EP03 - EinmalPresse - beendet !

Partie beendet am 28.09.2021,
Spielleitung: Martin Meckel
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- GreyPress -
[ << ] [ < ] - [ 137-128 ] [ 127-118 ] [ 117-108 ] [ 107-98 ] [ 97-88 ] [ 87-78 ] [ 77-68 ] [ 67-58 ] [ 57-48 ] [ 47-38 ] [ 37-28 ] [ 27-18 ] [ 17-8 ] [ 7-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Frühjahr 1909 - (Klick für Spielzüge)
  
137 | Moin,

nun auch von mir noch eine kurze Rückmeldung. Zunächst einmal natürlich der obligatorische Dank an Martin für seine tolle Spielleitung. Auch wenn ich Ungeduldiger mir manchmal ein wenig mehr Strenge gewünscht hätte (die Pausen zwischen den Auswertungen fühlten sich manchmal schon sehr lang an), hat er doch eine gute Balance gefunden. Auch für mich war es die erste Partie dieser Art – und hoffentlich nicht meine letzte. Die „normalen“ Partien sind oft mit zuviel Geschreibsel verbunden, bei No Press fehlt dann aber doch etwas Entscheidendes. Vielleicht wäre es als Alternative eine Idee, dass nicht jeder alles lesen kann, sondern nur die "eine" an ihn direkt adressierte. Auch eine Beschränkung der Zeichenanzahl wäre denkbar.
Würde dann natürlich mehr Arbeit für den Spielleiter bedeuten.

Nun aber zum Spiel: Mein Start als Franzose war ja bereits nicht verkehrt. Die Variante A Par – Bur mit Unterstützung aus Mar wird ja nicht oft gespielt und hätte auch ziemlich in die Hose gehen können. Aber Alexander ist weder von Mun nach Ruhr gezogen noch von Kiel nach Hol und auch Marcus tauchte nicht in Pied auf. Damit waren zwei Aufbauten sicher (und auch der dritte mit Por), da sich auch meine Flotte im Kanal wiederfand. Im Frühjahr 1902 konnte ich dann eigentlich nicht anders, als Dominik in den Rücken zu fallen, das war einfach zu verlockend. Alexander hatte gegen Russland gezogen und Marcus gegen den Sultan, somit hatte ich freie Fahrt.
Der Rest ist dann schnell erzählt: Bei Alexander war ich mir nie so ganz sicher, ob er nicht den erstbesten Moment nutzt um seine Truppen gen Westen zu lenken, daher wollte ich es mir mit Marcus nicht zu früh verderben und habe im Norden weiter etwas Präsenz gezeigt. Rückblickend wohl einen Tick zu lange, jedenfalls konnte Marcus so rechtzeitig seinen Wall aufbauen. Italien und Ö/U sind von Anfang bis Ende als eine Einheit aufgetreten, die Triest Variante schafft schon eine Menge Vertrauen. Für Österreich wie ich finde die beste Strategie. Hopp oder Top, als Ösi hat man bei Dippi selten zu lachen und somit nicht viel zu verlieren. Tatsächlich etwas getroffen hatte mich Attilas Arroganz Vorwurf ("herablassende Art"), zumal nicht in einer Depesche verpackt sondern quasi als Spielanalyse geschehen. Aber Attlia hat sich dazu ja bereits geäußert, Schwamm drüber.
Wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, hätte sich Alexander nicht so auf Russland eingeschossen. Mit der Einnahme von Schweden war der Krieg erklärt und zwei Fronten (was es zu Beginn ja stets zu vermeiden gilt) waren eröffnet. Schön, dass Hendrik von sich aus dem 4-er Draw zugestimmt hat und niemanden genötigt hat ihn aus Moskau rauszuschmeißen. Es war eine ungewöhnlich selbstlose Partie von ihm.
Tja, nun fehlt noch ein Kommentar zu Marius, was mir schon im Spiel immer am schwersten fiel. Die größten "Unverständlichkeiten" sind wohl in F1903 und H1904 geschehen. Der Verlust von Smy war eigentlich unnötig. Die prompte Rückeroberung ein weiteres Rätsel dieses Spiels. Auch Gre gegen Italien und Ö/U einzunehmen und vor allem halten zu wollen ein hoffnungsloses Unterfangen. Aber solche unberechenbaren Befehle sind es, die Dippi so spannend machen.

Auf ein Wiedersehen
Thomas alias Smutje

05.10.2021, 19:02 Uhr
Artikel schreiben



136 | EOGEOG von Russland / Cthulhu / Hendrik

Moin zusammen,

erstmal natürlich auch von mir (wieder Mal!) ein Dank an Martin für Idee und Umsetzung von EP. Was vielleicht nicht alle mitbekommen haben ist, dass ich auch in der EP01 mitgespielt habe. Dort habe ich die aggressive Variante (Fronten klären + Angriff im 1. Zug) gewählt und recht erfolgreich zum Triple gespielt. In der EP03 wollte ich daher das andere Extrem wählen: abwarten, keine Farbe bekennen, und nochmals abwarten bis sich eine Gelegenheit ergibt. Gleichzeitig wollte ich die auch die Kommunikation "besonders" machen, und so bestanden meine Nachrichten die ersten Jahre lang ausschließlich aus Lovecraft-Zitaten.

Attila fragt "Warum nur hast du diese Strategie dir erdacht?", tja, das habe ich gerade beschrieben und hoffentlich nachvollziehbar beantwortet. Anschließend trifft er den Nagel auf den Kopf: "Ich fürchte, dass du irgendwann nicht mehr aus der Rolle gekommen bist und daher die Rolle wichtiger war als das Spiel. Kenne ich gut ;)" Richtig, genau so war's, ich habe gesehen dass ich auf keinen grünen Zweig mehr komme (und wollte nicht als Juniorpartner im Dreierbund mit Italien und Österreich-Ungarn dastehen), und so wurde bzw. blieb ich dann der nette Depp der den Verdammten England und Osmanisches Reich geholfen hat. Sorry, ich hoffe ihr nehmt mir das ungewöhnliche Spiel nicht übel ;-)

Viele Grüße, und bis demnächst
Hendrik

04.10.2021, 16:55 Uhr, Verfasser: Russisches Reich



135 | Hallo in die Runde,

vielen Dank an Martin für diese wirklich vielversprechende Variante. Sehr zu empfehlen. Es ist ja bereits angeklungen, dass sie mehr ist als nur NP, aber eben auch nicht so verhandlungsintensiv wie eine Standardpartie ist.
Und natürlich möchte ich auch Martins SL-Leistung loben. Souverän, milde mit der nötigen Strenge an der einen oder anderen Stelle ;)

Nun zum Spiel.
Österreich ist ja nie einfach zu spielen. Daher muss man gucken, wohin die Reise geht. So gesehen war Marius Angriff auf Russland echt ein Glücksfall. Hätte auch anders laufen können.
Dass dann auch noch Alexander sich gegen R gestellt hat, war natürlich die perfekte Möglichkeit hier auch noch tätig zu werden. Allerdings war diese Entscheidung vielleicht nicht die sinnvollste, die ich im Spiel getroffen habe. Im nachhinein habe ich mich zu sehr auf D eingeschossen und war hier zu wenig flexibel. Hat sicher die unterschiedlichsten Gründe.
Ich bin nur froh, dass es am Ende noch gereicht hat, denn es stand wirklich auf Messers Schneide, ob ein Draw möglich sein wird oder nicht.
Thomas, wir müssen wirklich mal klären, wieso wir zwei uns scheinbar an 2 Stelle so sehr missverstanden haben. Zuerst du mich und dann hast du die Kommunikation eingestellt und dann habe ich die eine Nachricht etwas in den falschen Hals bekommen. Einiges haben wir ja auch im Spiel schon klären können ;)
Du hattest wirklich eine tolle Ausgangsposition, die du hättest sogar zu einem Solo ausbauen können. Man muss aber auch gnadenlos sein, um das durchzuziehen und manchmal fällt man auf die Nase. Daher verstehe ich, warum du D nicht angegriffen hast.
Hendrik, alte Hütte! Ich habe wirklich einen absoluten Newbie als Russland vermutet. Warum nur hast du diese Strategie dir erdacht? Ich fürchte, dass du irgendwann nicht mehr aus der Rolle gekommen bist und daher die Rolle wichtiger war als das Spiel. Kenne ich gut ;)
Aber eigentlich hätten wir den 3er Draw spielen müssen! Dass ich dich angegriffen habe, ist aus meiner Sicht immer noch konsequent. Dieses newbiehafte Hinhalten war keine gute Idee ;)
Marcus, das haben wir famos hinbekommen. Die ersten Züge waren wirklich schwierig, aber ich finde, dass wir sehr gut zusammengearbeitet haben. Hätte F D gestabbt, weiß ich nicht, ob ich dich nicht auch angegriffen hätten. Bei einer Zusammenarbeit mit R wäre ich dir auf jeden Fall nicht in den Rücken gefallen.
Ich hatte im Spielverlauf nur 2x leider falsche Vermutungen gehabt und das hätte ins Auge gehen können. Gut, dass wir D und F dann doch noch gut aussperren konnten.
Dominik, wir hatte nicht viel miteinander zu tun, hast aber tapfer gekämpft!

Bis bald mal wieder. Hat Spaß gemacht!

29.09.2021, 12:38 Uhr, Verfasser: Österreich-Ungarn



134 | EOG ITALIAHallo Freunde.

Danke an Martin für die Leitung der Partie, und ein Dank auch für die Idee dazu, ich finde das hat was. Für Leute die wenig Zeit haben zum Verhandeln ist es besser als NoPress. Einmal an alle eine Nachricht raushauen und schauen was passiert.
Zum Spiel: In der Tat habe ich keine Nachrichten an Marius geschrieben, er war ja auch mein Angriffsziel. Ich hätte das in einem anderen Spiel wahrscheinlich gemacht, hatte mich aber mit dem Österreicher Attila so verbandelt, das ich da die Gefahr sah etwas falsches zu schreiben. Wenn man nur einmal schreiben kann könnte einem eine Lüge schnell negativ ausgelegt werden.
Glück hatte ich natürlich, dass Frankreich nur gegen England gezogen ist und mich jahrelang in Ruhe gelassen hat, am Ende war es zwar knapp für mich zurück in die Heimat zu kommen, aber es hat geklappt und ich bin nicht zu spät losgefahren. Attila wollte ich nicht in den Rücken fallen, weil wir dann beide verloren hätten, bei Frankreich ging das gar nicht.
So schnell hätte ich gar nicht bauen können, das die Attacke erfolgsversprechend gewesen wäre. Die französische Attacke hingegen hatte ich erwartet, an der Stelle von Thomas hätte ich es auch gemacht, er hatte ja sonst auch nichts mehr zu erreichen auf dem Brett, und er konnte es locker riskieren. Hätte er D angegriffen, hätten wohl D und F zusammen verloren. Mit Alexander hatte ich keine großen Berührungspunkte, da gab es nur Tirol, und das war jahrelang in österreichischer Hand. Hendrik ist auch nicht auf mein Angebot eingegangen, dem Türken das VZ abzunehmen, damit wäre vielleicht seine Verteidigung stabiler geblieben, das war für mich der Punkt, wo das Spiel in die festen Bahnen verlaufen ist. Wer weiß was passiert wäre, wenn Russland stark geblieben wäre.....
Danke an alle, bis zum nächsten Spiel

Marcus alias "Der goldene Reiter"

28.09.2021, 23:27 Uhr, Verfasser: Italien



133 | EOGHallo zusammen,

das war sie also, meine erste EinmalPress-Partie. Eine interessante Variante, das hat Spaß gemacht. Martin, vielen Dank an Dich für eine hervorragende Spielleitung. Und vielen Dank an Euch alle für eine unterhaltsame Partie.

Ich war mir am Anfang nicht sicher, was die richtige Strategie ob der Besonderheiten von EinmalPress ist; Erstmal zurückhalten und riskieren, dass andere bereits offensiv zueinander gefunden haben (du hängst ja bei einem Bündnisangebot eines anderen an deinen Nachbarn direkt in F1901 immer eine Runde hinterher) oder direkt ein Bündnisangebot machen und riskieren zu früh Farbe zu bekennen. Bekanntlich habe ich mich für Variante 2 entscheiden und das ging ziemlich schief :). Attila hat mich auflaufen lassen und hat mir zusammen mit Marcus direkt eingeheizt. Die verbale Auseinandersetzung mit Attila hat Spaß gemacht. Etwas schade fand ich, dass Marcus mich trotz diverser Versuche nicht einer Zeile gewürdigt hat. Auch bei einer Konfrontation ist doch gerade das Geplänkel das Salz in der Suppe.

Auch mit Frankreich hatte ich leider kein Glück. Soviel ich Thomas auch nach Süden locken wollte, er hat einfach nicht angebissen. Das war für meine Position natürlich nicht förderlich.

Glück hatte ich hingegen, dass Hendrik nicht nachtragend war und fortan durch seine Passivität meine Lebensversicherung darstellte. Hendrik, dafür nochmal vielen Dank an Dich. Echt schade, dass deine Aufgeschlossenheit mir gegenüber am Ende deinen 5. Platz besiegelt hat. Da wäre mehr für Dich drin gewesen, wenn du gegen mich gezogen wärst. Meine ewige Dankbarkeit hast du sicher :)

Auch mit Alexander gab es den Austausch der ein oder anderen Nettigkeit, was sehr lustig war. Dominik und ich hatten leider keine Berührungspunkte und teilten als Randmächte ein trauriges Schicksal in dieser Partie.

Ich hoffe wir alle sehen uns bald mal wieder in der einen oder anderen Partie.


Viele Grüße
Marius

28.09.2021, 21:33 Uhr, Verfasser: Osmanisches Reich



132 | F1909Hallo zusammen,

ihr habt alle den Draw angenommen und damit mein Glückwunsch an Attila, Thomas, Alexander und Marcus zu dem gemeinsamen Sieg (Viererdraw)

Ich bedanke mich bei Euch für die einfach zu leitende Partie und auch, dass Ihr bereit ward, an diesem Experiment Einmalpresse mitzuwirken.

Ich denke, man sieht sich demnächst wieder in der Dippygemeinde bei anderen Partien.

Jetzt freue ich mich über EOGs, ihr müsstet jetzt auch schreiben können


Viele Grüße


Martin

28.09.2021, 19:07 Uhr



131 | F 1909Hallo zusammen,

es liegt ein Drawantrag A F G I vor. Wenn ihr es schafft, bitte Abstimmung bis Donnerstag, das antragstellende Land muss selber auch zustimmen

Viele Grüße aus der Schweiz

Martin

28.09.2021, 07:53 Uhr, Verfasser: Schweiz



130 | F 1909RUSSIA

Liebe Freunde in Frankreich und Deutschland, ich werde euch weiterhin unterstützen. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr vorstoßen könnt!

Weiterhin werde ich jedem (!) vorgeschlagenen Vertrag zustimmen -- Moskau wird nicht blockieren.

23.09.2021, 19:25 Uhr, Verfasser: Schweiz



129 | F 1909ITALY

Der goldene Reiter verkündet:

Österreich:
Die Mauer müsste ziemlich stabil stehen. Auf Tirol wird es nicht ankommen. Bin gespannt wann es der Gegner auch sieht.

Deutschland:
Wenn ihr Russland noch vom Feld nehmt, dann können wir den 4er Draw abstimmen. Wenn ihr lieber einen 5er Draw haben wollt akzeptieren wir auch das.


Es grüßt der goldene Reiter

23.09.2021, 19:24 Uhr, Verfasser: Schweiz



128 | F 1909GERMANY

Frankreich:

Mein lieber Freund und Verbündeter Smutje,

Das Nadelöhr rund um Tirol dürfte schwerer für uns zu nehmen sein als es wünschenswert ist. Ich denke, dass wir dieses Frühjahr und kommenden Herbst den Durchbruch noch versuchen sollten, ansonsten läuft das ganze doch auf ein Patt hinaus. Wenn Österreich/Ungarn weiterhin so stoisch nicht auf meine Provokation reagiert und sich bewegt, komme ich an meiner Frontlinie kein Stück weiter.

Ich denke, dass ihr noch ein Ass im Ärmel habt und dieses schon jetzt ausgespielt habt. Solltet ihr die Armee aus Sankt Petersburg für eure Zwecke benötigen teilt mir das bitte mit . Ich kann dann Moskau von Lettland aus verteidigen und eure Armee in einem Frühjahr nach Dänemark geleiten. Durch den Aufbau einer weiteren Armee durch die Übernahme von London hättet ihr dann zwei weitere Einheiten zur Verfügung. Braucht ihr die? Durch das Nadelöhr von Italiens Norden eigentlich nicht. Lasst es mich wissen! Ich werde ansonsten Kontinuität an meiner Grenzlinie walten lassen.

Moskau sehe ich mittelfristig entweder von schwarz oder rot besetzt.

Viele Grüße sendet der General

Russland:

Verehrter Zar von Russland,

Seid nicht sauer auf mich, dass ich euch gegenüber das Fähnchen im Wind verkörpere. Es hat alles einen tieferen Hintergrund. Haltet aus und unterstützt bitte weiterhin Warschau.

Viele Grüße, der General

Österreich/Ungarn:

Verehrter Hondo,

Solange ihr eure Truppen nicht bewegt, seid ihr tatsächlich nicht zu besiegen. Eure Unterstützung für die Einnahme Moskaus warte ich jetzt nach den Herbstzügen des letzten Jahres erst einmal ab und beobachte, wie ihr euch hier weiter verhaltet. Vielleicht kann ich euch aber doch noch zu einer Reaktion auf meine Provokationen verleiten?

Viele Grüße von General.

Italien:

Verehrter goldener Reiter,

Wird Smutje der Durchbruch gelingen? Das ist die spannende Frage der Zeit noch. Sollte er scheitern, wird es wohl wie bereits ausgeführt auf ein Patt hinauslaufen. Geben wir uns alle noch etwas Zeit.

Viele Grüße vom General.

23.09.2021, 19:23 Uhr, Verfasser: Schweiz

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie EP03:    

[ << ] [ < ] - [ 137-128 ] [ 127-118 ] [ 117-108 ] [ 107-98 ] [ 97-88 ] [ 87-78 ] [ 77-68 ] [ 67-58 ] [ 57-48 ] [ 47-38 ] [ 37-28 ] [ 27-18 ] [ 17-8 ] [ 7-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum