A45 - Standard Anonym - beendet !

Partie beendet am 30.04.2010, Solo Germany mit 18 Vz
Spielleitung: Christian Lankenau
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 445-426 ] [ 425-406 ] [ 405-386 ] [ 385-366 ] [ 365-346 ] [ 345-326 ] [ 325-306 ] [ 305-286 ] [ 285-266 ] [ 265-246 ] [ 245-226 ] [ 225-206 ] [ 205-186 ] [ 185-166 ] [ 165-146 ] [ 145-126 ] [ 125-106 ] [ 105-86 ] [ 85-66 ] [ 65-46 ] [ 45-26 ] [ 25-6 ] [ 5-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst 1910 - (Klick für Spielzüge)
  
445 | Ahoj Björn,

das dachte ich mir. Aber nach dem offensichtlich pro russischen Zug aus dem Schwarzen Meer...?
Ich dachte, da wäre dann klar gewesen, wie ich es weiter laufen sehe. Ich glaube das auch irgendwo mal geschrieben zu haben...
Naja, fürs nächste Mal: ich bin kein wankelmutiger! Klare Linie.

;o)

LG,
Micha

05.05.2010, 22:08 Uhr



444 | Hallo Michael,

um noch deine Frage zu beantworten, weshalb ich mich auf den Ösi eingelassen habe.
Der Gedanke, es doch noch mit dem Juggernaut zu probieren war oft genug da, doch das Problem, das sich mir stellte war, dass ich damit bloß die Entscheidung von Österreich zur dir geschoben hätte.
Hätte ich Österreich gestabbt oder öffentlich zu einem Bündnis mit dir aufgerufen, hätte Österreich irgendwie reagieren müssen und hätte dich wohl ebenfalls um Hilfe gebeten.

Du hättest also alles in der Hand gehabt, was mir, nachdem du dich zunächst recht antirussisch präsentiert hattest und zudem noch über lange Strecken im schwarzen Meer standest, ein zu großes Risiko war.

Ohne ein solches Zeichen sah ich für ein österreich-osmanisches Bündnis dagegen keine große Zukunft.


Naja, hat aber dennoch Spaß gemacht, mit dir zu diskutieren :)

Mfg,
Björn

05.05.2010, 21:52 Uhr



443 | So, etwas spät, aber auch Hubertus Phrasus meldet sich noch einmal zu Wort:

Dies war meine Erste Anonym-Runde.
Ich war ausgesprochen euphorisch und außer mir schien es keiner für nötig zu befinden, etwas zu schreiben... Also habe ich möglichst viel geschrieben. Mein Bemühen, den Stil etwas abzuändern, ist offenbar nicht besonders fruchtbar gewesen. Jedenfalls hat keiner in einem "realistischen" Zeitungsartikel-Stil geschrieben, wie ich. Ich dachte ja, daß wäre hier die Norm. Stattdessen wurde quasi nur "öffentlich" Verhandelt.

Der Erste Teil ging also schon mal in die Hose... ;o)

Mein zweiter Plan, nicht das langweilige Russia/Turky zu spielen, dafür ein Lepanto zu riskieren, ging offensichtlich auch nicht auf.
Ich habe von Anfang an, und wie ich finde auch unmißverständlich, Anti-Russisch gezogen, Stellung bezogen, und Österreich und England förmlich eingeladen, mitzumachen. Warum Österreich so ewig lange hin und her gewobbelt ist, und nicht willens war, sich _irgendwie_ zu entscheiden, ist mir bis jetzt noch nicht klar. Warum Russland sich dann aber auch noch auf den (Entschuldigung ;o) schleimigen Ösi eingelassen hat, werde ich bis zu meinem Ende nicht begreifen.
Ich dachte eigentlich, ich würde eine recht klare Line fahren. Ich persönlich bevorzuge denn auch Partner, die das tun, und nicht gar so schwammig und wankelmütig sind. Aber offenbar bin ich damit alleine ;o)
Es wäre ja wirklich interessanter gewesen, wenn wir uns doch noch zu einem späten Juggernaut zusammen gerauft hätten... naja, einer muß ja der "Letzte" sein, den die Hunde denn auch beißen können ;o)

Naja,
war trotzdem lustig,
Micha

PS: Und weil es alle gleich am Anfang geschrieben haben, schreibe ich es erst am Ende: Danke für die immer freundliche und verständnisvolle Spielleitung, lieber Christian. ;o)

05.05.2010, 21:18 Uhr, Verfasser: Osmanisches Reich



442 | Moin Jungs!

Als erstes natürlich der gebührende Dank an unseren Spielleiter für die ordentlich geleitete Partie und auch dafür, dass er die Geduld nicht verlor, wenn der ein oder andere mal wieder etwas später dran war - wozu ich ja leider auch gehörte. Mein "gelbes Osterei" war redlich verdient :o)

Nun darf man den Deutschen Kaiser Ulrich beglückwünschen...zu einer meiner Ansicht nach verdient gewonnenen Partie - weniger weil er mich gestabbt hat, sondern vor allem wegen der grandiosen Startphase gegen E und F.

Doch nun der Reihe nach:
1901: Soll man Ö oder F angreifen? Ich entschied micht erst nach Pied und dann -hoffentlich unerwartet- nach Tyr und Tri zu ziehen. Das Ergebnis war ein Desaster: Ich kam nicht nach Triest und gleichzeitig baute Frankreich F Mar auf. Zudem wollte sich im Balkan keiner recht gegen Österreich entscheiden. Ich schwenkte also mangels Optionen um gen Frankreich und hatte Glück, dass Österreich mich mit einem blauen Auge davonkommen ließ.
Ich hatte nochmal Glück, denn England und Deutschland zogen mit gegen Frankreich -vielleicht provoziert durch eine der hunderten falschen Pressemitteilungen.

Als Deutschland dann England überfiel, war Frankreich glücklicher Weise schon ziemlich besiegt und ich hoffte Gewinn davon zu haben... Doch leider verlagerte sich die englische Taktik darauf Portugal zu halten, statt Deutschland zu bekämpfen. ...Wutausbrüche in Italien...
Und nachdem ich Por endlich eingenommen hatte, eröffnete Ulrich einen unsinnigen Stellungskrieg in Frankreich.
...Noch mehr Ärger meinerseits!...
Im Endeffekt war Italien immer einige VZ hinter den anderen Großmächten und schaffte es nicht vernünftig Fuß zu fassen, weil ich von einer Krise in die nächste schlitterte.

Um Björns Frage zu beantworten: Hätte Russland Deutschland gestabbt, so wäre ich in der Tat nicht mit nach D gezogen. - Recht hattest du! Es war nie mein Ziel Deutschland anzugreifen. Als dann die österreichische Flotte in Triest gebaut wurde und Ulrich fast zeitgleich Russland überfiel, sah ich die Chance auf Wandel gekommen und warf alles nach Osten. Ich wusste die ganze Zeit über, dass ich die Vz im Westen zu unbewacht ließ, doch brauchte ich jede meiner wenigen Einheiten. Zwar hatte ich schnell die Seemacht, doch jedes gewonnene KüstenVZ war schwerer zu halten.

Schlussendlich wurde mir natürlich genau das zum Verhängnis. Der Stab von Ulrich in Frankreich war perfekt geplant und mit wenigen Truppen erfolgreich. Ein Jahr später wäre es wahrscheinlich zu spät gewesen.

Nun wurde ich in doppelter Hinsicht zum Solo-Helfer: Einerseits, weil ich ein paar französische VZ spenden durfte. Und andererseits, weil ich natürlich der Trottel war, der zuvor das ein oder andere Draw verweigert hatte. Hätte ich gewusst, dass dabei ein deutsches Solo rausspringt, hätte ich mir das aber nochmal überlegt! :o)

Es war ein gutes Spiel und ich danke denen, die zeitweise an meiner Seite kämpften und bitte die anderen um Verzeihung. Ich freu mich aufs nächte Mal, da darf Wolfi mir dann zum Solo helfen :o)

Viele Grüße,
Markus
"Fürchtet das Kettenschwert"

02.05.2010, 14:32 Uhr, geä. 02.05.2010, 14:33 Uhr



441 | Hallo zusammen,

zunächst meinen Dank an Christian für die - wie gewohnt - einwandfreie Spielleitung sowie meinen Glückwunsch an Ulrich für das Solo.

Für mich begann der Start ja direkt recht stürmisch.
Ich hatte mich im H1900 noch recht neutral verhalten, um in jedem Fall nicht ins Kreuzfeuer zu geraten. Zu dem Zeitpunkt hätte ich ein Bündnis mit Osmanien einem Bündnis mit Österreich vorgezogen, da der Juggernaut auch in der zuvor von mir gespielten Anonym-Partie recht gut funktioniert hat.
Durch die Armee in Arm kam es leider anders und das Wettbuhlen um Österreich begann. Zwar konnte ich dieses für mich entscheiden, doch das leider erst sehr spät (ich verstehe immer noch nicht, wieso Österreich so lange für die Entscheidung gebraucht hat).
Glücklicherweise hielt ich zu diesem Zeitpunkt zumindest Skandinavien, womit ich doch recht komfortabel stand.
Problem war bloß, dass Deutschland und Italien gut gegen England und Frankreich vorgegangen waren und die Gefahr bestand, dass sich dieses Bündnis nun Richtung Osten wenden würde.
Zu diesem Zeitpunkt war ich großer Verfechter des 4er-Draws, einerseits, da ich für mich nicht viel mehr drin sah, andererseits aber auch, da ich in dieser Zeit größere zeitliche Probleme hatte.

Ansonsten musste ich mich mit der Frage auseinandersetzen, ob Deutschland nun zu stabben war oder nicht, doch ich glaubte nicht, dass ein Stab mich groß weiterbringen würde. Wahrscheinlich würde ich gar noch Skandinavien verlieren, stattdessen wollte ich auf einen weiteren Aufbau warten, um eine zweite Flotte zu bauen. Großes Problem an dem sofortigen und teilweise auch späteren Stab war nämlich die Frage, wie Italien sich verhalten würde.
Es hätte einerseits die Möglichkeit gehabt, zu versuchen, ebenfalls gegen Deutschland vorzugehen oder aber zusammen mit Deutschland den Osten zu überrollen.
Das Risiko, dass Zweiteres eintrat, war mir bei alldem zu groß, denn ein weiteres Zusammenschweißen des Westbündnis musste unbedingt verhindert werden.
Ich hoffte daher auf einen Stab eines der beiden am anderen. In dem Fall hätte ich sofort gegen Deutschland zugeschlagen.
Dazu kam es aber leider nicht. Stattdessen diente der österreichische Flottenaufbau als Auslöser, doch auch ohne ihn wäre es wohl bald zum Sturm gegen uns gekommen.
Danach konnte ich noch einige lustige Ratespielchen mit Deutschland führen und sogar ein paar Erfolge verzeichnen, doch letzten Endes reichten meine beiden Flotten natürlich nicht aus, um Deutschland noch groß gefährlich zu werden.

Letzten Endes noch meinen Dank an Simon, nach den leichten Startschwierigkeiten hat es dann ja doch noch ganz gut funktioniert :)
Ansonsten natürlich auch meinen Dank an den Rest der Truppe, die nächste Diplomacy-Partie kommt bestimmt, hoffe, man sieht sich mal wieder.


MfG,
Björn aka Zar Dynastie

01.05.2010, 19:22 Uhr



440 | Now let´s get serious, ladies & gentlemen.

I know you were here to see REALLY FINE performances by REALLY FINE diplomats, playing REALLY FINE european powers, mastered by a REALLY FINE game master, and here he is: Christian Lankenau!

Thank you, thank you - thank you so much!
:-)

Ein fettes "Dankeschön" auch an meine Mitspieler, die mir schlußendlich erlaubten, aus einer klassischen 4er-Draw-Konstellation doch noch ein Solo* herauszuholen - und da muss ich natürlich an allererster Stelle "Mille grazie, bella Italia!" sagen.
;-)

Ich wünsche euch für alle anderen Partien mehr Erfolg als in dieser und verbleibe mit den feinstmöglichen Grüßen

Euer Ulrich (alias Wolfenstein)

_____________________________________________________
* last but not least: Es war mein 1. Solosieg in einer Ludo-Standardpartie nach vielen erfolglosen Anläufen - und das ausgerechnet mit einem Land, von dem ich vor kurzem noch glaubte, es nie spielen zu können. Aber Deutschland hat ein phänomenales Expansionspotenzial, wenn man es machen läßt ...

30.04.2010, 15:55 Uhr, Verfasser: Deutsches Reich



439 | Peking, 30.04.

Das chinesische Kaiserhaus erlaubt sich höflichst, folgende Botschaft nach Berlin zu telegraphieren:

孫子兵法九泉祝福某人倒霉!

Mit vorzüglichster Hochachtung,
Halfpenny

(inzwischen Kaiser von China ;-)

30.04.2010, 15:04 Uhr



438 | H1910Zürich.

Frieden in Europa. Der Kapitulationsvertrag wurde von allen angenommen. Glückwunsch an den Deutschen Kaiser.

Die Redaktion

PS: Ich würde mich freuen von Allen ein EOG hier in der ZAT lesen zu können.

30.04.2010, 14:23 Uhr



437 | H1910"Ich weiß nicht, wer nun noch solche Lügen verbreitet, doch das werden wir ja scheinbar bald zu sehen bekommen..."

Herr Lehrer, ich weiß was:

Bald naht der Herbst. Er paßt zu einem Kriege.
Sie kommen sich zur Hochzeit der Zerstörung
Mit Blätterfall und Menschenfraß entgegen,
Die Zeit der Mörder ist des Herbstes Braut.
Schon fahren aus den Dämmerungen Schläge,
Unkenntlich sind sie, aber immer frecher,
Und rote Augen stehen starr dahinter,
Durch die man offen in die Hölle schaut.
Wir warten, sind vom Warten längst ergraut
Getrennt von allen, die uns nahe waren,
Von allen, die wir lieben, täglich sahen,
Wir sehen nicht mehr, lieben nicht mehr, warten
Auf unser Wiedersehn und Wiederlieben,
Wir warten, warten, warten auf das Warten,
Es ist die tiefste Folter der Verbannung,
Und unser Bau stürzt ein, auf Sand gebaut.
Die Dämmerungen aber wachsen immer,
Die Nächte sind schon länger, als die Menschen
Nach soviel Jahren schlaflos noch ertragen,
Sie hören dann Vergangenheit mit Stimmen
So schön und klar wie ferne Vögel flüstern
Und Zukunft donnern, aber ohne Laut.
Das macht die Zeit, die jedem auf den Mund schlägt,
Sie selbst nur schreit, sie schreit sogar vor Wollust,
Weil sie die große, bald die größte Zeit ist
Und sich gespenstisch liebt und viel Erfolg hat,
Obwohl sie häßlich ist wie Sumpf und Abgrund,
Wälzt sie sich mit den tollsten Abenteurern -
Und Milch des Todes wird in ihr gebraut.
Die blutige Umarmung - Brut des Schreckens,
So unbekannte Ungeheuer schwellen
In ihrem Bauche, gegen alles Gute,
Daß schwarzes Warten sich nun ganz verfinstert
Und sich das Licht nicht mehr zur Erde traut.

____________________________________________________

Alfred Wolfenstein (* 28. Dezember 1888 in Halle, † 22. Januar 1945 in Paris) war ein expressionistischer Lyriker, Dramatiker und Übersetzer. Er gab mit "Die Erhebung" (2 Bde., 1919/1920) die wichtigste theoretische Sammlung der expressionistischen Bewegung heraus. 1930 erhielt er für seine Übersetzungen den ersten deutschen Übersetzerpreis. 1933 musste Wolfenstein vor den Nationalsozialisten nach Prag fliehen, 1938 nach Paris. Unter falschem Namen lebte er ständig auf der Flucht. Am 22. Januar 1945 beging er in Paris Selbstmord.
____________________________________________________
Quelle: http://www.gabrieleweis.de

30.04.2010, 08:48 Uhr



436 | Werte Mitregenten,

der letzte Beitrag, der vom Zaren unterschrieben wurde, ist nicht von mir. Ich weiß nicht, wer nun noch solche Lügen verbreitet, doch das werden wir ja scheinbar bald zu sehen bekommen...

Ich für meinen Teil sehe keinen wirklich großen Sinn mehr im Kampf gegen Deutschland. Der Sieg ist dem Kaiser sicher.
Ich werde also auch dem Vertrag zustimmen.


Hochachtungsvoll,
Zar Dynastie

29.04.2010, 23:43 Uhr



435 | H1910EXKLUSIV
vorab nur hier veröffentlicht -
die Schlagzeilen der BILD-Zeitung vom 30. April:

+++

Wolfine, Germany’s Next Topmodel?
Busenwunder verschmäht Heiratsantrag!

+++

Irrsinniger Namensstreit beschäftigt Putin:
St. Petersburg soll bald "Wolfengrad" heißen!

+++

Europaweite Epidemie -
Schweinegrippe nun auch aus Warschau gemeldet!

+++

Schülersteik in Spanien:
Königshaus setzt Deutschunterricht durch!

+++

Alpe-Adria-Skandal geht weiter -
Merkel unterstützt Triester Rebellion gegen Wien!

+++

Prozesslawine droht im Urheberrechtsstreit:
Schrieb Stolperbein mehr als 50% aller Z.A.T.-Artikel?

28.04.2010, 14:50 Uhr, Verfasser: Deutsches Reich, geä. 28.04.2010, 15:40 Uhr



434 | Nochmal zu den Auswirkungen des Kapitulationsvertrages, ich zitiere die Regel 1.4 der Ludo-Regeln:

1.4. Unentschieden und vorzeitige Beendigung durch Kapitulation

Alle verbliebenen Spieler mit mindestens einem Versorgungszentrum können sich einstimmig darauf einigen, die Partie zu beenden, bevor ein Gewinner feststeht. In diesem Fall endet die Partie unentschieden (Draw).

Ab Herbst 1908 können sich alle verbliebenen Spieler mit mindestens einem Versorgungszentrum zudem einstimmig auf einen Kapitulationsplan verständigen, in dem die jeweiligen VZs der einzelnen Nationen benannt worden sind. Die Partie endet entsprechend dem Kapitulationsvertrag mit einem Solosieg (ein Spieler erhält 18 VZ) oder einem Draw (Spieler, die lt. Kapitulationsvertrag mind. 1 VZ erhalten, sind am Draw beteilgt, Spieler mit 0 VZ nicht).

Die Zustimmung der Mitspieler erfolgt jeweils nichtöffentlich gegenüber dem Spielleiter.


Da Germany 18 Vz erhält würde es wie ein Solo gewertet.

lg Christian

28.04.2010, 13:50 Uhr, geä. 28.04.2010, 13:51 Uhr



433 | Wertes Kettenschwert,

erlaubt mir, dass ich Euren letzten Satz anders zuende führe: "Das Bündnis mit Deutschland hat Italien immerhin die Perspektive gegeben, an dessen Ende als der größte Verlierer dazustehen."

Schaut Euch nochmal die 1906er-Karte in Ruhe an. In dem Jahr begann ja das 4er-Endspiel. Damals hätten wir beide es in der Hand gehabt, gemeinsam gegen D und auch A zu expandieren - doch ihr habt Euch ja lieber anders entschieden ...

Hochachtungslos,
Zar Dynastie

28.04.2010, 11:10 Uhr



432 | Werter König Kettenschwert.

Ich wollte (wirklich) nie gegen euch ins Feld ziehen.
Wenn ich das gewollt hätte würde ich es spätestens zu diesem Zeitpunkt zugeben. Ihr wolltet allerdings gegen mich ziehen.

Ich habe immer den Solosieg von Deutschland provezeit und hab frühzeitig meine Armeen gegen den deutschen Kaiser ziehen lassen.
Nun haben wir den Salat.
Soweit ich das beurteilen kann ist es jetzt zu Spät.
Warschau wird fallen. Spanien futsch. Sevastopol... leider auch.
Tja... da hat die Propaganda-Maschinerie des deutschen Kaisers hervorragende Arbeit geleistet und IHR seit komplett darauf hereingefallen.

Wir können uns gerne nochmal versuchen zusammenzuraffen, aber laut meiner Prognose macht es keinen Sinn mehr.

Gruß

King Lui

Werter King Lui,

kurz vor ZAT möchte ich noch einmal Stellung zu Eurem letzten Artikel nehmen. Zwar war die italienische Nachricht, auf die Ihr Bezug nehmt, gefälscht, doch einige Punkte sollte man dennoch klarstellen.
Ihr beteuert einen Solosieg Deutschlands schon immer "provezeit" zu haben. Ich denke dieses Wort leitet sich eher von "provoziert" als von "prophezeit" her. ;)
Vielleicht ist es Euch entgangen, aber Ihr habt eine F Triest aufgebaut, die ich nur als Kriegserklärung verstehen konnte. Denn sie war offensichtlich nicht gegen D gerichtet, wie Ihr behauptet und selbst wenn Ihr sie nur zum Frieden nutzen wolltet, musste Euch klar sein, dass ich das falsch verstehen würde, wenn Ihr den Aufbau nicht ankündigt. Diesbezüglich halte ich es aber mit einem antiken Sprichwort: "Dummheit treibt niemanden in den Krieg - und die Angst hält keinen davon ab, der einen Nutzen darin sieht."

Abgesehen davon: Ob ich auf die Deutsche Propagandamaschine hereingefallen bin, halte ich für fraglich. Vielleicht ein bisschen. Aber mir war die ganze Zeit klar, dass meine Westfront ungeschützt ist...was ich aber nicht ändern konnte, da ich jede Einheit im Osten brauchte. Das Bündnis mit Deutschland hat Italien immerhin Perspektive gegeben, während es vorher nur Spielball fremder Streitigkeiten war.

Freundlichst,
König Kettenschwert

28.04.2010, 10:32 Uhr



431 | H1910Zürich.

Mir liegt ein Kapitulationsplan vor. Er wird nur bei einstimmiger Zustimmung gültig.

Ich bitte um geheime Abstimmung an mich innerhalb der nächsten 72 Stunden. Enthaltung werte ich als Ablehnung.

Germany - 18 VZ
Italy - 9 VZ
Austria - 4 VZ
Russia - 3 VZ

Der ZAT ist auf Freitag verschoben.

Die Redaktion

27.04.2010, 15:07 Uhr



430 | H1910Heute morgen auf der A 45 zwischen Siegen und Haiger/Burbach ...

HR2 unterbricht die laufende Sendung für eine wichtige Durchsage: Wie der Nuntius des Vatikan soeben auf einer Pressekonferenz in Rom mitteilte, hat Papst Benedikt XVI. seinen sofortigen Rücktritt von allen Kirchenämtern erklärt. Hintergrund seien die massiven Anschuldigungen an seine Person während seiner Tätigkeit als Kaplan in der Pfarrei Heilig Blut in der Wiener Josefstadt. Dazu nahm Josef Ratzinger, wie er nun wieder heißt, zwar nicht direkt Stellung, sprach aber die entscheidenden Worte "Mea culpa, ergo non habemus papam!"

Die danach aufsteigende weiße Rauchwolke war bis in die Ägaeis hinein zu sehen und behindert in weiten Teilen Südeuropas den Luftverkehr. Dazu ein Lufthansa-Sprecher: "Nein, nicht schon wieder!"

26.04.2010, 10:08 Uhr, geä. 26.04.2010, 10:37 Uhr



429 | Moin Jungs,
werter King Lui,
sämtliche Kettenschwert-Nachrichten seitdem Wolfi Mar - Spa geszogen hat, sind gefälscht. Da ich grade umgezogen bin und meinen Regierzungssitz verlegt habe, bin ich garnicht dazu gekommen etwas zu schreiben.
Zur aktuellen Lage werd ich hoffentlich demnächst was sagen können. Vielleicht hat ja der Herr Wolfenstein die Freundlichkeit die aktuelle Situation mal aus seiner Sicht darzustellen?

Freundlichst,
der echte Kettenschwert

23.04.2010, 15:48 Uhr, Verfasser: Italien



428 | Werter König Kettenschwert.

Ich wollte (wirklich) nie gegen euch ins Feld ziehen.
Wenn ich das gewollt hätte würde ich es spätestens zu diesem Zeitpunkt zugeben. Ihr wolltet allerdings gegen mich ziehen.

Ich habe immer den Solosieg von Deutschland provezeit und hab frühzeitig meine Armeen gegen den deutschen Kaiser ziehen lassen.
Nun haben wir den Salat.
Soweit ich das beurteilen kann ist es jetzt zu Spät.
Warschau wird fallen. Spanien futsch. Sevastopol... leider auch.
Tja... da hat die Propaganda-Maschinerie des deutschen Kaisers hervorragende Arbeit geleistet und IHR seit komplett darauf hereingefallen.

Wir können uns gerne nochmal versuchen zusammenzuraffen, aber laut meiner Prognose macht es keinen Sinn mehr.

Gruß

King Lui

23.04.2010, 12:37 Uhr



427 | Werte Kollegen,
Zar D. und King L.

Nun, da Italien zur stärksten Seestreitkraft wurde ist es an der Zeit, das wir zusammen halten und das deutsche Ungetüm gemeinsam bekämpfen! Meine sieggewohnte Marine und eure Heerestruppen können es noch schaffen, die schwarzen hinter die Stalemate zu drängen - aber dazu brauch ich eureseits die Garantie, das ihr meine Ostkolonien in Ruh lasst. Denn Spanien geht schon mal nächstes Jahr flöten ...
:(
Also, Italien kann nur dann umsteuern und im Westen richtig Dampf machen, wenn meine VZ-Kette von Smy bis Tri grün bleibt, haben wir uns da verstanden?

Gruss,
König Kettenschwert

23.04.2010, 09:34 Uhr



426 | H1910Zürich.

Die fehlenden Züge sind zwar knapp in der Karenzzeit eingetroffen, aber dadurch kome ich erst jetzt zum Auswerten. Der betreffende Mitspieler wird hiermit nochmal ausdrücklich verwarnt.

Weiter geht es nächsten Mittwoch.

Die Redaktion

22.04.2010, 19:14 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie A45:    

[ << ] [ < ] - [ 445-426 ] [ 425-406 ] [ 405-386 ] [ 385-366 ] [ 365-346 ] [ 345-326 ] [ 325-306 ] [ 305-286 ] [ 285-266 ] [ 265-246 ] [ 245-226 ] [ 225-206 ] [ 205-186 ] [ 185-166 ] [ 165-146 ] [ 145-126 ] [ 125-106 ] [ 105-86 ] [ 85-66 ] [ 65-46 ] [ 45-26 ] [ 25-6 ] [ 5-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum