FUN2 - Für Spaßvögel und Chaoten - beendet !

Partie beendet am 17.05.2011, Solo Turkey
Spielleitung: Christian Lankenau
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 421-402 ] [ 401-382 ] [ 381-362 ] [ 361-342 ] [ 341-322 ] [ 321-302 ] [ 301-282 ] [ 281-262 ] [ 261-242 ] [ 241-222 ] [ 221-202 ] [ 201-182 ] [ 181-162 ] [ 161-142 ] [ 141-122 ] [ 121-102 ] [ 101-82 ] [ 81-62 ] [ 61-42 ] [ 41-22 ] [ 21-2 ] [ 1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst1911 - (Klick für Spielzüge)
  
421 | Vielleicht noch eine kleine Posse am Rande:

Um zu verhindern, dass ihr in den GunBoatMails versehentlich, im Überschwang der Ereignisse, mit eurem Klarnamen unterschreibt, scannt mein Frontend den Mailinhalt nach eurem Namen ab.
Wurde dieser gefunden, wurde die entsprechende Mail nicht versandt und der Absender bekam eine Mail mit entsprechender Warnung.

Unser Sultan, Frank, hatte damit das ein und andere Mal Probleme: Immer, wenn er Frankreich schrieb, ging die Mail nicht raus und er musste sich Wohl oder Übel eine andere Bezeichnung für *Frank*reich ausdenken. :-))

20.05.2011, 10:02 Uhr, Verfasser: Schweiz



420 | Hier kommt die Auflösung:

Christian Reichardt (Wilhelm II.) spielte Germany,
Carsten Schreiber (Émile Loubet) spielte France,
Stephan Vogel (Franz Joseph I.) spielte Austria,
Ulrich Solf (Nikolaus II.) spielte Russia,
Frank Lewandowski (Der Sultan) spielte Turkey,
Hans-Ulrich Herdin (Dynamo) spielte Italy und
Peter Randow (Chaosbekämpfer) bot sich als Sterbehelfer für England an.

lg Christian

20.05.2011, 09:43 Uhr, Verfasser: Schweiz



419 | Uli Degwitz hat eine neue FUN-Partie aufgelegt, anmelden könnt ihr euch hier:

http://www.ludomaniac.de/anmeldungtest/AnmeldungEinladung.php

lgC

18.05.2011, 12:07 Uhr, Verfasser: Schweiz



418 | JekaterinenburgEin Nachtrag noch für Ratelustige:

Der Zar ist bekannt als grenzenloser Bewunderer des genialen Frontends von Christian, aber selber nicht in der Lage, es als Spielleiter zu nutzen, was er schon oft jedem, der es wissen oder nicht wissen wollte, bedauernd ins Ohr geweint hat.

Jetzt werden einige sagen: "Da war doch mal einer ...

18.05.2011, 08:29 Uhr, Verfasser: Russisches Reich



417 | Bon soir, liebe MItstreiter,

aus Frankreich sendet euch euer Freund, der Président einen herzlichen Gruss.

Auch mir hat das Spiel grosse Freude bereitet, insbesondere mit dem 2. Platz als Ergebnis kann ich mehr als zufrieden sein.

Irgendwann hat sich für mich herauskristallisiert, dass ich nicht gewinnen kann, also habe ich mir den 2. Platz zum Ziel gesetzt. Leider hat mich der Deutsche Kaiser zu beginn an beschwindelt, also war eine zukünftige Zusammenarbeit aussichtslos. Ausserdem hatte ich nie wirklich das Ziel, gut mit ihm zusammen zu arbeiten, er möge mir das verzeihen.

Der Sultan dagegen, wahrlich eher von Macchiavelli beeinflusst denn von Mutter Theresa, hat sich als mir gegenüber als wertvoller Partner erwiesen, ohne den ich niemals auf den 2. Platz gekommen wäre. Tunis im letzen Zug allerdings, das war böse! Jawohl, böse! :-)

Ich würde diese Variante jederzeit wieder spielen, einen ganz herzlichen Dank an Christian für die tolle und vorallem lustige Partie.

Vive la France!

Le Président

17.05.2011, 23:10 Uhr, Verfasser: Frankreich



416 | hallo leute,
auch ich habe das spiel genossen, besonders am anfang hat es noch viel spass gemacht und mich motiviert, entsprechend habe ich auch viel presse produziert.
als deutscher lief es eigentlich gar nicht so schlecht, nur leider kam zu frankreich kein vertrauen auf, weswegen ich auch am ende dem gebotenen gemeinsamen vorgehen gegen osmanien nicht getraut hatte. schliesslich hatte ich das pech, dass osmanien nach dem exitus von oesterreich praktisch nur noch gegen mich vorgehen konnte oder wollte. absprachen aus den spionagerunden wurden nicht eingehalten, und zeitweise hatte ich den eindruck, dem sultan war der weg des geringsten widerstandes gerade recht. meine appelle, nun endlich im sueden gen frankreich zu ziehen, fruchteten letztlich nicht. so war deutschland eben zielscheibe von allen - is auch in ordnung. hauptsache, alle hatten ihren spass, und russland und frankreich endlich ein ordentliches ziel, was ihnen trotzdem nicht leicht fiel.
die variante ist grosse klasse, haelt zum aktiven schreiben an und ist sehr witzig. mit der presse ist das so eine sache: ist man motiviert, geht alles leicht von der hand, stock das spiel, so tue jedenfalls ich mich schwerer. ausserdem kam in der zweiten spielhaelfte dann auch meine aktive teilnahme an der website mit dazu.. und jetzt wisst ihr auch so langsam, wer den kaiser spielte.

hat mich sehr gefreut, danke an alle und auch besonders an unseren henker, der sich ueberhaupt nicht anmerken liess, dass er nie eine scharfrichterausbildung erhalten hatte (wo kann man die eigentlich bekommmen? so viele laender gibt es ja nicht mehr, china, usa, iran, malaysia, japan). na ja. hoffentlich laedt er bald zum naechsten spiel ein.
wilhelm II

17.05.2011, 21:33 Uhr, Verfasser: Deutsches Reich



415 | EOG - AnkaraSelam, liebe Mitstreiter!

Als Osmane hat man es ja immer schwer, ins Spiel zu kommen. Mein Ziel war es, von Anfang an Italien und Russland so schnell wie möglich zu schlagen- in dieser Reihenfolge.
Schnell wurde mir klar wurde, daß Frankreich nicht unbedingt im Süden aktiv werden würde. Rom hatte keine Chance, wenn es mir auch nur ein bißchen vertrauen würde. Es sollte ganz schnell gehen.
Das Bündnis Wien/Ankara nahm Fahrt auf. Die Sorge eines E/F oder D/F oder D/E Dampfers blieb unbegründet.

Dynamos Abstrafung gegen den Rest machte mir das Leben natürlich sehr leicht. Seine Flotte im fernen Atlantik war unbezahlbar, um den Franzosen zu beschäftigen. Der Draht zu Paris war unkompliziert. Ich habe stets versucht, mein Offensivpotential zu verstecken.

Irgendwie hatten wir Glück, dass vor allem der Deutsche(?) zu viel taktierte - mehr als ich im Süden.

Mein Stab gegen den Österreicher war gar nicht geplant. Ich habe meine Züge erst in der Nach-ZAT Zeit geändert (Irgendwein Spieler hatte geschlafen). Das ist so, wenn man zu lange auf die Karte schaut: Man wird etwas nervös. Ich sah mich schon mit mehrfachen rotem Trafo und vielen roten Flotten konfrontiert. Der Russe war ja geschlagen, der Deutsche auch. Vielleicht kann der Wiener Licht in die Sache bringen, ob meine Sorge begründet war?!

Der Stab kam eindeutig zu früh. Aber wie durch ein Wunder kam es zu keiner Koalition gegen mich. Der Wiener tat mir schon leid. Nicht wegen meines Stabs, sondern, dass nicht einmal ein einziger gemeinsamer Zug gegen mich gezogen wurde. Mit dem Zaren hatte ich in dieser Zeit eine Annährung und wir beide nahmen an, ich würde erst einmal einstecken müssen. Reserven zum Aushalten waren ja da.

Nachdem keine Koalition gegen mich zustande kam, musste ich eigentlich nur gute Beziehungen zu Paris halten. Der Franzose hatte unglaublich viel Pech in seinen Zügen gegen E und D. Er kam einfach nicht vorran. Ich konnte mich nicht beklagen.

Gegen Ende war klar, dass Moskau und Paris Deutschland vom Brett fegen wollten. Das unterstützte ich natürlich, ohne meine Ostfront zu vernachlässigen. Hier und da kam etwas Paranoia auf, daß sich D/F/R doch einigen würden. Ich hatte ja keine Ahnung, was genau in den Spionagerunden gelaufen war. Im nachhinein, muss Berlin zu viel Bockmist gebaut haben.

Ansonsten war die Partie sehr unterhaltsam. Die preussische Presse --vor allem am Anfang-- war erstklassig. Unterm Strich würde ich immer wieder die FUN-Variante spielen. Das ist enorm dynamisch.

Christian gebührt einen großen Dank für das vorbildliche Führen der Partie mit dem richtigen Augenmaß. Die Bezeichnung Henker passt übrigens gut zu dieser Variante. Würde ich beibehalten.

Der Sultan


P.S. Übrigens wurden alle "Ankara" Pressemitteilungen in der Tat von mir verfasst. Keine Plagiate. Respekt.

17.05.2011, 21:09 Uhr, Verfasser: Osmanisches Reich



414 | JekaterinenburgNastrowje Freunde,

es ist vollbracht. ein lustiges und sehr abwechselungsreiches Spiel ist zu Ende. Meine Bilanz sieht sehr durchwachsen aus: Da ich mich im Eröffnungsspiel sehr stark auf den Norden geworfen ahbe, bin ich von den bestien im Süden schnell niedergemacht worden. Aber im Norden hatte ich gute Chancen, natürlich immer verkeilt mit Deutschland, das auch gerne Skandinavien gehabt hätte. Österreich und das osmanische Reich waren beide ziemlich großgeworden.

Österreich entschloss sich, gegen Deutschland zu gehen. Zu dem zeitpunkt haben wir die Qualitäten des Lautsprechers der Liga deutlich erfahren dürfen: Ganz offensichtlich hat Christoph Daum sich in Dipomacy eingeschlichen und den deutschen Thron usurpiert.

Osmanien nutzte die Chance zu einem Schlag, der Österreich zum Stellungswechsel zwang. Der Lautsprecher hatte dafür lange und sehr laut getrommelt, um anschließend in bester Ludomanier alle Versprechen zu ignorieren.

In der Situation habe ich Österreich so lange es ging nicht angegriffen. Erst als der Zusammenbruch fest stand, habe ich Warschau zurückgeholt. Zu dem Zeitpunkt war mir klar, dass Osmanien nur durch ein zusammenstehen aller anderen in schach gehalten werden konnte, dieses Zusammenstehen aber an charakterlichen Problemen litt.

England und Frankreich waren zu ähnlichen Überlegungen gekommen und so haben wir drei unabgesprochen unseren fight mit Deutschland jeder für sich weitergeführt und Osmanien ignoriert.

Angesichtsdessen hat sich der kaiser respektabel geschlagen. Er mußte sich zwar aus Deutschland verabschieden, konnte aber sein traditionelles Exil in Holland halten.

Dank gebührt dem Henker, dem die Leitung dieses Spieles offensichtlich viel Spass gemacht hat.

Zar Nicolaus II. Herrscher aller Reußen, Beschützer der Witwen und Waisen, Ratgeber der Ratlosen und Aufmunterer der Mutlosen, Stänkere aus dem anonymen Off .............

17.05.2011, 20:13 Uhr, Verfasser: Russisches Reich



413 | H1911Ich gratuliere dem Sultan zu seinem Solo!
Und bedanke mich bei allen für's Mitspielen.

Ihr habt jetzt noch eine Woche Gelegenheit für die von mir mit Spannung erwarteten EOG-Kommentare und natürlich dürft ihr jetzt rätseln, wer sich hinter den Pseudos verbirgt.

Liebe Grüße Christian (Der Henker)

Und auch noch einen besonderen Dank für das disziplinierte Mitspielen.

17.05.2011, 19:34 Uhr



412 | AnkaraEs ergeht der Befehl, St. Petersburg zu räumen. Die Zarenstadt bleibt russisch. Leider ist der Funkkontakt zur ionischen Flotte abgebrochen. Der Kapitän ist bekannt für seine Abenteuerlust.

Der Sultan

P.S. Die Friedensparty steigt natürlich in Berlin!

17.05.2011, 18:37 Uhr, geä. 17.05.2011, 18:42 Uhr



411 | So langsam dürft ihr schon mal rätseln und diskutieren wer sich hinter welchem Pseudo verbirgt.

17.05.2011, 17:41 Uhr



410 | Die Kopfleiste lügt nicht: es fehlen nur noch zwei Zugabgaben.

17.05.2011, 17:40 Uhr



409 | @ 407:

Deutschland den Osmanen, Deutschländer raus!

die Küstenprovinz Holland bleibt dir noch Wilhelm. Aber das kenn ich doch irgendwoher: ein wilhelm der ohne Krone nach Holland reist ????????

17.05.2011, 17:30 Uhr



408 | Zur Verwarnung wegen der verspäteten Zugabgabe: selten hat mir ein blaues Auge sowenig weh getan wie gerade jetzt. Die Farbe des Sieges ist da viel blauer!

Euer Sultan

17.05.2011, 17:27 Uhr



407 | Ja, und die Fete wird den Namen tragen: Der Zar im Exil. Nicht einmal Petersburg ist ihm geblieben. Das ganze russische Reich ist osmanisch unterwandert. Vielleicht liegt hier der Grund für den ewig wähnenden Tschetschenenkonflikt....

17.05.2011, 17:23 Uhr



406 | p.s.: Wie ihr an den Kopfleiste sehen könnt: Der zar hat gezogen (natürlich mit set-no-wait) und es fehlen nur noch vier Zugabgaben ;-)

17.05.2011, 17:21 Uhr



405 | Der Zar ist mit seiner Leibgarde in Malmö eingetroffen. Er wird dänemark zurückerobern, so die französische Edinburgflotte so freundlich ist, die deutsch Nordseeflotte anzugreifen.

Marschall Kutusov in Berlin hat den Auftrag, die Befreiung Kiels durch münchner verbände zu unterstützen.

Hab ich richtig gehört, dass der Sultan in München weilt und mit den Vorbereitungen einer großen Fete beschäftigt ist?

Zar

17.05.2011, 17:17 Uhr



404 | AnkaraDer Sultan hatte eine schwere Grippe, ist aber wieder auf dem Weg zur Genesung.

Die Armee in Piemont wird sich zurückziehen nach Venedig. München wird gegen Kiel mobil machen und erbittet russischen Support. Die Flotte in Ion hält.
Marseille und Tunesien bleiben bei der Grande Nation.

Der Sultan

17.05.2011, 16:45 Uhr



403 | F1911So, unser Sultan bekommt heute ein blaues Auge wegen verpennter Zugabgabe.
Hier also das Frühjahr 1911.

Der nächste ZAT ist wie angekündigt nächsten Montag.
Wenn ihr euch aber aufrafft und mir direkt und schnell eure Züge sendet, werte ich gleich aus.

lgC

17.05.2011, 15:26 Uhr



402 | Mir fehlt noch ein Zug, der Mitspieler wurde gesondert informiert und hat 72 Stunden ab ZAT Zeit die Zugabgabe nachzuholen.

lg C

17.05.2011, 13:07 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie FUN2:    

[ << ] [ < ] - [ 421-402 ] [ 401-382 ] [ 381-362 ] [ 361-342 ] [ 341-322 ] [ 321-302 ] [ 301-282 ] [ 281-262 ] [ 261-242 ] [ 241-222 ] [ 221-202 ] [ 201-182 ] [ 181-162 ] [ 161-142 ] [ 141-122 ] [ 121-102 ] [ 101-82 ] [ 81-62 ] [ 61-42 ] [ 41-22 ] [ 21-2 ] [ 1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-12/2013 - Impressum