AN56 - Standard-Anonym

Nächster ZAT H1909:Montag, den 29.07.2019, 21:00 Uhr
vorausichtlich folgender ZAT:Montag, den 05.08.2019, 21:00 Uhr
Spielleitung: Steffen Naß
 
verhindert:Bei anonymen Partien sind Verhinderungszeiten der Spieler
nur für den Spielleiter sichtbar

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- BlackPress -
[ << ] [ < ] - [ 211-202 ] [ 201-192 ] [ 191-182 ] [ 181-172 ] [ 171-162 ] [ 161-152 ] [ 151-142 ] [ 141-132 ] [ 131-122 ] [ 121-112 ] [ 111-102 ] [ 101-92 ] [ 91-82 ] [ 81-72 ] [ 71-62 ] [ 61-52 ] [ 51-42 ] [ 41-32 ] [ 31-22 ] [ 21-12 ] [ 11-2 ] [ 1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

  
136 | London – Kapitulationsvertrag von King Georg unterschrieben

13.05.1904; 20:45 Ortszeit Greenwich

Lady Wollstonecraft gibt in ihrer heutigen Regierungserklärung vor dem Britischen Unterhaus bekannt, dass sie die Kapitulationsverträge King Georg vorgelegt habe und dass dieser die Kapitulation in den nächsten Minuten unterschreiben würde. King Georg würde sich aber selber heute noch vor dem britischen Volk in einer Ansprache vor dem Buckingham palace erklären.

Lady Wollstonecraft bedankt sich bei den Abgeordneten des Unterhauses für die grandiose Unterstützung. Letztendlich aber müsste man die Tatsache, dass Frankreich dank der Hilfe Deutschlands nunmehr Großbritannien komplett besetzen würde, akzeptieren. Lady Wollstonecraft hat angeordnet, dass die Flot-tenverbände vor Liverpool ihre Maschinen stoppen sollten, dass die Flotte in London sich in Richtung York begeben solle um sämtlichen Kampfhandlungen aus dem Weg zu gehen und so die Zivilbevölkerung zu schützen. Auch hätte sie den Befehl erlassen, dass die Armeen in Wales ihre Waffen niederlegen sollen.

Zutiefst enttäuscht gab Lady Wollstonecraft zu, dass man akzeptieren müsse, dass die italienische Regierung wohl weder Lesen noch Schreiben könne. Um das freche Frankreich in die Schranken weisen zu können wäre etwas mehr Kommunikation zwischen Italien und Großbritannien angesagt gewesen. Daher wünscht Lady Wollstonecraft dem gütigen, edlen und gerechten Herrscher des osmanischen Reiches ein glücklicheres Händchen in der Zusammenarbeit mit Italien.Vielleicht kann der gütige, edle und gerechte Herrscher des osmanischen Reiches ja Gedankenlesen?

Auch wenn Großbritannien und das Russische Reich unterschiedliche Ansichten bezüglich St. Petersburg hatten, bedankte sich Lady Wollstonecraft ausdrück-lich bei Lord Voldemort. Es täte Lady Wollstonecraft unendlich leid, dass die beiden nicht mehr zueinander gefunden hätten, aber die Nachrichten von dem Herrscher des Bösen waren teilweise schon höchst erbaulich. Wir wünschen dem, dessen Namen ja nicht verraten werden darf alles erdenklich Gute bzw. Schlechte. Vielleicht kreuzen sich irgendwann noch einmal die Wege.

Den beiden siegreichen Mächten Deutschland und Österreich- Ungarn gratulierte Lady Wollstonecraft. Sie hoffe sehr, dass Deutschland dem richtigen Part-ner vertrauen würde, letztendlich aber schätze Lady Wollstonecraft die Führung in Berlin als stark genug ein, sich gegen nun folgenden Hiebe Frankreichs gegen Deutschland zur Wehr setzen zu können.

Danksagen wollte Lady Wollstonecraft zum Schluss ihrer Ansprache aber ganz besonders dem Züricher Allgemeinen Tageblatt für die Betreuung und die pünktlichen Auswertungen. Dies ging aber auch nur, weil sich alle Beteiligten an die Zugabgabetermine gehalten haben.


Zum Schluss dieser letzten Ansprache von Lady Wollstonecraft sangen die Abgeordneten des Unterhauses aus voller Kehle die heimliche Nationalhymne:

Herrsche, Britannia! Rule, Britannia
Als Britannien erstmals auf Geheiß des Himmels
aus der blauen See entstieg,
war dies die Gründungsurkunde dieses Landes
Und Schutzengel sangen diese Melodie:

Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen!
Briten werden niemals Sklaven sein.

Noch majestätischer sollst du aufsteigen,
noch schrecklicher nach jedem fremden Schlag,
weil der laute Windstoß, der den Himmel zerreißt,
nur dazu dient, deine eingeborene Eiche zu verwurzeln.

Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen!
Briten werden niemals Sklaven sein.

Dich sollen hochmütige Tyrannen niemals zähmen,
alle ihre Versuche dich zu beugen,
werden nur deine selbstlose Begeisterung erwecken,
aber ihnen Leiden schaffen und deinen Ruhm mehren.

Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen!
Briten werden niemals Sklaven sein.

Dir gehört die Herrschaft über das Land,
Deine Städte sollen im Glanze des Handels strahlen,
Ganz dein soll das Vaterland sein,
und dein jedes Gestade, das es umschließt.

Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen!
Briten werden niemals Sklaven sein.

Die Musen, noch mit Freiheit gefunden,
sollen zu deinen glücklichen Küsten zurückkehren.
Gesegnetes Eiland! Von unvergleichlicher Schönheit gekrönt,und mit männlichen Herzen gesegnet, die Gerechten zu schützen.

Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen!
Briten werden niemals Sklaven sein.

13.05.2019, 16:01 Uhr
Artikel schreiben



135 | F1904Der deutsche Kaiser sendet freundliche Grüße an den Wiener Palast. Nach dem Angebot des ehrenvollen Kaiser Franz I. an den dunklen Lord bzgl. Warschau gingen die deutschen Stäbe vorerst von keinem Angriff auf Warschau aus. Aber selbstverständlich ist der Kaiser stets für Vorschläge offen.

- Der Kurier -

12.05.2019, 20:14 Uhr



134 | H1904Telegramm an den Kurier

Werter Kurier +++ STOP +++ Was machen wir mit Warschau? +++ STOP +++ Erbitte eilige Vorschläge +++ STOP +++ Kaiser Franz I. von Österreich-Ungarn +++ STOP +++

12.05.2019, 15:07 Uhr



133 | Werter Kaiser,

auch das französische Volk jubelt in Angesicht der Befreiung Norwegens und der strategischen Besetzung der Nordsee durch die deutsche Marine. Im kommenden Herbst soll Edinburgh endlich unter französische Kontrolle gebracht werden. Wir erbitten weiterhin die Unterstützung bei der Einnahme Londons, um den englischen Widerstand endgültig zu zerschlagen.

Werter Kribbel,

Venedig ist gefallen, der Rest Italiens droht zu folgen. Währenddessen befinden sich eure Streitkräfte in einem Patt mit den französischen Truppen. Unter den gegebenen Umständen denken wir, eine sofortige Beendigung der Kampfhandlungen auf der iberischen Halbinsel wäre in beidseitigem Interesse.
Zu diesem Zweck schlagen wir vor, eure Armee aus Spanien mit Unterstützung zurück nach Marseille zu beordern, während sich die Flotte im westlichen Mittelmeer zur Verteidigung eurer Heimat aufmacht. Die französischen Einheiten werden sich auf die erneute Besetzung Spaniens konzentrieren.

Hochachtungsvoll,
Präsident Ahorn

09.05.2019, 16:08 Uhr



132 | H1904Die Sunday Times berichtet:

Engsten Quellen aus dem Umfeld von Lady Wollstonecraft zufolge gibt es erste Auflösungserscheinungen im Kabinett. Lady Wollstonecraft soll in der letzten Kabinettssitzung die Nerven verloren haben und sprach von Verrat und Mutlosigkeit ihrer Generale.
Gemäß den Quellen bereiten hohe Regierungsmitglieder bereits geheime Convoiys in Richtung Amerika vor. Dabei sei völlig ungewiss, ob diese die deutschen und französischen Flottenverbönde überhaupt umgehen können. Andere sprechen sich offen dafür aus London zu übergeben. Anders sei eine Zerstörung der Stadt in heftigen Kämpfen nicht zu verhindern.
Lady Wollstonecraft soll derweil weitere Anweisungen gegeben zu haben den Krieg mit aller Härte fortzusetzen.

09.05.2019, 15:31 Uhr



131 | A 1904Kaiser Franz, der I, eingesetzt von mir, dem größten Zauberer aller Zeiten, Lord Voldemort: Wir glauben, Ihr verwechselt da etwas. Ihr habt durch die Ehre an meiner Seite stehen zu dürfen Ruhm und Ehre gewonnen. Auch wenn ich mich in den Körper von Dementor Ahorn zurückziehen muss was nicht stattfinden wird, so ändert das nichts an meiner Boshaftigkeit und Größe
Euch wird nicht entgangen sein, dass Eure Kräfte nicht ausreichen jetzt schon Sev einzunehmen. Ihr werdet Euch in Geduld üben müssen, aber meine Geduld mit Lucius ist zu Ende. Gerne lassen wir uns von Euch helfen, dem Bösen zum Sieg zu verhelfen
Draco: Leider musste ich Deinen Vater nach seinen verräterischen Zügen nach Moskau den Schlangen zum Frasse vorwerfen Ich gehe davon aus, dass Du besser mit der Aufgabe umgehen kannst. Verlasse für den Kaiser Sev, der möchte das und ich auch

08.05.2019, 20:21 Uhr



130 | F1904Unendlicher Jubel in Oslo. Die norwegische Bevölkerung befindet sich im Freudentaumel nach der Befreiung durch die deutsche Marine. Der Norden ist endlich geeint und die Bürger Skandinaviens stehen gemeinsam Seite an Seite.
Im Herbst 1902 griffen noch englische Einheiten völlig grundlos die deutschen Linien an und zwangen den Kaiser und seine Stäbe in einen Krieg. Nun, nur wenige Zeit später, ist die Nordsee deutsch und der Norden geeint. Französische Einheiten stehen bereits vor weiteren Eroberungen auf der Insel und spätestens 1905 werden sich weitere Städte unter französische Herrschaft begeben.

Der deutsche Kaiser möchte an dieser Stelle den ehrenwerten Präsidenten Ahorn zur Rückeroberung von Marseille und der Stabilisierung seiner Südfront gratulieren, außerdem gilt der Dank der französischen Marine für die Unterstützung in die Nordsee. Wer konnte ahnen, dass sie nicht notwendig wäre? Nur ein weiteres starkes Zeichen im Kampf gegen Lady Wollstonecraft.

Auch Kaiser, Franz I. möchte der Kaiser beglückwünschen. Neben der guten italienischen Küche wird es in Venedig zukünftig auch herzhafte und hervorragende Alpenküche mit Wiener Einflüssen geben. Die deutschen Stäbe möchten außerdem vorschlagen, neben Böhmen nun auch dauerhaft Tyrol zur Ruhe kommen zu lassen und das Gebiet nun auch offiziell zu einer entmilitarisierten Zone zu erklären.

- Der Kurier -

08.05.2019, 13:16 Uhr



129 | H 1904Der gütige, edle und gerechte Herrscher des osmanischen Reiches findet es interessant, dass der österreichische Kaiser im so kurz vor ZAT eine Depesche zukommen lässt, auf die er nicht mehr reagieren kann. Nur um Stunden später den dunklen Lord zu umgarnen.

Der gütige, edle und gerechte Herrscher des osmanischen Reiches freut sich im übrigen, dass sich Italien wie abgemacht auf den Weg nach Griechenland gemacht hat.

06.05.2019, 23:28 Uhr



128 | F1904Dunkler Lord,

auch wenn die Lage aussichtslos erscheint, so biete ich euch dennoch einen Hoffnungsschimmer. In eurer schwersten Stunde biete ich euch Exil, damit ihr eure Kräfte sammeln könnt.

Ich möchte euch einen Handel vorschlagen. Wenn ihr von Warschau aus Moskau angreift und außerdem mit euren Truppen in der Ukraine einen Angriff auf Sevastopol unterstützt, verspreche ich euch unter dem Gehör von ganz Europa, dass ich Warschau nicht angreifen werde. Ich werde außerdem dafür Sorge tragen, dass das russische Reich bis zum Sieg der Großmächte Deutschland, Frankreich und Österreich-Ungarn stets mindestens ein Versorgungszentrum unterhalten wird - bis zum Ende dieses Krieges!
Ob dies schlussendlich Warschau, Moskau oder ein anderes eurer heimatlichen Ländereien sein wird, vermag ich noch nicht zu sagen - aber seid gewiss, dass ich zu meinem Wort stehe.

Nur mit eurer Hilfe kann ich den grundgütigen, größenwahnsinnigen und überalterten Herrscher über das osmanische Reich in seine Schranken weisen.

Schaut euch um. Die Allianz von Deutschland, Frankreich und Österreich-Ungarn kontrolliert bereits jetzt weit über die Hälfte Europas. England liegt in den letzten Zügen und wird sich bis zu seinem Untergang nur noch um seine Defensive kümmern. Frankreich liefert sich einen erbitterten Schlagabtausch mit Italien und Osmanien glaubt allen ernstes, dass es die bereits verlorene Schlacht noch beeinflussen kann.

Und ich frage euch: wollt ihr mit Osmanien in Schimpf und Schande untergehen und als schwaches Licht in Vergessenheit geraten? Oder wollt ihr als der Dunkle Lord in die Geschichtsbücher eingehen, der im Angesicht seiner Vernichtung doch noch einen Weg fand, als Sieger aus dem Krieg in Europa hervorzugehen. Denn auch wenn ihr am Ende nur noch einzelnes Versorgungszentrum besitzt, so wird dies dennoch eines mehr sein, als England, Italien und Osmanien zusammen kontrollieren.

Denkt drüber nach und teilt mir zeitnah eure Entscheidung mit. Es ist die einzige Möglichkeit für euch, noch siegreich aus dieser Konfrontation hervorzugehen. Seid schlau genug sie zu nutzen. Ich kenne euch gut genug, um zu wissen, dass ihr euren persönlichen Vorteil stets im Blick habt. Verliert dies nicht aus den Augen und wählt weise, wen ihr in diesem Krieg an eurer Seite haben wollt.

Mit besten Grüßen,
Kaiser Franz I. von Österreich-Ungarn

06.05.2019, 23:07 Uhr



127 | F1904Moin,

hier die Auswertung,

weiter in einer Woche

06.05.2019, 21:43 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie AN56:    

[ << ] [ < ] - [ 211-202 ] [ 201-192 ] [ 191-182 ] [ 181-172 ] [ 171-162 ] [ 161-152 ] [ 151-142 ] [ 141-132 ] [ 131-122 ] [ 121-112 ] [ 111-102 ] [ 101-92 ] [ 91-82 ] [ 81-72 ] [ 71-62 ] [ 61-52 ] [ 51-42 ] [ 41-32 ] [ 31-22 ] [ 21-12 ] [ 11-2 ] [ 1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum