NP342 - NoPress - Trafo - beendet !

Partie beendet am 18.08.2009, Solo von E mit 20 Vz
Spielleitung: Christian Lankenau
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 39-35 ] [ 34-30 ] [ 29-25 ] [ 24-20 ] [ 19-15 ] [ 14-10 ] [ 9-5 ] [ 4-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst 1913 - (Klick für Spielzüge)
  
39 | EoGHallo!

Nun bin ich also aus meinem Urlaub zurück und will natürlich auch noch ein EOG schreiben.

Zu allererst ein dickes "Danke schön" an Christian für das Anbieten dieser Variante und die perfekte Spielleitung. Es ist zwar schon oft genug gesagt worden, aber diese Lobhudelei hast du dir wahrlich verdient!

Prinzipiell stimme ich den Aussagen zu, dass die Trafo-Option den Eckmächten England und Osmanien Vorteile bringt. Jedoch ermöglicht sie auch allen anderen Mächten einen relativ schnellen Strategiewechsel, so dass ich es sehr spannend fände, diese Variante mal nicht nur als NoPress sondern mit Verhandlungen zu spielen.

Dass dieses "nur" eine NoPress-Partie war, hat mir sicherlich auch das Solo ermöglicht. Wenn man ersteinmal eine gewisse starke Position eingenommen hat ist es doch sehr schwer dagegen vorzugehen. Deswegen wunderte ich mich auch nicht über die Passivität Frankreichs gegen mich. Was sollte Marco schon tun? Hätte er auch nur ansatzweise gegen mich gezogen, hätte ich sofort sehr empfindlich gegen ihn zurückschlagen können, da ich mit meinen Flotten ganz bewusst eine ständige Bedrohung seiner Küsten aufrecht erhielt. So konnte er nur hoffen, dass ich mit ihm zusammen das Brett aus Westen aufrolle. Ich hatte sogar überlegt, dieses in aller Ruhe und Gelassenheit wirklich zu tun. Allerdings war dann der Wunsch stärker, die Partie doch noch vor meinem Urlaub zu beenden. Schließlich wollte ich meine Mitspieler nicht noch länger hinhalten.

Zu Anfang hatte ich mir die Strategie ausgedacht, zusammen mit dem Deutschen sowohl gegen Frankreich wie auch gegen Russland zu ziehen – also Sandro sollte das französische Festland erobern während ich über Skandinavien nach Nordrussland einmarschiere. Diese Strategie lief ganz gut an, bis Sandro die von ihm erwähnten Züge gegen mich durchführte. Da ich mich deswegen nicht mehr auf ihn verlassen konnte, habe ich die Strategie gewechselt. Marco war mit Frankreich gerade sehr stark in Bedrängnis geraten und mit einem Auge hatte ich auch immer das sehr erfolgreiche Wachsen von Adrian (T) im Blick. Aus diesem Grund schwenkte ich um und ging nun zusammen mit Marco gegen dessen Bedrohungen (D und I) vor. Markus (R) nahm ich zwar noch STP ab, aber nur, damit ich einen sicheren Aufbau gegen D erlangte. Ansonsten wollte ich Russland so lange wie möglich stabil halten, damit dieser sich gegen Adrian aus Süden erwehren konnte. Naja, und auf einmal rollte ich... Ich war verwundert, wie gut das Zusammenspiel mit Marco funktionierte, da wir doch sehr oft die Züge des anderen geahnt haben und uns entsprechend unterstützten – das hat richtig Spaß gemacht.

Alles in allem hatte ich dann natürlich auch das notwendige Glück. Markus Zug am Ende (SEV-ARM) war zwar so nicht zu erwarten, aber wahrscheinlich damit zu erklären, dass ich eigentlich recht passiv gegen Russland vorgegangen bin. Er hat wohl gehofft, dass Adrian und ich uns in SEV blocken, so dass er wieder einen zusätzlichen Aufbau erlangte.

Mir hat diese Partie natürlich viel Spaß gemacht – und dass nicht nur wegen des Solos. Als Newbie war es eine gute Gelegenheit sich mal an eine NoPress und eine erste Variante des Grundspiels heranzutasten. Dass dieses gleich mit einem solchen Erfolg gekrönt wurde, war nicht zu erwarten. Somit danke ich allen Mitspielern für die mir wohlgesonnen Züge, das schnelle Abgeben der Züge und die trotz meiner Übermacht spannenden Partie! Vielleicht sieht man sich mal bei einer Standard-Trafo-Partie wieder (oder eben bei anderen Partien).

03.09.2009, 14:21 Uhr



38 | EoGHallo,

na dann werde ich mal versuchen mich zu erinnern. Da ich ja wie bekannt
als Erster ausgeschieden fällt es mir dann wohl auch am schwersten.

Der Start war im allgemeinen ganz gut. Dann das erste Fehler im Hersbt
1902 nach Schweden zu gehen. Denke das hat zu einigen Irritationen mit
England geführt die sich dann weiter fortgesetzt haben.

Vor dem Herbst 1903 hatte England die Möglichkeit mit aus Den raus zu
schmeissen. Hier habe ich lange überlegt ob er mir jetzt angreift oder
nicht. Dann das blödeste überhaupt getan und die Trafo-Option benutzt um
meine Armeen in Bel und Hol in Flotten zu verwandeln und er hatte mich
natürlich nicht angegriffen. Aber dann war die Sache England im Grunde
erledigt.

Zu Italien

Der Spruch "dass dir erstens nie was getan hat und das zweitens auch
nicht einmal ansatzweise in Angriffsposition dir gegenüber stand" ist
doch für Diplomacy nicht relevant.
Wenn du nur nette Nachbarn hast wirst du trotzdem irgendeinen angreifen.

Zu dem cutten vom Support Mar für Spa-Por sei nur gesagt das im Grunde
für mich der Zug der Flotte nach Spa der sinnvollere gewesen wäre.
Da es in der Zukunft viel leichter gewesen wäre danach weiter zu machen
mit Wes oder Mat. So hatte ich gehofft mich mit dem Aufbau gegen E/F zu
Wehr setzten zu können und für dich wäre es auch keine Verlust in dem
Sinne gewesen. So haben dann wir alle verloren. ;-)

Von da an ein Disaster nach dem anderen und warum ich nach Ven gegangen
bin kann ich dir dann heute nicht mehr sagen.

Zum Ende bin ich durchaus der Meinung das bei rechtzeitiger Emanzipation
von Frankreich das Solo hätte durchaus verhindert werden können. Das
Jahr 1908 wäre hier sehr gut gewesen wenn man die Flotte in Bre baut
statt Mar.

Top Spielleitung und Glückwunsch an den Solisten.

Tschau
Sandro

20.08.2009, 22:36 Uhr



37 | EoG
Moin zusammen!

Erst einmal Glückwünsche an Tobias für das schicke Solo :) Und herzlichsten Dank an Christian für die absolut hervorragende Spielleitung :) Einmal mehr hast du mir gezeigt, wie gut man das machen kann.
Auch ich hatte, bis Sandro warum auch immer umgeschwenkt ist, sehr viel Spaß und eigentlich auch eine recht spielbare Position erreicht.
Ich denke, dass auch Italien von der trafo-Option profitiert, denn auch hier können zwei Flotten im H1901
ganz schönen Druck erwirken - vor allem, wenn Österreich im Osten beschäftigt ist.
Nach dem meiner Meinung nach strategisch vollkommen verfehlten Stab Deutschlands an mir ging es nur darum zu überleben. Einmal habe ich gegen den Sultan falsch geraten (was Tunis anging), aber mit Marseille und Spanien hätte ich ihm immer noch was entgegenzusetzen gehabt. Dann kam aber der Stab... WARUM ?????????
:)
Sandro, Sandro, Sandro ! ! !
Bis du aus Bur nach Ven kommst sind das 2 (!!!) Jahre, also vier Spielzüge. Und es fällt auf, wenn du zuerst meinen für Spa benötigten Support kappst und wenn du dann die A Bur über Mun zurück ziehst. Das lässt doch niemand zu. Gerade weil man dank der trafo-Option Flotten schnell in Armeen zur Landesverteidigung umbauen kann. Ich war echt vollkommen verwirrt und verstand die Welt nicht mehr, warum du Italien, dass dir erstens nie was getan hat und das zweitens auch nicht einmal ansatzweise in Angriffsposition dir gegenüber stand
angreifen wolltest. :) Das Frankreich dich dann angegriffen hat und du als erster ins Gras gebissen hast habe ich dir natürlich gegönnt. Aber vor allem hat es gezeigt, wie sinnfrei der Zug war :)
Ich hoffe trotzdem, dass du mir noch mitteilst, warum du das gemacht hast :)

Dass England gewinnen würde war eigentlich klar, als er auch im Osten dank der in Armeen umgewandelten Flotten den Osten klarmachte und schon fast vor der Türkei stand. Aber Frankreich hätte glaube ich eh nix tun können dagegen.
Ich bedanke mich bei euch allen für die sehr nette und NMR-freie Partie (obwohl ich Sandro gerade virtuell böse anschaue) und freue mich auf die nächste Partie!

MfG Marcel aka Hölle

20.08.2009, 17:17 Uhr



36 | EOGHallo zusammen,

erstmal vielen Dank an die Spielleitung und die Mitspieler.
Die Regeloption Trafo hat mir viel Spass gemacht und ich denke, dass sie einer Partie eher helfen kann als ihr zu schaden.

Zum Spielverlauf:
Am Anfang war schnell klar, dass R und T zusammenarbeiten und ich mich warm anziehen muss. Wie das bei noPress manchmal so ist, konnte ich mich aber allein erfolgreich gegen den Juggernaut stemmen.
Dann konnte mich ein starkes Italien unterstützen und ich hatte mir schon wieder Hoffnungen gemacht.
In dem Moment gab es aber im Westen eine Umorientierung. Ich hatte erwartet, dass D+I zuerst Frankreich beerdigen und dann zusammen England bekämpfen (bevor E mit der Trafo-Option zu stark wird). Deutschland hat sich aber anders entschieden, so dass mir die Unterstützung von Italien entzogen war. Wenn die Achsenmächte sich nicht einig sind kann man dann auf die Dauer einen Juggernaut nicht alleine aufhalten.
Habe dann noch versucht T gegen R zu bevorzugen, damit ich vielleicht an die Stelle von R in den Planungen des Sultans komme. War aber auch ohne Erfolg.
Im Endspiel ging es dann nur noch darum zu überleben bis umgeschwenkt wird das Solo des Engländers zu verhindern und dann in den Wirren an einem Draw beteiligt zu werden. Da nie gegen das Solo wirklich gekämpft wurde, war die Partie dann auch schnell beendet.

Wir sehen uns auf Ludomaniac als Spieler oder Spielleiter sicher wieder...

René

19.08.2009, 15:15 Uhr



35 | Eoghi,
ich fand es auch sehr wizig.
Spannend war für mich am Anfang das Wettrennen mit Dtld um die Gunst Englands. Mein konsequenter Abbau der Flotten hat Engl hoffentlich überzeugt - was meinst Du, Tobias?

Und zur Nibelungentreue: wie Euch Christian bestätigen kann, habe ich vor dem letzten Zug schon gesehen, was kommt. Aber was waren wirklich die Alternativen? Und irgendwie habe ich bisher immer in allen (meinen wenigen;-) Partien totale Treue gehalten. Charakterschwäche ;-)

Den trafo-Befehl fand ich auch toll.

LG
marco

18.08.2009, 20:07 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie NP342:    

[ << ] [ < ] - [ 39-35 ] [ 34-30 ] [ 29-25 ] [ 24-20 ] [ 19-15 ] [ 14-10 ] [ 9-5 ] [ 4-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum