L70 - 2. Spiel in der 2. Liga 2009 - beendet !

Partie beendet am 29-01-2010,
Spielleitung: Ulrich Degwitz
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst 1910 - (Klick für Spielzüge)
  
32 | EOG-Kommentar von David Mick

-------

Als Ersatzspieler in der Partie das Deutsche Reich an führender Position zu übernehmen, war natürlich eine dankbare Aufgabe. Wie sich vorher in der
Partie abzeichnete, war ein starkes Nordbündnis zwischen England und dem Deutschen Reich entstanden, das es zu erhalten galt. Im Südosten preschte
ein starkes Osmanisches Reich in alle Himmelsrichtungen, und ließ in Zusammenarbeit mit Italien schnell die geschwächte K&K Monarchie in der
Versenkung verschwinden. Es standen sich also zwei Bündnisse gegenüber: Im Norden Deutschland-England gegen Italien-Osmanien im Süden.

Nach Verdrängung der K&K Monarchie von der Karte lagen lediglich Frankreich und Rußland als Puffer zwischen den beiden Parteien. Während Frankreich früh durch eine Absprache zwischen Italien, England und Deutschland stark geschwächt war, konnte Rußland vom Untergang Österreich-Ungarns profitieren, obwohl die deutsch-englische Absrpache Gebiete im Norden kosteten. St. Petersburg fiel früh in die Hände der
Nordallianz.

Nichtsdestotrotz brach das russische Reich schnell unter dem Druck der deutsch-englischen Truppen im Norden und der osmanischen Truppen im Süden zusammen, sodaß bald eine Grenze zwischen den beiden stärksten Parteien, dem Deutschen und dem Osmanischen Reich entstand, die bis zum Ende der Partie bestehen bleiben sollte.

Das früh geschwächte Frankreich hingegen schaffte es durch diplomatisches Geschick bis zum Ende der Partie in Marseille durchzuhalten, und unterstützte die englischen Flotten beim Versuch eines Durchbruchs in den Mittelmeerraum. Allerdings sollte dies erst zum Ende der Partie gelingen, da die italienischen Flotten im Westen eine starke Barriere darstellten, die erst mit der Verlegung einer britischen Flotte an die spanische Südküste zu
durchbrechen war.

Die deutsch-britischen und osmanischen Truppen gruben sich an die neu enstandene Grenze, die sich durch halb Europa zog, ein und es entstand kaum
Bewegung. Während deutsche Truppen gelegentlich Vorstöße wagten, ließen die osmanischen Truppen kein Durchkommen zu.

Zum Ende der Partie bezogen die osmanischen Truppen Stellung auf italienische Versorgungszentren, und übernahmen die meisten mit den Schlußzügen der Partie. Allerdings ließ der treue italienische Verbündete nicht alles mit sich machen, und verteidigte tapfer Rom, was schließlich zum
Sieg der deutsch-englischen Truppen beitrug.

Die deutsch-britische Freundschaft zeichnete sich zu Beginn durch ein kampfloses Abtauschen von Versorgungszentren aus, welche die ständige
Verstärkung der Truppen beider zuließ. Als die osmanischen Truppen drohten über Europa herzufallen, überließ das englische Königshaus den deutschen
Freunden immer mehr Zentren, um gegen den Ansturm der Osmanen gerüstet zu sein. Allmählich breiteten sich die deutschen Truppen immer weiter über die
englischen Gebiete aus, die sie fast kampflos einnehmen konnten.

Am Ende sollte der gemeinsame Sieg Englands und Deutschlands stehen, der dritte Platz Englands spiegelt dies dabei leider nicht wider. Der Sieg des
Deutschen Reiches war nur durch die Mithilfe Englands möglich.

Die Partie zeichnete sich durch eine spannende Anfangsphase, jedoch ohne große Überraschungen im späteren Spiel aus. Die Partie erschien selbst für
die Beteiligten oft langwierig. So standen die Ligaplatzierungen für die meisten Staatslenker im Vordergrund, was nicht gerade zum Spannungsbogen der
Partie beigetragen hat. Verhandlungskommentare wie "der dritte oder vierte Rang sollte reichen", verdeutlichen die Problematik.

Dieser Spieler hofft, daß in der ersten Liga nicht die Platzierung, sondern der Spaß im Vordergrund steht, und wünscht sich, daß auch in der zweiten
Liga die Qualität der Partien gegen Ende der Saison in Zukunft weiter aufrecht erhalten wird. Denn mal ehrlich, Leute, diese Partie war fürn Eimer! Ich hatte spannendere Partien, in denen ich auf einem der hinteren Ränge gelandet bin.

05.02.2010, 14:43 Uhr



31 | Hallo Jungs, hier nochmal euer "alter" Spielleiter:

Zunächst einmal meinen HERZLICHSTEN GLÜCKWUNSCH an ADTR (ne, nix Länderkürzel - das sind Attila, Dave, Thomas & Ralph alphabetisch sortiert) zum AUFSTIEG IN DIE 1. LUDO-LIGA!

Viel Erfolg dort (man sieht sich gerne wieder ...)!

Weiters räume ich euch allen noch eine gute Woche lang Zeit ein, hier die nötigen EOG-Kommentare abzusondern, bevor ich diese Partie ad acta lege.

Also haut´s in die Tasten, Jungs!

Ciao, Ulrich
__________________________________________
PS. Hier nochmal die Liste der glücklichen Aufstiegskünstler:

1 (Aufstieg) David Mick
2 (Aufstieg) Team B.Berger H.Fiedler
3 (Aufstieg) Team A.Vente C.Wilhelm
4 (Aufstieg) Team M.Bauder R.Knobelsdorf
5 (Aufstieg) Attila Zarka
6 (Aufstieg) Thomas Müller

03.02.2010, 13:41 Uhr



30 | H1910HEUREKA, es ist geschafft - und am Ende war es sogar fast ein bischen spannend, wer denn nun auf der Ziellinie die Nase vorn hat:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH AN DAVID ZUM PLATZ #1
:-)
und ein fettes DANKESCHÖN an alle anderen Spieler!

Damit ist diese Liga-Saison beendet - nächstes Jahr geht´s auf ein Neues und ihr seid hoffentlich wieder alle an Bord, gell?

Übrigens könnt ihr eure umfangreichen EOGs natürlich gleich hier publizieren ...

hofft Ulrich

PS. hier nochmal der finale VZ-Stand zum An-Die-Wand-Pinnen:

Ownership:

England: Brest, London, Portugal, Spain.
France: Marseilles.
Germany: Belgium, Berlin, Denmark, Edinburgh, Holland, Kiel,
Liverpool, Moscow, Munich, Norway, Paris, St
Petersburg, Sweden, Warsaw.
Italy: Rome, Tunis.
Turkey: Ankara, Budapest, Bulgaria, Constantinople, Greece,
Naples, Rumania, Serbia, Sevastopol, Smyrna, Trieste,
Venice, Vienna.

Adjustments:

Austria: Supp 0 Unit 0 Build 0
England: Supp 4 Unit 6 Remove 2
France: Supp 1 Unit 1 Build 0
Germany: Supp 14 Unit 12 Build 2
Italy: Supp 2 Unit 4 Remove 2
Russia: Supp 0 Unit 0 Build 0
Turkey: Supp 13 Unit 9 Build 3

++++++++++++++++ FIN ++++++++++++++++++

29.01.2010, 12:42 Uhr



29 | Ups, wie gern würde ich euch endlich aus dieser drögen Partie entlassen ... mir fehlt aber leider noch ein Zug von ?*

:-(

Wenn der binnen 3 Stunden (sprich: bis 14:50 Uhr) nicht kommt, gilt auch für Mr. X die Narrenfreiheitsklausel - analog zu F beim letzten Mal.

Ciao, Ulrich

* ist informiert.

29.01.2010, 11:50 Uhr



28 | F1910Hallo zusammen,

macht es doch eurem SL zum Ende hin nicht noch schwer:

Frankreich hat diesmal keinen Zug eingereicht und hätte damit streng genommen seinen 2. NMR produziert, d.h. normalerweise
-> Ausschluss (ärgerlich)
-> Ersatzspielersuche (zeitraubend)

Mit Blick auf die Lage am Board würde ich aber mal großzügiger mit Christian verfahren wollen und ihm quasi Narrenfreiheit erteilen: A Mar xxx, so lange ich nichts anderes höre.

Und wegen des Gleichbehandlungsgrundsatzes gilt dies natürlich ab sofort für alle anderen auch. Wenn aber jemand Orders schickt, sollten sie auch vollständig sein. Dem entsprechend habe ich eben euer letztes Frühjahr ausgewertet und erwarte eure letzten Wünsche in einer Woche ...

Ciao, Ulrich

22.01.2010, 12:48 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie L70:    

[ << ] [ < ] - [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum