DM1214 - DM Partie 1. Vorrunde - beendet !

Partie beendet am 15.03.2012, Draw
Spielleitung: Martin Wilhelmi
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 72-68 ] [ 67-63 ] [ 62-58 ] [ 57-53 ] [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst 1908 - (Klick für Spielzüge)
  
72 | W1908Hallo zusammen,

hier nun endlich mein EOG-Kommentar.

Diese Partie stand zunächst unter keinem guten Stern: schon im ersten Jahr flog der Russe wegen NMR raus, als die Partie dann weiterging hat Deutschland keine Aufbauten angegeben. Dann stieg der Deutsche aus zeitlichen Gründen aus. Der Spielleiter suchte dann auch noch versehentlich Ersatz für Österreich (also mich) statt Russland, und stiftete so Verwirrung bei meinen Mitspielern. Als Ersatz für R und D kamen zwei Spieler, die beide schon in DM 1204 aktiv waren. Da haben sich dann gleich die Jungs von DM1204 bei der Turnierleitung beschwert. Als Konsequenz wurden die Ersatzspieler ausgewechselt, was bei uns verbliebenen Spielern angesichts der weiteren Verzögerung und Einstellung auf wieder neue Mitspieler auf wenig Gegenliebe stieß. Die Partie war danach weiter von ständigen ZAT-Verschiebungen und einem weiteren, durch NMR verursachten Wechsel geplagt (England ging).

Doch zurück zur Partie. Ab und zu wurde da auch mal gespielt. Zu Beginn lief noch alles halbwegs normal. Ungewöhnlich war nur, dass England in den Kanal eröffnete, und dass ich mit Russland ein freies Galizien ohne Bounce vereinbart hatte, und das auch wirklich frei blieb. Das nutzte der diplomatisch umtriebige Franzose (Julian) dann aus, um Propaganda bei Italien (Jochen) und Türkei gegen mich zu machen. Mit dem Türken (Mathias) hatte ich Pläne gegen Russland geschmiedet, Italien schwieg dagegen beharrlich, was mich nicht gerade mit Vertrauen erfüllte. Leider zeigte sich früh, dass Mathias es mit Absprachen nicht so genau nahm. Wenn ihm ein Zug nicht passte, sagte er dennoch zu und machte dann etwas anderes, und begründete das dann damit, dass er vom Franzosen gehört habe, dass ich ihn angreifen wolle. Wie soll man da zu einer vernünftigen Kooperation kommen? Mangels Alternative wollte ich Mathias aber eine Chance geben. Vereinbart war, dass ich seine A Bul nach Rum bringe und er zugleich einen Konvoi nach Arm macht, um Russland in einem Zug Rum und Sev zu nehmen. Stattdessen zog Italien in die Adria, und Mathias ließ die A Con nach Bul nachrücken. Damit war absehbar, dass im Herbst Angriffe auf Gre und Tri kommen würden. Und so war es dann auch. Zum Glück intervenierte Frankreich zu meinen Gunsten beim neuen Russen (Julian hatte ja ein Interesse daran, dass es auf dem Balkan keinen Sieger gab), und ich konnte Tri halten und Gre gegen Bul tauschen. Der Aufbau ging an Italien statt an die Türkei, was mir nur fair erschien, da Jochen mich ja nicht belogen, sondern nur ohne Verhandlungen angegriffen hatte.

Deutschland hatte derweil dank Stillhalten seiner Nachbarn die Aufbauten nachholen können. Frankreich baute gegen England auf, in Italien gab es eine weitere anti-österreichische Armee. Italien drohte nun sehr stark zu werden. Frankreich drängte Mathias massiv zu einem Bündniswechsel, auch ich versuchte alles, um ihn davon zu überzeugen, dass ein Bündnis mit Italien nur Jochen nutzen würde. Bei allen Meinungsverschiedenheiten mit Mathias fand ich es sehr positiv, dass er immer für Verhandlungen offen war. Es kam ein Deal zustande, ich opferte Triest und brachte mich für eine Rückeroberung in Stellung, vernichtete die italienische A Gre und ließ Mathias zurück nach Bulgarien. Zugleich startete Deutschland einen Harakiri-Russlandfeldzug mit Konvoi nach Livland und Einmarsch in Preußen und Schlesien. Frankreich bemühte sich derweil um Besetzung der Insel.

Da Deutschland und Frankreich nun offenbar beste Freunde waren und die Gefahr bestand, dass diese das Brett überrollen, beschlossen Mathias und ich, dass Russland geschont werden müsse. Mathias zog aus Sev wieder ab, und es gelang uns, Russland und England zu einem gemeinsamen Angriff auf das deutsche VZ Den zu bewegen. Dass War an D ging war aber nicht zu verhindern. Im Herbst 1903 hatte ich Gre zurückerobert und Tri gehalten, Italien war runter auf vier VZ. Der französische Englandfeldzug gestaltete sich mangels deutscher Hilfe für mich erfreulich zäh, und Deutschland konnte trotz Gewinn von War nicht aufbauen, da Den verloren war.
England konnte dank Besetzung von Den sogar aufbauen.

VZ-Verteilung im Winter 1903:
Austria: 5
England: 5
France: 6
Germany: 5
Italy: 4
Russia: 4
Turkey: 5

Für den weiteren Russland-Feldzug brauchte Deutschland nun meine Hilfe. Italien war angesichts der neuen Lage plötzlich gesprächsbereit und bot sich mir als Juniorpartner an. Da nur Italien in der Lage war, den sich abzeichnenden Sieg Frankreichs zu verhindern, war ich sehr an einem Bündnis mit Italien interessiert. Gegenüber meinen Mitspielern versuchte ich ein solches Bündnis aber als ausgeschlossen hinzustellen, auch wenn z.B. Deutschland sogar seine Vermittlung anbot. Mit Türkei und Russland vereinbarte ich gemeinsame Züge gegen Italien und Deutschland, die mir die Chance gaben den Türken zu stabben. Das war aus meiner Sicht zwingend, denn bei einer weiteren Zusammenarbeit mit Mathias wäre ich zum einen extrem von ihm abhängig gewesen, zum anderen hätte sich Frankreich noch ein paar italienische VZ abgreifen können und die Partie locker gewonnen. Da war das Risiko eines Bündnisses mit Italien deutlich geringer. Die Entscheidung erwies sich als sehr gut. Italien hielt sich an die Absprachen, Deutschland konnte ich "bedauerlicherweise" bei der Verteidigung von War nicht aktiv helfen und holte mir stattdessen Rum. Die von mir vorgeschlagenen Züge zur sicheren Verteidigung von War schlug Dominik in den Wind und wurde mit dem Verlust von War "belohnt". Gre trat ich an Italien ab, meine Flotte wurde vernichtet, und Jochen und ich bauten je eine Armee auf. Deutschland brach den Russland-Feldzug daraufhin ab, löste A War auf und baute F Kiel nach, offenbar um in Skandinavien aktiv zu werden. Mathias machte sich derweil über den Stab lustig, da es so aussah als würde nur Italien profitieren. Auf der Insel musste England leider abbauen, da er nicht in der Lage war sich mit Russland vernünftig zu einigen und völlig unnötigerweise Den wieder verloren hatte. Auch der Abbau (A Yor) war aus meiner Sicht eine schlechte Wahl.

Russland konnte sich leider immer noch nicht vom Türken trennen, aber das Bündnis mit Italien war nun stabil genug, dass wir dennoch die türkische Bul-Flotte vernichten und eine italienische Flotte nach Westen schicken konnten. Im Herbst verlor England das Ratespiel um Liverpool, und Mathias verlor Bul und Smy. Jetzt war das Ende der Türkei absehbar. Deutschland hatte sich stabilisiert und in die Heimat zurückgezogen. Mit Russland konnte ich mich nun endlich einigen und vereinbarte eine Durchzugsgenehmigung für Sev. Im Herbst stand ich dann in Con und Arm. Gleichzeitig machte ich zusammen mit Jochen und Christoph Druck auf Deutschland. Pru, Sil, Boh und Tyr wurden besetzt. Leider hatte Frankreich ein weiteres englisches VZ erobert und konnte aufbauen.

VZ-Verteilung im Winter 1906:
Austria: 7
England: 2
France: 8
Germany: 6
Italy: 6
Russia: 4
Turkey: 1

Es lief nun alles auf ein Rennen der Bündnisse Ö/I/R und F/D hinaus. England war leider nur begrenzt zu beeinflussen. Christoph (R) und Dominik (D) kamen offensichtlich nicht miteinander klar, was ein großer Vorteil für mich war, da ein Bündnis R/D extrem unwahrscheinlich war - sehr zum Leidwesen Frankreichs, das Russland gern zu einem Juniorpartner bei F/D/R gemacht hätte. Wäre alles seinen normalen Gang gegangen, wäre die Partie in Russland entschieden worden. Die englischen, skandinavischen und nordrussischen VZ wären an F/D gegangen, die südrussischen an mich, und War/Mos wären die Zünglein an der Waage gewesen - modulo Abschenken. Doch zu unserem Glück und Julians Pech hatte Julian zeitweise nur wenig Zeit für die Partie (u.a. Vertretung seines Bruders im DM-Finale) und musste die Planung an Dominik übergeben. So kamen Jochen und ich zu unerwarteten Erfolgen. Ber, Mun und Mar fielen an uns, das letzte türkische VZ wurde besetzt, und aus strategischen Gründen musste ich Sev besetzen. Ich konnte das Risiko nicht eingehen, dass Russland doch die Fronten wechselt und womöglich im Süden aufbaut, und musste stets in der Lage sein dort zur Not vollendete Tatsachen zu schaffen. Zum Glück war das nicht nötig. Im Herbst 1908 war die Lage so eindeutig, dass Frankreich einen Kapitulationsvertrag anbot. Da die letzten beiden Jahre auf eine unnötige Demütigung von F/D und ggf. auch auf Abschenkorgien hinausgelaufen wären, waren auch Jochen und ich bereit, den Vertrag zu akzeptieren. So konnte auch ein Angriff auf Russland vermieden werden. Russland bekam, was ich ihm zugesagt hatte: den vierten Platz vor Deutschland. So beendete ich die Partie im Herbst 1908 als Sieger vor meinem Bündnispartner Jochen und Julian auf Platz 3. Eine zunächst anstrengende und nervige Partie hatte ein für mich versöhnliches Ende gefunden.

Finale VZ-Verteilung:
1. Österreich: 10 VZ
2. Italien: 9 VZ
3. Frankreich: 8 VZ
4. Russland: 4 VZ
5. Deutschland: 3 VZ

Vielen Dank nochmal an alle Mitspieler. Mathias, es ist schade, dass es für Dich so schlecht gelaufen ist, aber Dich als Türken im Nacken zu haben war mir einfach zu riskant. Auch Julian traue ich für die Zukunft einiges zu. Jochen hat seine Qualitäten ja schon in der Vergangenheit oft genug bewiesen. Prima Bündnis! Dominik, eine Zeitlang wollte ich ernsthaft mit Dir gegen Russland ziehen, aber als Du Moskau ohne Not verloren hast, erschien mir ein Bündnis mit Christoph sinnvoller, um Julian zu bremsen, der sich in Deinem Rücken sonst frei hätte entfalten können.

Man trifft sich bestimmt mal wieder.

Viele Grüße,
Dirk

07.04.2012, 11:22 Uhr, Verfasser: Österreich-Ungarn



71 | Der Vertrag ist damit besigelt. Herzlichen Glüchwunsch an Dirk der den Ersten Platz erstreiten konnte. Herzlichen Glückwunsch auch an alle noch in der Partie verbliebenen Spieler.

Auch wenn es manchmal eine langwierige Partie war so haben wir sie noch zu einem guten Ende gebracht. Auch wenn vieles nicht so lief wie sich das der ein oder andere vielleicht gewünscht hätte, hat mir die Partie trotzdem Spass gemacht. Und ich hoffe das für euch auch etwas Spass dabei war. Insbesondere in der zweiten Hälfte nachdem die Spieleraustausche vorbei waren.

In dem Sinne. Man sieht sich.

LG Martin

15.03.2012, 23:52 Uhr, Verfasser: Schweiz



70 | Hallo,

folgender Kapitulationsvorschlag liegt vor:

1. Österreich: 10 VZ
2. Italien: 9 VZ
3. Frankreich: 8VZ
4. Russland: 4 VZ
5. Deutschland: 3 VZ

Bitte stimmt alle binnen 48h darüber ab. Per Mail an mich. Keine Antwort = dagegen auch wenn ich mich freuen würde von jedem ne Antwort zu bekommen.
Auch der Antragssteller muss abstimmen.

Sollte der Antrag einstimmig beschlossen werden so endet die Partie jetzt mit der oben genannten Platzierung. Auswertung erfolgt anderenfalls direkt nach der Abstimmung.


LG Martin

15.03.2012, 09:06 Uhr, Verfasser: Schweiz



69 | H1908Hier die Anpassungen...

Soll ich euch nen Tag länger geben weil ich getrödelt habe oder reichts euch bis Donnerstag?

LG Martin

13.03.2012, 23:58 Uhr



68 | Huhu.

meine Zeitangabe: "Morgen abend" ist wohl etwas unspezifisch. Sagen wir Montag abend 18 Uhr. für die Aufbauten. Wenn ihr sie vorher angebt bau ich auch schon vorher auf.

LG martin

12.03.2012, 00:09 Uhr, Verfasser: Schweiz

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie DM1214:    

[ << ] [ < ] - [ 72-68 ] [ 67-63 ] [ 62-58 ] [ 57-53 ] [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum