AN56 - Standard-Anonym

Nächster ZAT H1907:Freitag, den 28.06.2019, 21:00 Uhr
vorausichtlich folgender ZAT:Freitag, den 05.07.2019, 21:00 Uhr
Spielleitung: Steffen Naß
 
verhindert:Bei anonymen Partien sind Verhinderungszeiten der Spieler
nur für den Spielleiter sichtbar

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- BlackPress -
[ << ] [ < ] - [ 192-183 ] [ 182-173 ] [ 172-163 ] [ 162-153 ] [ 152-143 ] [ 142-133 ] [ 132-123 ] [ 122-113 ] [ 112-103 ] [ 102-93 ] [ 92-83 ] [ 82-73 ] [ 72-63 ] [ 62-53 ] [ 52-43 ] [ 42-33 ] [ 32-23 ] [ 22-13 ] [ 12-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

  
32 | W 1901Kaiser Franz I. zeigt sich sehr zufrieden mit der aktuellen politischen Entwicklung.

Besonders erleichtert ist der Kaiser darüber, dass er sich nach einem sehr herzlichen Treffen mit dem osmanischen Sultan in Ankara doch noch entschlossen habe, seine Unterstützung nicht dem größenwahnsinnigen russischen Zaren zukommen zu lassen.

Mit Recht - wie die aktuelle Entwicklung zeigt. Eine präventiv nach Galizien entsendete Militärpatroullie traf dort - entgegen aller getroffenen Absprachen - auf russische Truppen, die gerade Stellung beziehen wollten. Selbstverständlich konnte der Feind aus dem Osten nach Warschau zurückgedrängt und in seine Schranken gewiesen werden.

Dem Russen kann man offenkundig nicht trauen. Sämtliche Befürchtungen und Warnungen - insbesondere aus Osmanien - waren absolut gerechtfertigt.

Kaiser Franz I. rät nun allen anderen europäischen Völkern, dem russischen Zaren Lord Voldemort nicht weiter zu trauen, als man ihn werfen könne.

Zur Fortsetzung der äußerst produktiven Zusammenarbeit mit Osmanien ist schon bald ein erneutes Treffen zwischen dem österreichischen Kaiser Franz und dem osmanischen Sultan Tufkap geplant, um die Aufteilung des Balkans und des russischen Reiches zu besprechen.

12.03.2019, 11:18 Uhr
Artikel schreiben



31 | F1901Moin,

hier die Auswertung, weiter geht es in einer Woche...

Grüße

11.03.2019, 21:38 Uhr



30 | Unseren Freunden aus Deutschland und England sei noch einmal versichert, dass die französischen Streitkräfte im kommenden Frühling weder den Ärmelkanal noch Burgund besetzen werden.

Abgesehen von diesem "Lebenszeichen" werden wir der Klatschpresse keine weitere Beachtung schenken.

Hochachtungsvoll,
Präsident Ahorn

11.03.2019, 13:56 Uhr



29 | H 1900
Monsieur Le Present A`horn seit längerem vermisst

Leider konnte auch der engste Beraterkreis von M. A`horn nicht mit Bestimmheit Auskunft darüber geben, wo sich der Staatspräsident zur Zeit aufhält. Wie man sich in den Latrinen der französischen Hautstadt zuflüstert, sei er in diversen Türkischen Badehäusern angetroffen worden. Bleibt zu hoffen, dass er noch in der Lage ist, sein Land durch die sich aufzeichnenden Stürme an Europas Grenzen zu Kleinasien zu lavieren.

Die europäischen Herrscherhäuser wünschen dem Präsidenten eine möglichst schnelle Rückkehr in den Palast. Ein kurzes Lebenszeichen würde dem einen oder anderen Despoten sicherlich hilfreich sein...

11.03.2019, 10:14 Uhr



28 | H 1900Friedliebende Völker, hört die Signale,

ein dumpfer, übelriechender Morast tut sich auf. Sämtliche Kreaturen der Unterwelt scheinen sich auf den Weg gemacht zu haben, die von Gott geschaffene Weltordnung zu untergraben. Lasst uns ruhig und besonnen auf die geänderte Zeiten reagieren, lasst und tief einatmen und gemeinsam gegen die Kreaturen der Unterwelt ankämpfen. Nur so können wir dem Ansturm der wilden Horden aus dem Süden auf die edlen und reinen Völker im Norden Stand halten.

Damit sich unser Brudervolk jenseits des großen Kanals auf den Kampf um das mit Kirschen voll behangene Land konzentrieren kann, sichern wir zu, keine Flottenverbände in den Kanal zu verlegen. Wir erwarten allerdings in absehbarer Zeit ein gleichlautendes Signal von Euch.

An unsere Schwester Germania: unsere Söhne sollen nicht den nassen Tod finden. Gehet hin findet den Feind in Moria.

Auch Ruthenia, unsere Schwester im Osten braucht keine Angst zu haben. Ihr werdet von dem Gerechten Lord Voldemort, dem Großen und Erhabenen Führer allen Übels angeführt. Gehet hin in den Süden und schlagt die finsteren Horden Dschingis Khans in die Flucht.

HippHippHurra

10.03.2019, 09:18 Uhr



27 | S 1901Der Sultan schäumt vor Wut darüber, dass in seinem Namen immer mehr Falschmeldungen verfasst werden. Gütig, edel und gerecht kann man sich in diesen Zeiten nicht leisten. Der Fälscher dieser Nachricht an das türkische Volk wird zur Verantwortung gezogen werden müssen. Wir erneuern unseren Wunsch auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Russen (soweit das mit dem Lord überhaupt möglich ist) und fordern ihn auf, BLA freizulassen. Wir erwarten das Auslaufen der italienischen Flotte nach TYR. Wir erwarten von Österreich die Respektiering der türkischen Interessen in Griechenland. Die Eroberung des Balkans ist einzig und alleine eine türkische Angelegenheit.

09.03.2019, 19:07 Uhr



26 | H1900Das deutsche Volk freut sich über die Nachrichten aus Wien.

Die deutsche Führung bekräftig nochmal Tyrol lediglich als Ort für Wintersport und Sommerwanderungen zu sehen. Keine deusche Armee wird dort aktiv werden. Tyrol muss neutral bleiben, um allen Völkern die Nutzung der schönen Landschaft zu ermöglichen.

An den Lord des Bösen und Sohn des Hauses Slytherin gehen erneut herzlichst gemeine Grüße. Möge die Muggeljagd in Osmanien erfolgreich sein und die Dementoren und Malfoys dieser Welt schon bald in Ankara wüten.

Nachbarschaftliche und hochachtungsvolle Grüße auch an Präsident Ahorn. Wir werden uns an unsere Abmachung über ein freies Burgund halten. Nur durch gegenseitiges Vertrauen werden unsere beiden Armeen zu glorreichen Taten schreiten können.

Ebenfalls nachbarschaftliche Grüße voller Respekt an die Lady Wollstonecraft. Mögen unsere Nationen einer glorreichen Zukunft entegen sehen, auch wir befürworten eine Umgang mit gegenseitigem Respekt.

An die verräterischen Osmanen und deren verbündete Häuser aus Ravenclaw und Hufflepuff sei gesagt. Der dunkle Lord und seine Brüder werden kommen. Eure Zauber werden verpuffen und ihr werdet untergehen.

- Der Kurier -

09.03.2019, 10:57 Uhr



25 | S 1901Die große und großartige Nation Österreich-Ungarns gibt folgendes bekannt:

An Deutschland und England:
Österreich wird sich friedvoll verhalten und hegt nach wie vor keinerlei Interesse daran, Tirol in etwaige kriegerische Handlungen zu involvieren. Österreich steht zu seinem Wort, Tirol ausschließlich als Urlaubsort zu nutzen und hofft, dass das großartige Deutsche Reich ebenfalls zu seinem Wort steht.

An Russland:
Selbstverständlich ist Österreich einverstanden, das österreichische Hoheitsgebiet Galizien zu einer neutralen Zone zu erklären und keine militärischen Manöver dorthin zu unternehmen. Österreich erwartet das Gleiche selbstverständlich auch von Russland.

An Osmanien:
Die umfangreichen Zugeständnisse an Russland sind eurer stillen Art geschuldet. Wer einen Krieg gewinnen will, muss laut und präsent sein. Das wart ihr bisher nicht. Wie sagt ein altes österreichisches Sprichwort: wer zu spät kommt, den bestraft das Leben...

An Italien:
Unser Volk lässt euch die besten Grüße ausrichten und freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit.

An Frankreich:
Bringt eure Frauen und Kinder in Sicherheit. Frankreich wird fallen.

Kaiser Franz I. von Österreich-Ungarn

09.03.2019, 10:42 Uhr



24 | H1900Londonderry im Herbst 1900

King Georg und Lady Mary Wollstonecraft besuchten Irland. Dabei wurde auch über die sehr aggressive Stimmung auf dem Kontinent mit den Menschen vor Ort, sowohl Iren als auch Nordiren gesprochen. Man war sich einig, dass das Vereinigte Königreich sich nicht auf das zur Zeit auf dem Festland scheinbar hoffähig gewordene Niveau herablassen wird. King Georg äußerte sich am Rande des Protokolls hierüber sinngemäß wie folgt: sollen die sich die Köppe einschlagen, wir treiben lieber auf den sieben Weltmeeren Handel und bringen so unser geliebtes Heimatland zu Ruhm, Ehre und Wohlstand.
Lady Mary Wollstonecraft allerdings lässt wissen, dass die Interessen Englands auch im Piemont berüht sind und sollte Italien tatsächlich aufrüsten und dieses friedliche Juwel am Rande der Alpen besetzten wollen, so würde England unverzüglich Frankreich zur Seite stehen und ebenfalls in den Krieg ziehen.

Gleiche Zusage übrigens wird auch Deutschland gegenüber bezüglich Tirol ausgesprochen. Der Deutsche Kurier muss sich nicht sorgen, seine Brüder und Schwestern jenseits des Kanals stehen unwiderruflich an seiner Seite.

HippHippHurra

09.03.2019, 08:45 Uhr



23 | Frankreich weist die italienischen Vorwürfe in aller Deutlichkeit zurück. Wir haben keinerlei Interesse an Italiens Herrschaftsgebiet und denken, dass in dem letzten Schreiben Italiens deutlich geworden ist, von wem im Mittelmeerraum Aggressionen und Expansionspläne ausgehen. Schreibt ihr doch, ihr wollt im Fall eines Flottenbaus in Marseille "in aller Härte zurückschlagen" und kündigt gleichzeitig an, Flotten zu bauen, um "sich gen Westen zu wenden".

Uns betrübt zutiefst, dass die österreichische Führung eine solch aggressive Rhetorik sogar noch mit weiteren Zugeständnissen an Italien zu bestärken scheint.

Italien sei an dieser Stelle versichert, dass eine Militarisierung der Grenzregion Piedmont nur als Vorbereitung eines Angriffs auf das französische Marseille verstanden werden könnte und zwangsläufig zu einer weiteren Eskalation dieses Konflikte führen würde. Wir möchten daher noch einmal von einem solchen Manöver abraten und bieten dem italienischen Volk stattdessen unsere Hand in Frieden und Freundschaft an.

Hochachtungsvoll,
Präsident Ahorn

08.03.2019, 13:41 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie AN56:    

[ << ] [ < ] - [ 192-183 ] [ 182-173 ] [ 172-163 ] [ 162-153 ] [ 152-143 ] [ 142-133 ] [ 132-123 ] [ 122-113 ] [ 112-103 ] [ 102-93 ] [ 92-83 ] [ 82-73 ] [ 72-63 ] [ 62-53 ] [ 52-43 ] [ 42-33 ] [ 32-23 ] [ 22-13 ] [ 12-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum