sehr fein von dir finde, dass du bis zur letzten Einheit durchgehalten hast. Und es war nicht einfach, dich vom Brett zu nehmen.
Ich glaube, dass es deinerseits ein Fehler war, dich zu Anfang zu sehr auf mich einzulassen. Das darf man aus meiner persönlichen Sicht bei Dippy niemals tun. Die ersten 4-5 Züge koaliert man mit allen und schaut wie sich das Spiel entwickelt. Zwar ist es verständlich, wenn man ein Bündnisbär sein möchte, aber der Erfinder von Dippy spricht ja von "Zuchtratten, die sich belügen, betrügen und sich gegenseitig vom Brett nehmen." Das Spiel ist nicht nett und man wird nicht erfolgreich spielen, wenn man nett bleibt.
So gesehen, hätte ich D/I jetzt am Ende doch noch stabben sollen um einen Solosieg zu probieren ;)

D/I: Thomas und Steffen ziehe ich an der Stelle zusammen.
Wir haben von Anfang an eine Koalition der Mitte vereinbart. Für mich war diese Partnerschaft v.a. für den Anfang überlebenswichtig. Österreich hat die meisten Nachbarn und daher ist jeder Freund ein eine Sorge weniger. Und vielen lieben Dank auch an die gute Kommunikation und dass ihr meine Vergesslichkeit so lange erduldet habt. Ich könnte mir vorstellen, dass ich an eurer Stelle (v.a. Steffen) irgendwann Österreich doch angegriffen hätte.
Die Kommunikation hat immer viel Spaß gemacht und daher hatte ich oft ein schlechtes Gewissen, weil ich ja vorhatte euch irgendwann zu stabben. Thomas hat sich dann an zwei Stellen auch etwas vergallopiert und hat auch etwas mutig die Züge abgegeben, so dass er sich fast aus der Koalition herausgekegelt hat. Zu diesem Zeitpunkt waren Steffen und ich gewillt, den 2er Draw zu spielen, aber letztendlich hätten wir ohne die Flotten von Thomas England so niemals "knacken" können. Echt heftig, wie wichtig einzelne Gebiete sind und letztendlich ein ganzes Spiel blockieren können.

Nochmals vielen Dank an Matthes und alle Mitspieler und besonders an D/I. Ich glaube, alles in allem können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Gut Brett und hoffentlich bis bald mal wieder!
Attila

24.08.2020, 08:58 Uhr, Verfasser: Österreich-Ungarn



49 | Moin zusammen,

eine seltsame Ruhe liegt über dem Teil der Erde der noch bis vor kurzem von einer Kakophonie mächtiger Geschütze, Maschinengewehren, dem Schreien von Männern und Verwundeten überzogen war.

Menschen liegen sich in den Armen, Soldaten kehren nach Hause zurück und liegen sich mit den Liebsten i den Armen.

Jetzt ist die Zeit derer, die den Frieden verhandeln und versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen.

Der Russiche Zar ist abgesetzt, der türkische Sultan geflohen, die Hagia Sofia erlebt einmal mehr einen Wechsel des Glaubens.

Das Frankreich, das Reich von liberté, égalité, fraternité ist besetzt und zum ersten Mal in seiner Geschichte ohne Führung aus dem eigenen Land. Doch das Schicksal wollte es so und keiner der ewig verfeindeten Großmächte England und Frankreich hat den Sieg davon getragen.

England streckt die Waffen. Die Flotten wurden wieder in die Heimathäfen gerufen und sind überfüllt mit Soldaten, die ebenfalls nach Hause fahren. Jedes britische Schiff hat die weiße Fahne gehisst und wird nun abgerüstet.

Der mächtige Kaiser und König, Sultan von Istanbul, Zar Moskaus und Fürst des Balkans hat mit dem italienischen König der jetzt auch die Titel spanischer Monarch und President der besetzten Gebiete Frankreichs trägt einen Frieden verhandelt.

Gemeinsam mit dem deutschen Kaiser, der es in all der Zeit geschafft hat sein Volk von Besetzung und kriegerischen Handlungen auf dem eigenen Land zu bewahren, wurde der Frieden von 1908 nach acht Jahren des Schreckens beschlossen.

England wird vermutlich unter deutsche Kontrolle gestellt und wird abrüsten müssen.

Eine neue Ära des Friedens stellt sich ein. Frieden den Europa so verdient hat und der ewig währen möge!


##############

So Jungs,

dem Draw-Antrag haben alle zugestimmt. Die Partie ist damit beendet.
Draw zwischen Österreich-Ungarn, Italien, Deutschland.


Mir hat es wie immer Spaß gemacht. Ich fand es eigentlich nicht wirklich unflüssig für eine B-Partie und die Verzögerungen die aufgrund meiner Verfehlungen passiert sind bitte ich nochmals zu entschuldigen.

Ich hoffe wir sehen uns noch mal wieder, in einer anderen Partie oder als Spielleiter.

Bis neulich und die Tage, bleibt gesund und Ludo erhalten!

Schöne Grüße
Matthes


P.S. - Man freut sich immer über EOG-Kommentare. ;)

24.08.2020, 07:41 Uhr



48 | Hallo zusammen,

bei mir ist ein Draw-Antrag eingegangen.
Beteiligte Nationen sind Österreich-Ungarn, Deutschland und Italien.

Nach:
1.4. Unentschieden und vorzeitige Beendigung durch Kapitulation (im Regelwerk)

sieht das so aus:

Alle verbliebenen Spieler mit mindestens einem Versorgungszentrum können sich einstimmig darauf einigen, die Partie zu beenden, bevor ein Gewinner feststeht. In diesem Fall endet die Partie unentschieden (Draw).

Die Zustimmung der Mitspieler erfolgt jeweils nichtöffentlich gegenüber dem Spielleiter.


Ich brauche also von jedem Spieler (auch dem der den Antrag gestellt hat) eine separate Nachricht mit Zustimmung oder Ablehnung.
Keine Nachricht bedeutet Ablehnung.
Enthaltung bedeutet Ablehnung.

Wenn ich von allen Spielern entsprechende Zustimmungen habe, würde die Partie wie oben beschriebe enden. Ansonsten werte ich am ZAT ganz normal aus.

Schöne Grüße
Matthes

20.08.2020, 13:46 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie 1378:    

[ << ] [ < ] - [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum