NP431 - SNW-Modus - beendet !

Partie beendet am 27ter Februar 2013,
Spielleitung: Dominic Niederhoff
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst1915 - (Klick für Spielzüge)
  
32 | 1915Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank an Dominic für die ausgezeichnete Spielleitung.
Danke auch an Emil für die Glückwünsche.

Für mich ging die Partie unspektakulär los. Deutschland hat sich durch seine Armee-Aufbauten als guter Partner angeboten und ich bin gern darauf eingegangen. Wobei mein erstes Opfer (wiedermal) Ulrich in Rußland war. StP in H02 genommen, das war ein guter Auftakt. Also zusammen mit Deutschland gegen F und R. Deutschland hat mir in H04 zur Einnahme von Swe verholfen, das war für ich sehr wichtig. Dann gings Frankreich an den Kragen. Durch den Druck meiner Flotten auf MAt konnte Deutschland in Frankreich einmarschieren. Deutschland ist dann auch noch gegen das übermächtig werdende Österreich vorgegangen. 1907 war klar das Frankreich bald am Ende war und Deutschland war neue Superstar. Um D nicht zu groß werden zu lassen musste ich Marco in 1908 stabben. Mit 3 Aufbauten in H08 war das kein allzu großes Risiko, besonders da sich für Deutschland weitere Verluste im Bereich Österreich abzeichneten. Dann kam die Chance neben Deutschland auch Ulrich unter Druck zu setzen. Ich hatte die Gelegenheit genutzt Patrick in Sev zu unterstützen und damit offenbar seine Freundschaft gewonnen. Jetzt ging es langsam aber stetig (1 VZ pro Jahr) voran. Frankreich versuchte mich in MAt noch zu stoppen, war aber letzendlich zu schwach. 1912 hat dann Patrick (Osmanien) die Gefahr erkannt und die Seiten gewechselt. Damit verlor ich 1912 Mos und auch War war relativ isoliert. Allerdings gelang es Spa zu erobern, besonders weil Deutschland den franz. Support nach Spa nicht annahm. Damit war letztlich auch Frankreichs Ende in Por besiegelt. Im Osten gelang es mir durch den Convoy nach Lvn und den tausch von Mos und War die Front zu stablilisieren.
1914 hat mich der deutsche Zug nach Ruhr nochmal ins Schwitzen gebracht, da ich Pru nicht mehr decken konnte. Aber insgesamt waren in dieser Phase D und ÖU zu passiv, zu wenig aggressiv, so das ich "mein" Spiel durchdrücken konnte, Osmanien hat da wohl am meisten erkannt worums geht, konnte aber nichts machen. Und so kam es wie es kommen musste ...

Ach ja es fehlt noch der Eintrag in der Ludo-Datenbank, den müsste Dominic noch machen ...



28.02.2013, 21:03 Uhr, Verfasser: Großbritannien



31 | EndeHerzlichen Glückwunsch an den Briten!!!

Danke für die super Spielleitung und auf bald!


Beste Grüße wünscht
Emil aka KuK Soprano

28.02.2013, 13:25 Uhr, Verfasser: Österreich-Ungarn



30 | H1915In einem 30 Runden währenden Spiel hat Lothar Gilch gezeigt, daß der Brite nur ein Mindestmaß an Armeen benötigt, um Europa für sich zu gewinnen - aus is!

Vielleicht ist der eine oder andere ja motiviert, seine Mail-Ergüsse in eine einheitliche Form zu fassen oder ein reguläres EOG zu schreiben ;-)

27.02.2013, 22:44 Uhr



29 | F1915Eigentlich bin ihc es ja gewohnt, daß es keine Rückzüge bei euch gibt - aber gut, warum auch nicht ;-)

Bislang hat sich nicht viel geändert; bin gespannt, ob sich was im Herbst tut...

25.02.2013, 22:41 Uhr



28 | H1914Stetig wachsend umfasst das Empire ganz Europa von Lissabon bis Moskau und von Tunis bis Spitzbergen - aber noch, gerade noch, ist es nicht auf die entscheidende Übermacht angewachsen...

Wie üblich keine Rückzüge, fröhliches Planen allerseits.

22.02.2013, 21:28 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie NP431:    

[ << ] [ < ] - [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum