NP456 - Standard NP-Partie - beendet !

Partie beendet am 09.02.5015, 3er-Draw zwischen R/F/T
Spielleitung: Steffen Naß
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- NoPress -
[ << ] [ < ] - [ 62-58 ] [ 57-53 ] [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Frühjahr 1920 - (Klick für Spielzüge)
  
62 | F1920Und hier endlich das EoG von Deutschland.

Erst mal herzlichen Dank an Steffen für die tadellose und stets sympathische Spielleitung. Und Glückwunsch an die Teilnehmer des Draw (hört Ihr mein Zähneknirschen?) ...

Was soll ich zur Partie sagen? Am Anfang liefs ganz gut - an der französischen Seite keine größeren Probleme und die Möglichkeit, England relativ schnell auf eine akzeptable Größe zu reduzieren. Leider gab es dann ein paar Abstimmungsprobleme mit Frankreich, was Liv angeht, und zwar gerade zu einem Zeitpunkt, als mich Russland angriff. Also alles an die russische Front geworfen - was leider Frankreich dann recht schnell animierte, mir in den Rücken zu fallen. Blöd, das ;-( Wäre er zu diesem Zeitpunkt ins Mittelmeer gegangen, hätte mehr rausgesehen, denke ich ...

Es war klar, dass ich Deutschland gegen zwei Gegner nicht würde halten können, zumal mir dann schnell die Aufbaugebiete verloren gingen. Also alles nach Skandinavien geworfen - da die russische Flotte in StP fehlte, sah ich Möglichkeiten, das zu halten - natürlich nicht allein, also habe ich versucht, England wieder hoch zu päppeln, denn der hatte Aufbaugebiete in Reichweite. Der Gedanke war, StP abzuriegeln und mit England dann Frankreich aus den nördlichen Meeren raus zu halten, in die Ostsee wäre eh kaum jemand reingekommen. Hätte klappen können, zumal als England dann einen Aufbau gehabt hätte. Was habe ich geflucht, als ich Build waved lesen musste. In dem Moment habe ich mir gedacht, ok, das klappt mit dem Engländer leider nicht ... und da mir weitere Abbauten gedroht hätten, musste ich mich wieder bei England bedienen, um wenigstens noch etwas durchzuhalten.

Letzte Hoffnung war, zwischen Russland und Frankreich möglichst lange das Zünglein an der Waage zu spielen - immer dann, wenn einer übermächtig zu werden drohte und in den Bereich eines Solos kam, wieder zum anderen zu wechseln. Das hat erstaunlich lange funktioniert, wenn ich auch immer kleiner wurde. Schade, dass am Ende dann niemand der Meinung war, den deutschen Spieler für die lange Ausdauerschlacht am Draw zu beteiligen :-) - aber ich gebe zu, ich hätte es an Eurer Stelle wahrscheinlich nicht anders gemacht.

Bis zur nächsten Partie - ich schlage zurück ...

Herzliche Grüße

Horst

16.02.2015, 18:43 Uhr, Verfasser: Deutsches Reich



61 | 1920Hier von mir noch eine "Stellungnahme" zum EOG von Rußland. Richtig ist dass der Abbau der F Adr undurchdacht und katastrophal war. Fast hätte ich so dem Franzosen noch das Solo geschenkt. Zum Glück konnte das noch verhindert werden.

Zum Juggernauten: Ich wollte ihn auch spielen, aber dazu musste ich 1904 Serbien nehmen. Das war keine Kriegserklärung sondern ich habe Ser als meinen Anteil angesehen den ich auch brauchte um weiter gegen I vorankommen zu können. Rußland sah dies aber als Kriegserklärung an und zog nach Arm, was uns ja noch sehr spannende Züge beschert hat. Es war jedenfalls sehr spannend gegen Rußland zu kämpfen. Und wie Stephan schon schreibt, eigentlich hatte er mich schon in die Ecke gespielt als ein kleines Wunder mich noch rettete ....

13.02.2015, 19:34 Uhr



60 | EOGHallo.

Auch von mir ein kurzes Statement, auch wenn ich schon länger nicht mehr dabei bin.
Erst mal an den Spielleiter und auch an alle Mitspieler mein Dank, es hat wirklich alles super geklappt, ZAT war ZAT und das Spiel ist für 20 Jahre doch recht flott zu Ende gegangen.

Zum Spiel: Zu Beginn hat es ganz gut geklappt, Österreich wurde schnell eliminiert, leider ging von da an nichts mehr vorwärts, Stellungskriege, keine Aufbauten, die Generäle wollten schon putschen. Russland wurde immer mächtiger, mit beiden Parteien im Osten klappte keine Kooperation, ich habe dann irgendwann versucht mein Heil im Westen zu suchen, da es absehbar war das ich am Balkan nicht bestehen konnte ohne weitere Aufbauten, leider war das alles dann schon zu spät. Frankreich konnte sich wirkungsvoll wehren und hat mich letztlich nieder gemacht.
Glückwunsch an die drei Gewinner, ich ziehe meinen Hut und werfe ihn so dann wieder in den Ring :-)

Diplomatische Grüße
Marcus

13.02.2015, 17:20 Uhr, Verfasser: Italien



59 | EOF Francehallo miteinander,

dann will ich doch auch mal die Partie aus meiner Sicht erzählen...

der Start war relativ unspektakulär, wenn auch unproduktiv für mich mit den Bounces 1901 mit D.
ausserdem ists im Osten gleich ziemlich zur Sache gegangen. da war schon klar wo die Feinde sitzen würden im Mid-Game.
überraschend fand ich den russischen Aufbau mit A StP...da die Flotte und ich behaupte mal, dass das Spiel schon deutlich vor 1920 zu Ende gewesen wäre ;)

im Westen wars ab 1902 bis etwa 1905 echt mühsam.
nie eine klare Frontlinie, immer eine Einheit im Rücken und im Osten läuft alles für Russland.
zu dem Zeitpunkt war das Spiel eigentlich abgehakt bei mir.

1905 im Herbst denn der Wendepunkte, endlich mal klare Vehrältnisse, aber leider auch R schon in Deutschland unterwegs...
die Freude währte auch nur kurz, weil I 1906 seine Flotten gegen mich zog. verstehen muss man das nicht nehme ich an.
was war denn der Plan? der Glaube, dass man bei NP mit starken R und gut positioniertem T einen Dreibund im Osten spielen kann?
für mich hats jedenfalls bedeutet mich im Süden (zu) früh engagieren zu müssen. viel lieber hätte ich im Kampf D/R eingreifen wollen...aber die Entscheidung wurde mir ja abgenommen...

dass I draufgehen würde war dann auch recht schnell klar. Problem war nur, dass er unbedingt meinte seine Flotten gegen mich stehen zu lassen und lieber alles gegen Russland abbauen.
auch das muss ich nicht verstehen nehme ich an. egal, dann bin ich halt auf den Stiefel gesegelt. nicht unbedingt meine Wahlrichtung, aber gut.
D war dann auch recht schnell gelb und so hatte ich eigentlich das Problem nicht genügend gut dazustehen mit meinen paar Armeen gegen die ganzen russischen.
der Engländer ist dann bekanntlich nach Brest und somit wieder ne Einheit im Rücken, Italien undurchsichtig, Russland viel zu stark.
zu dem Zeitpunkt hatte ich nur auf Soloverhinderung gehofft durch glückliche Fügung ;)

Glücklicherweise hat E dann 1910 oder sowas seinen Aufbau verdaddelt, sonst wärs nochmal richtig unangenehm geworden...
dann hats tatsächlich bis 1915 gedauert bis ich eine ordentliche Position hatte.
da hab ich wieder ans Solo geglaubt...möglich wars alle Mal, zumal T/R ja gemütlich ihren Kampf am Laufen hatten und ich im Norden, wie Süden die Flottenhoheit hatte.

danach dann ein paar kleinere Fehlerchen eingebaut, aber letztlich ok vorangekommen.
ob der Konvoy nach Nwy der richtige war frage ich mich immer noch.
aber das Solo versaut hab ich mit mit meinem Aufbau 1918 mit der F Mar.
frag mich einer was ich damit wollte. hätte ich da die Armee gebaut hätts vermutlich gereicht...

naja, hätte, wäre, wenn...noch 2-3 Züge probieren und hoffen, aber am Ende ein schönes Spiel und ein schöner Draw.
wäre auch nicht wirklich fair gewesen, wenn ich hier mit Solo raus wäre ;)

ausserdem auch nochmal Danke für eure Gnade über Silvester mit meinen Zügen...
hat Spass gebracht - bis zum nächsten Mal!
timm

13.02.2015, 16:54 Uhr, Verfasser: Schweiz



58 | sorry, ich hatte vergessen eure EOGs zu posten...

verzeiht es mir bitte!

12.02.2015, 20:39 Uhr, Verfasser: Schweiz

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie NP456:    

[ << ] [ < ] - [ 62-58 ] [ 57-53 ] [ 52-48 ] [ 47-43 ] [ 42-38 ] [ 37-33 ] [ 32-28 ] [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum