EP13 - EinmalPresse

Nächster ZAT H1905:Mittwoch, den 19.06.2024, 8:00 Uhr
vorausichtlich folgender ZAT:Mittwoch, den 26.06.2024, 8:00 Uhr
Spielleitung: Martin Meckel
 
verhindert:Bei anonymen Partien sind Verhinderungszeiten der Spieler
nur für den Spielleiter sichtbar

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 72-68 ] [ 67-63 ] [ 62-58 ] [ 57-53 ] [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

  
62 | H 1904GERMANY

Maximale Verwirrung hat sich in Berlin eingenistet. Was hat der Prinz so tolles, dass alle außer D ihn anhimmeln und vertrauen? Immerhin hat Frankreich erkannt, dass Russland sich ausschließlich im Norden konzentriert… aufgehalten bislang einzig von D. Daraus eine deutsche Erfolglosigkeit in Skandinavien abzuleiten ist mit ein Teil der vorherrschenden Verwirrung.

Wer plant außer R eigentlich was und wie mit dem osmanischen Reich?

England hat sich mit einer wehmütigen Ballade zu früh verabschiedet. Denn ich jedenfalls bin der Meinung, Europa braucht England! Ob Europa Deutschland braucht, kann nur noch Europa entscheiden.

Frankreich will/muss mit Osmanien und Russland reden und verheizt dafür ausgerechnet denjenigen, der ihm offenbar zu viel geredet und zu wenig gehandelt hat. Wenn das mal nicht nach hinten losgeht, wenn man auf solch hohem Ross noch länger verweilt.

Österreich sucht plötzlich ausgerechnet den Schulterschluss mit seinem ErzRivalen Italien und gleichzeitig mit dem Prinzen, der - ausnahmsweise mal nicht verwunderlich- etwas Großes hier heraus entstehen sieht.

Auch wenn Deutschland mit der französischen Vorgabe zur Zukunftsgestaltung mit 2 Flotten natürlich nicht Daccord geht, haben wir entschieden unsere letzten Kräfte Frankreich zuteil werden zu lassen. Deutschland ist ganz bewusst all in gegangen, weil uns hier definitiv zu viele Fähnchen in den Wind gehangen werden und Schweigen viel zu viel Wertschätzung erfährt.

Wir glauben, dass Österreich die Einnahme Venedigs wichtiger ist als das Halten Münchens. Wir glauben ferner, dass Russland lieber Österreich in München sieht als den Franzosen und bauen auf einen UnterstützungsBefehl von Schlesien aus statt eines nutzlosen Patt in B. Russland will schon länger in die Ostsee, worauf wir ebenfalls spekulieren.

Das wird vermutlich nicht alles so eingetreten sein! Wenn Deutschland dennoch die Chance hat, russisches besetztes neutrales Territorium in Skandinavien zu attackieren, würden wir uns über Unterstützung mindestens von England freuen. Frankreich raten wir dringend nicht weiter auf Gesprächsangebote und Lösungen aus Russland und Osmanien zu warten, sondern sich mit der Bestie zu arrangieren und schleunigst Land zu gewinnen. Gerne helfen wir dabei, wenn Herr Alain es wünscht.


Womöglich war dieses die letzte Botschaft eurer Plaudertasche aus Berlin.

Hochachtungsvoll, Ken!

05.06.2024, 10:30 Uhr



61 | H 1904FRANCE

Liebe Alle,

Europa muss befriedet werden, aber unser lieber Ken hat es nicht vermocht, sein eigenes Land zu schützen. Wer schreibt der bleibt hat nicht gefruchet.
Das Vordringen des KuK-Kaisers als ewigen Freundes des Deutschen Reiches nach Mun ist auch durch die nie eingetroffene Hilfe von Ken für Tirol nicht zu rechtfertigen. Doch Hilfe für Ken, der sich auch mit unserem Freund Prinz Peng angelegt hat, kommt wohl zu spät.

Ebenso ist die Arroganz der Bruschettas für den Frieden wenig hilfreich.

Die Bestie darf sich nun erst mal in Edinburgh, wo ein Studiengang für "self fulfilling promises and impact of name" eingerichet ist, wohlfühlen. Sollte sie sich uns anschliessen, ist ein Wiedererstarken (Nth) diskutabel.

Unsere Ansprache vor allem richtet sich vor allem an unseren Freund Prinz Peng sowie an den Mystiker wie folgt: Lasst uns gemeinsam Europa befrieden.

Was bedeutet das?
Wir helfen dir, Prinz, bis Kiel, unsere Züge werden so eingestellt. Achtet auf den Rum, auf den Balkan!
Wir helfen dir, Mystiker, bis Rom. Wir hoffen, Neapel schafft Ihr mit drei Flotten selbst.
Auf dem Balkan findet Ihr beide selbst eine Lösung.

Ziel: Treffen in Mun zu einem gemeinsamen Starkbieranstich.

Nun werden wir gleich die Stimmen hören, die sagen, ach schaut, Alain ist der Böse und soo weit schon. Doch seien wir ehrlich. Das sind Geplänkel, vor allem der Möchtegerne. Frankreich steht zum Frieden in Europa. Und damit steht Frankreich zu Russland und auch zu Osmanien!


gez. Alain

05.06.2024, 10:28 Uhr



60 | H 1904ENGLAND

**Die Bestie in Menschengestalt**
*Von Heinrich Falkenberg*

In Englands düsteren Wäldern, dicht und alt,
Erwacht bei Nacht die Bestie in Menschengestalt.
Ein Wesen von Kraft und Schrecken zugleich,
Verbirgt sich in Schatten, entflieht dem Lichtreich.

Von den Klippen Dovers, durch Londoner Gassen,
Sein Weg führt durch Orte, die Menschen verlassen.
Die Augen voll Glut, das Herz kalt wie Stein,
Verbreitet es Angst in der Nacht, so allein.

Doch Frankreich, Deutschland, Russland erheben sich bald,
Gemeinsam in Stärke, vereint im Heldensaal.
Die Krieger und Weisen, sie schmieden ein Band,
Um die Bestie zu fangen, in gemeinsamer Hand.

In Paris ruft der Mut, in Berlin die Macht,
Moskau mit Weisheit die Bestie überwacht.
Durch Wälder und Städte, über Flüsse und Feld,
Jagen sie das Wesen, das die Welt in Atem hält.

Doch als die Bestie gestellt in der Morgendämmerung,
Enthüllt sich ihr Wesen, zeigt ihre Zerrung.
Kein Monster des Hasses, kein Dämon der Pein,
Sondern ein Wesen, das einst Mensch mag gewesen sein.

Die Augen voll Trauer, die Klauen voll Schmerz,
Erzählt sie von Leid, von gebrochenem Herz.
Verflucht und verstoßen, von Menschen verbannt,
War sie einst ein Mensch, im Leben verkannt.

Frankreich, Deutschland, Russland senken das Schwert,
Erkennen die Tragik, die in der Bestie begehrt.
Ein tragischer Held, in Ketten gefangen,
Verloren die Menschlichkeit, doch nicht das Verlangen.

Sie tragen die Bestie in friedlicher Ruh,
Geben ihr Frieden, das Herz kommt zur Ruh.
Die Lehre, die bleibt, in der Dunkelheit kalt:
Auch die schlimmste Bestie war einst Menschengestalt.

05.06.2024, 10:27 Uhr



59 | H 1904AUSTRIA

Lieber Mystiker
von Osmanien

Zuerst, ich bin sehr beruhigt, dass ich zwar zwei Einheiten jetzt mehr oder weniger nutzlos im Balkan und in meinem Zentral VZ herumstehen habe, aber dass Ihr offensichtlich keine Gedanken in Richtung Norden hegt. Ich bin selbstverständlich bereit, Serbien sofort wieder zu entmilitarisieren, so dass wir wieder eine neutrale Zone zwischen unseren Einflussgebieten haben. Ich habe bereits begonnen (oder habe es sichtbar vor), diese Einheiten wieder an Ihre alte Linie zu bringen.

Mein Sicherheitsdenken möchte dann aber auch Gre und Bul unbesetzt sehen, so wie ich weiterhin auch Ser und Alb unbesetzt lasse. Ihr kennt vielleicht die Situation. Selbst bei bester Partnerschaft mag es manchen Diplomaten und Strategen im Herzen kitzeln, wenn er zu einem Mega-Stab ansetzen kann und direkt zwei oder sogar drei VZ einnehmen und ein Spiel damit komplett drehen kann. Solchen Befürchtungen sollten wir von vornherein vorbeugen.

Ich werde nun gerade erst gelesen haben, was Ihr meinen Gedanken abgewinnen könnt, aber ich bin auch bei Euch, natürlich, offen für Dreiergespräche. Einmal, weil Ihr schon gut mit dem Zaren zusammenarbeitet, zum Anderen, weil wir ein wunderbar friedliches Dreiländereck bilden und eine sich geradezu logisch ergebende gemeinsame Richtung haben, da Ihr bereits die notwendigen Flotten aufgebaut habt :). Ich finde diesen Aufbau der Flotten seeehr vorausschauend, was einer Dreierkoalition eine wunderbare koordinierte Richtung geben wird.



mein Freund Prinz Peng
von Russland

Ja, das wird und kann, sollte ! etwas Großes werden. Ihr habt vollkommen recht. Wenn mich nicht alles täuscht, steht Ihr nun in Berlin. Ich bin gespannt, ob Alain die Zeichen der Zeit mitvollziehen wollte oder will und meine Unterstützung für Euch nach Berlin nicht unterbrochen hat, womit ich fast schon rechne, weil er „andere Pläne“ mit meiner Nation zu haben scheint. Für ihn bin bzw. war ich vermutlich eher eine Art neutrales Gebiet, was verteilt werden möchte :-).

Sollte es mich irgendwie aus Mun gehauen haben , weil er dem untergehenden Reich immer noch eine Hand reichen möchte, oder einer Eurer Generäle einen kurzen Tilt hatte (kann jedem passieren, kein Beinbruch), möchte ich Euch als oberster Regent Russlands bitten, meine dann kurzzeitig verdrängte Armee in oder nach Mun zu supporten. Sollte das notwendig sein, stehe ich vermutlich in Boh (oder ähnlich).

Lest auch genau meine Depesche an Mystiker. Da könnte tatsächlich etwas Großes - und kalkulierbares, beginnen.


Mein wertvoller Nachbar Alain
von Frankreich

Ein klein wenig werde ich aus Euch nicht so schlau. Ihr scheint alles daranzulegen, dass ich sozusagen nur neutrales Gebiet zwischen den Mächten bin :). Aber ich kann Euch verstehen. Eure geostrategische Lage ist aus Eurer persönlichen Sicht natürlich pikant. Ihr überlegt natürlich, wohin Ihr Euch im Zentrum Europas wenden könntet, wenn im Norden und in der Mitte der Zar und ich mit Euch die Grenzen abgesteckt haben. Es bliebe nur der Südweg, wo Euch reichlich Flotten erwarten.

Ich sehe Euch nicht als Feind, so wie ich nie jemanden als Feind betrachte. Es geht um den Frieden in Europa. Feinschaft ist jenseits meiner Mentalität, nicht nur als guter Diplomat, sondern schon als Spieler und Mensch. Schauen wir also, welche Optionen die Depeschen aller ! Nationen an Informationen bringen bzw. gebracht haben. Ich werde den naheliegenden und kalkulierbaren Weg gehen.


Lieber Ken
von Deutschland

Ich verbleibe gerne in Mun und hege keinerlei weitere Ambitionen nach Norden. Wenn auch ich dem Zaren gerne behilflich bin, dass er seine Linie im Zentrum begradigen kann. Wenn ich das naheliegende Bündnis perfekt machen kann (wink an Osmanien und Russland), möchte ich Euch gerne nach Abschluss der Befriedung ein Exil im Eigenen Lande anbieten, aber das habe ich nicht allein zu entscheiden. Da halte ich mich erneut raus, allerdings muss ich Mun als Grenzbastion zu Österreich halten.


Bestie Englands

Haltet Euch weiter wacker :). Das zieht sich ja noch erfreulicher Weise für Euch. Ich hoffe, dass Ken nicht schon verfrüht s/ein mögliches Asyl bezogen hat. Wenn das überhaupt noch als letzte Heimstatt vakant ist.


Bruschetta, mein Italiener,

Ich würdige ausdrücklich, dass Ihr nun von mir abgelassen habt. Vielen Dank ein weiteres Mal. Nur ist es natürlich nicht vorteilhaft, dass sich direkt drei Parteien um Eure VZ balgen wollen. Wir werden sehen, wie die Dinge sich entwickeln. Allerdings muss ich Euch ernsthaft bitten, nicht erneut meinen VZ näherzukommen.

Ich biete Euch persönlich ein VZ in Italien an, wenn sich die Dinge so ergeben (außer Ven, Sicherheit und so, Mun vergleichbar). Vielleicht wollt Ihr dann mit einer Flotte mitsegeln? Mir geht es nicht um Siege oder gar Alleinsiege, mir geht es um ein cooles Spiel mit im Idealfall harmonischem Abschluss :).

Außerdem, man sieht sich immer zweimal, und sei es in einem nächsten Spiel. Wenn wir uns dann an der Schreibe „Wiedererkennen“ sollten, wissen wir beide, dass wir gegenseitig eine Basis haben - so lange, das gilt immer, jeder auch an seine Sicherheit denkt. Da bin ich dann doch ganz Stratege. Hätte ich nicht in den ersten Züge strikt an Sicherheit gedacht und gehandelt, so wenig Bewegung dabei auch möglich war, wäre es für mich anders verlaufen. So musste ich halt warten, bis Ihr die Lust an Tri verloren hattet :).

05.06.2024, 10:19 Uhr



58 | H1904Hallo zusammen,

jetzt ist auch 1904 vorbei und ihr habt wieder eine neue Landkarte.
Jetzt folgt noch eure Presse und in einer Woche sehen wir uns wieder

Viele Grüße

Martin

05.06.2024, 10:18 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie EP13:    

[ << ] [ < ] - [ 72-68 ] [ 67-63 ] [ 62-58 ] [ 57-53 ] [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-11/2023 | Datenschutzerklaerung - Impressum