NP519 - Anonym No Press - beendet !

Partie beendet am 10.01.2021,
Spielleitung: Martin Meckel
 

Zürcher Allgemeine Tageblatt
|| neutral | unabhängig | überparteilich ||
- GreyPress -
[ << ] [ < ] - [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

 

- Die aktuelle Lage in Europa im Herbst1910 - (Klick für Spielzüge)
  
27 | EoG ItalienHi Ho ,

Danke Dir, Martin, für die Spielleitung, es scheint eine angenehme Leitung gewesen zu sein, unaufgeregt und stets schnell und zuverlässig. So, wie ich es als Spieler von einem SL erwarte.

Und natürlich herzlichen Glückwunsch an Marco für diesen Sieg. Ich schließe mich einigen Meinungen an: es gab schon schwerere Siege zu erringen ... aber dazu mehr im eigentlichen EoG.

EoG Italien:
Ich bekam mein Wunschland Italien zugesprochen. Prima, dachte ich, dann gleich in die Vollen und wieder (NP516 lässt grüßen) auf Ö drauf. Nur ist eben jede Partie anders und der Start misslang, weil Ö TRI verteidigte. Mit TUN erzielte ich meinen ersten und einzigen VZ-Gewinn. Ist mir auch noch nicht passiert, dass ich danach weder verlor noch gewann.

In H1901 war ich dann doch erleichtert, dass sich eine Feindschaft zwischen Frankreich und England - sorry, Emil, verwachst mit dem Aufbau, das war's dann - ergab, so dass ich erst mal Ruhe an der Westfront hatte. Ansonsten eher Standard-Eröffnungen, nur Lothar (haben schon lange nicht mehr miteinander gespielt) hatte doch mit RUM und BUL schon mächtig gewonnen. Ich war gespannt, wie sich das entwickeln würde, denn T/Ö/R waren sich offensichtlich alle nicht grün. Meine Flotte NAP schickte ich nach ADR. Das ist normalerweise immer der Trumpf, um Ö zu knacken, zumal Lothar sich nach GRE vergrößerte.

Dummerweise hat sich Lorenz nach PIE aufgemacht. Da ich doch Recht entblößt war auf der Westseite und alles nach Osten warf, war das ein (im Nachhinein und zunächst (!)) nachvollziehbares Unterfangen. In H 1902 tippte ich als leichten Favoriten auf Russland. Wie man sich täuschen kann ...

In 1903 verteidigte ich TUS gegen Frankreich, England stand auf verlorenem Posten (Emil: ich hätte dann auch die Flucht nach Iberien angetreten), Lothar eroberte ANK zurück und nahm SEV ein, um es gleich drauf wieder zu verlieren. Echt ein schönes Plätzetauschen!

Marcus: ich war froh, dass Du erkannt hast, dass ich Dir den Rücken frei halte und Du Dich dem Kriegsgeschehen am Balkan widmen kannst. Ich hatte gehofft, dass Du Lothar aufhalten kannst. Denn wenn ein Türke einmal 6-7 VZ erreicht hat, wird es sehr schwer - und in NP noch viel schwerer - ihn zu stoppen.

1904 war das Jahr, in dem Marco den Grundstein zum Sieg legte: die Insel maximal geschwächt und gleichzeitig Skandinavien eingenommen - Chapeau!

Gleichzeitig musste ich mich 1905 gegen Frankreich stellen, die Flotte in TYN war ein Alarmzeichen. Hier setzte ich alles auf eine Karte und ließ bewusst TUN durch Frankreich einnehmen, um die Flotten von Frankreich von einander zu trennen. Der Trick gelang und ich konnte im Anschluss TUN wieder erobern, ohne dass Frankreich eine Chance auf den Stiefel hatte und ich ein VZ verlor. Einmal durchatmen!

Emil: Dass Du Dich dann 5 Jahr in POR gehalten hast, war grandios :-)

Marco: ab 1905 wusste ich dann ungefähr, wie der Hase läuft und dass Du Frankreich auseinandernehmen würdest (Martin ist mein Zeuge, die Kommentare von da an über Frankreich waren da eindeutig).

Meine Maxime ist immer: kann ich nicht gewinnen, soll auch niemand anderes gewinnen :-) Und das ist bei NP natürlich noch viel, viel schwerer umzusetzen, denn eine Taktik kann nur über Hinweiszüge angeboten werden. Aber ob das greift, zeigt sich erst im Nachhinein.

Lothar: Du hast viel Erfahrung und wusstest, dass mein Zusammenbruch die letzte Phalanx auflösen würde, um noch einen Sieg von D zu verhindern. Gut gemacht :-)
Bruno: leider bist Du erst in 1906 umgeschwenkt und hast die Angriffe auf Lothar abgeblasen und Dich erst dann gegen D gestellt. Da war es aber schon viel zu spät.

Und jetzt - und das tut mir wirklich leid, Lorenz - muss ich doch einmal meine Fassungslosigkeit zum Ausdruck bringen, wie sehr Du Dich gegen D geöffnet hast, selbst als England schon gefallen war. Und auch dann hast Du nicht von England in POR gelassen und auch nicht von mir, sondern hast Deine Einheiten immer weiter gegen uns geschickt und MAt links liegen lassen. Das habe ich nicht verstanden.
Spätestens, als in F 1906 meine grüne Mauer gegen Dich stand, war doch klar, dass Du dort nicht durchkommen würdest.

Marcus, mir war nicht klar, warum Du in 1907 noch gegen Lothar losgezogen bist, obwohl ja Marco schon so groß war. Hier wäre Einheit besser gewesen, aber letztlich dachte ich dann: gut, dann nehmen D und T einfach die VZ und ein Spieler weniger am Brett ;-)

Als dann F 1908 kam, dachte ich: Endlich, endlich, endlich! Frankreich fällt. Ich hatte es aufgegeben, dass dort noch Widerstand gegen D erhoben würde. So war ich hoffnungsfroh, dass Marco endlich eingefallen ist. Jede Zugabgabe muss Martin Spaß gemacht haben und die Erwartungshaltung zu Kommentaren über Frankreichs Züge hat sicher von Zug zu Zug zugenommen.

Ich selbst hätte D nur noch aufhalten können, wenn ich eine 3. Flotte bekommen hätte. War aber nicht möglich. Also setzte ich auf Lothar, der eine Flotte schicken würde. Den Selbstbounce in F 1909 in ION habe ich vor dem Hintergrund nicht verstanden. Hier wäre es gut gewesen, Du wärest nach ION geschippert. Denn dass ich Dir noch ein VZ wegnehmen würden, Lothar, das war doch ausgeschlossen. Dafür fand ich unsere Aktion in H 1909, Lothar, grandios, wie wir VIE an Dich gebracht haben!

Die größte Beule an der Stirn habe ich mir nach der Auswertung H 1909 und Deinen Zügen, Lorenz, gezogen, weil der Aufprall auf der Tastatur so heftig war. PIE H ... "Was erlaube Struuuuunz!" kam mir da in den Sinn. Dazu gab es überhaupt keine Not. TYR war in meiner Hand, D konnte nicht durchbrechen. Wenigstens ein Versuch auf MAR wäre es wert gewesen. Weißt Du, was der Haltesupport für SPA in F 1910 für eine Selbstüberwindung war? ;-)

Und so konnte ich mir bei der Schlussauswertung in H 1910 den Support für SPA - Fahr zur Hölle nicht verkneifen.

Der EoG ist jetzt sooo viel länger geworden, als ich es eigentlich schreiben wollte. Und an der einen oder anderen Stelle emotional, direkt oder wie auch immer Ihr das nennen möchtet. Falls ich daneben gegriffen habe und sich jemand über mich ärgern: Bitte entschuldigt!

Lorenz, bitte entschuldige meine harte Kritik. Ich habe die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen und hinterher ist man immer schlauer (gerade klingeln die Münzen im Phrasenschwein).

Jeder macht Fehler und NP ist ein hartes, undurchsichtiges Pflaster. In NP 518 war ich ja auch dabei, als Du mit Italien grandios losgelegt hast und zeitweise an 1 standest. Leider hattest Du da Pech in H 1909, als wir Dich von 5 auf 0 VZ (hab ich so auch noch nicht erlebt) ins Exil geschickt haben. Daher schließe ich mit meiner o.g. Maxime: Wenn ich nicht gewinnen kann ... Und das bedeutet dann auch, neue Bündnisse zuzulassen und sogar in NP darauf zu vertrauen, dass andere Spieler mitziehen, siehe Lothar ;-)

Hat Spaß gemacht, wir sehen uns wieder - den einen oder anderen direkt in einer Press Partie (Martin, ich zieh sowas von nach Westen!), oder einer anderen NP-Partie. Freue mich darauf :-)

Gruß und passt auf Euch auf!
Silly


12.01.2021, 23:59 Uhr, Verfasser: Italien
Artikel schreiben



26 | Letzter Beitragauch von mir herzlichen Glückwunsch zum Solo. Ungefährdet dank unglücklicher und fahrlässiger Züge meinerseits. Hab relativ früh auf Risiko gespielt, dachte England würde Russland unterstützen und das Osmanische Reich würde eher gegen ÖU gehen und irgendwann von mir ablassen. Was aber in keinster Weise heißen soll, dass der Sieg nur Dank meiner schlechten Leistung eingefahren wurde. Marco war einfach gnadenlos und eiskalt und immer da, wenn sich die Chance bot.

Dank aber auch an die anderen Mitspieler.
Dies war meine erste Partie ohne Austausch. Ein wunderbares Erlebnis. War aber erstaunt wie die erfahreneren Spieler dennoch Allianzen aufbauen konnten...Wie das funktioniert habe ich leider zu spät mitbekommen. Aber es gibt ja noch weitere Möglichkeiten im Leben.

Dank an den Spielleiter. Kurz und schmerzlos. So stell ich mir eine gute Spielleitung vor. Wie heißt es anderenorts: gerne wieder.

Bis denn

Bruno

12.01.2021, 09:00 Uhr



25 | EoGMoin Leute,

danke für die Blumen, Emil. Da ich die Züge nicht gespeichert habe, muss ich aus dem Gedächtnis rekapitulieren:

In England konnte ich durch Emils Fehler schnell landen. Dann hatte ich tatsächlich die Wahl(!), erst England zu erobern oder dem Russen Skandinavien abzunehmen. Ich entschied mich für Skandinavien, da England schon nicht mehr gefährlich werden konnte. Danach war England schnell erobert.

Ab dem Moment war dann das Solo das logische Ziel.

Im Osten haben ich mit dem Türken den Russen rausgenommen; danach konnte der Türke mir nach zähem Kampf und mit italienischer Hife GAL und VIE leider noch abnehmen.

Die Entscheidugn fiel im Westen: Frankreich blieb im Westen glücklicherweise treu an meiner Seite, da Italien weiterhin Druck ausübte. Eigentlich wollte ich zunächst Frankreich nach Portugal verhelfen, um so England zu eliminieren und erst dann versuchen, das Solo durchzubekommen. Wir bekamen unsere Züge aber mehrmals nicht koordiniert (NP halt!), so dass Emil sich in POR festbeißen konnte. Ich entschied mich schließlich für den Angriff auf Frankreich.

Aus meiner Sicht war es aber dann bis zum Schluss sehr eng, da Italien immer noch die Chance hatte, das Mittelmeer zuzustellen. Dann wäre ich nach dem Verlust von VIE bei 17 VZ hängengeblieben. Als ich schließlich nach NAF gelangte, war das Solo nicht mehr zu verhindern.

Ein schönes Spiel, flüssig und gut gemanagt vom GM. Vielen Dank dafür, Martin! Und Danke an alle Mitspieler!

Grüße aus Hamburg.
Marco.

11.01.2021, 22:05 Uhr, Verfasser: Deutsches Reich



24 | EndeTagchen liebe Leute,


Glückwunsch an Deutschland zum Sieg!

Ohne die Leistung schnmälern zu wollen, wird aber dennoch die Bemerkung erlaubt sein, dass es den schwarzen Steinchen verhältnismäßig leicht gemacht wurde. Dies liegt natürlich nicht zuletzt an mir selber. Schon mit dem ersten Herbst und dem verballerten Aufbau war klar, dass ich aus der Partie raus bin. Ärgerlich! Kopp@Tisch

Oder auch nicht.

Dass ich als viertplatzierter tatsächlich das Ende dieser Partie erleben durfte, ist nichts anderes als ziemlich lächerlich oder zumindest kurios. Aber selbstredend freu ich mich natürlich darüber!

Danke an alle Diplomaten! Der Spielverlauf war angenehm flüssig. Ebenfalls heißen Dank an Martin für die Übernahme der Spielleitung.

Nochmal herzlichen Glückwunsch an Marco Mad Murdoch Thomsen!


Ich hoffe, dem ein oder anderen Diplomaten irgendwann demnächst mal wieder am Brett über den Weg zu laufen.


Bis dahin
beste Grüße aus Cannstatt
Emil aka Gorren

11.01.2021, 13:46 Uhr



23 | H1910Hallo zusammen,

zwei italienische Züge hat Realworld so nicht akzeptiert, aber da es die letzte Auswertung ist, hier die eigentlich abgegebenen Züge:
A Piedmont S SPA - Hölle
F Tunis S SPA - Hölle

Mein Glückwunsch an Marco und Deutschland, der die Partie souverän gewonnen hat. Glückwunsch auch an Lothar und Silly auf dem Treppchen.

Euch allen vielen Dank für Eure zuverlässigen Zugabgaben.

Wer ein EOG abgeben möchte, das müsste möglich sein.

Liebe Grüße und bis demnächst.

Martin

10.01.2021, 22:05 Uhr

Suche nach Stichworten in allen Artikeln der Partie NP519:    

[ << ] [ < ] - [ 27-23 ] [ 22-18 ] [ 17-13 ] [ 12-8 ] [ 7-3 ] [ 2-1 ] - [ > ] [ >> ]
Artikel schreiben

Für neue Kommentare bitte einloggen (links unten im Menü) und dort unter 'Artikel schreiben' !

Diplomacy by Chr. Lankenau 01/2008-05/2018 | Datenschutzerklaerung - Impressum